Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?

16.02.2017

Geographen der Uni Jena erfassen mit Satelliten- und terrestrischen Daten die oberirdische Biomasse im Krüger-Nationalpark in Südafrika

Sie bilden einen der größten Lebensräume der Erde – die Savannen. Etwa ein Fünftel der Erdoberfläche ist von ihnen bedeckt. Der überwiegende Teil davon befindet sich südlich der Sahara in Afrika. Savannen sind nicht nur von einer einzigartigen Tierwelt geprägt, hier leben die sogenannten „Big Five“ – Elefanten, Nashörner, Büffel, Leoparden und Löwen –, sie beheimaten auch Tausende endemischer Pflanzenarten, wie den Baobab, den Affenbrotbaum.


Victor Odipo, Doktorand vom Lehrstuhl für Fernerkundung der Uni Jena, hat mit Kollegen eine Methodik etabliert, die geeignet ist, die oberirdische Biomasse der Savannen sehr genau zu vermessen.

Foto: Anne Günther/FSU

„Hinzu kommt, dass die Savannen eine wesentliche Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf und damit für das Weltklima spielen“, weiß Victor Odipo von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das entscheidende Maß für die Speicherfähigkeit des Treibhausgases Kohlendioxid durch die Savannen sei die Menge an oberirdischer pflanzlicher Biomasse, so der Doktorand vom Lehrstuhl für Fernerkundung.

Doch diese wichtige Größe sei bislang nur schwer zu erfassen, weshalb gängige Klimamodelle zumeist auf groben Schätzungen der Biomasse basieren. Einem Team von Geographen der Universitäten Jena und Oxford sowie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe ist es nun jedoch gelungen, eine Methodik zu etablieren, die geeignet ist, die oberirdische Biomasse der Savannen sehr genau zu vermessen und selbst kleine Veränderungen des Ökosystems zu erfassen. In der Fachzeitschrift „Forests“ stellen sie ihre Ergebnisse vor (DOI: 10.3390/f7120294).

Dreidimensionales Modell der Landschaft

Die Forscher der Uni Jena nutzen sowohl von Satelliten aufgezeichnete Radardaten als auch vom Boden aus erhobene Laserscanning-Daten. „Die Radardaten können zwar die Biomasse großer Gebiete erfassen, geben aber nur unzureichend Auskunft über die Struktur der Vegetation“, erläutert Victor Odipo. Das Typische der Savanne sei ihre Flickenteppich-artige Struktur: Aus einer dichten Grasschicht wachsen alleinstehend oder in lockeren Gruppen Bäume sehr unterschiedlicher Höhe.

Um diese Struktur detailliert zu erfassen und in Biomasse umrechnen zu können, werden die Satelliten-Daten daher um bodengestützte Messungen ergänzt. Dabei kommt ein terrestrischer Laserscanner (TLS) zum Einsatz, der die Umgebung in einem Radius von mehreren hundert Metern mit einem Laserstrahl abtastet. „Auf diese Weise erhalten wir ein vollständiges dreidimensionales digitales Modell der Landschaft, das eine exakte Analyse der Vegetationsstruktur ermöglicht“, sagt PD Dr. Jussi Baade vom Lehrstuhl für Physische Geographie der Uni Jena.

Nach ersten, eingehenden Tests im Stadtrodaer Forst und an den Hängen des Saaletals haben die Jenaer Forscher ihre Methodik nun in der Savanne des Krüger-Nationalparks in Südafrika angewandt. In einem rund neun Quadratkilometer großen Areal, für das Radar-Satellitendaten vorlagen, haben sie ausgehend von über 40 Messpunkten Laserscanning-Daten erhoben und diese in ein Modell zur Berechnung der Biomasse integriert.

„Zwar ergeben die punktuell erhobenen Laserscanning-Daten wesentlich genauere Ergebnisse als das Satelliten-Radar“, macht Christian Berger deutlich, Koautor der Studie und Leiter des Forschungsprojekts, in das Victor Odipos Doktorarbeit eingebettet ist. „Für die Untersuchung großer Gebiete ist diese Methode allein aber ungeeignet.“ Wie die vorliegende Studie belegt, lässt sich jedoch aus der Kombination beider Ansätze die Biomasse mit einer Genauigkeit von bis zu 2,9 Tonnen pro Hektar ermitteln.

Monitoring von Veränderungen im Ökosystem

Nutzen lassen sich diese Ergebnisse nicht nur für neue Klimamodelle. „Auch für das Monitoring von Veränderungen im Ökosystem Savanne brauchen wir verlässliche Angaben“, betont Victor Odipo und verweist auf einen überraschenden Befund der Studie am Rande: Wie die Forscher bei ihren Messungen feststellten, nimmt die Biomasse in einem erheblichen Teil des untersuchten Gebietes im Krüger-Nationalpark von Jahr zu Jahr ab.

„Das hatten wir nicht erwartet“, so Odipo, „schließlich handelt es sich ja um ein Naturschutzgebiet“. Wie sich herausstellte, sind diese Veränderungen aber – anders als in den meisten nicht geschützten Gebieten – nicht in erster Linie vom Menschen verursacht. Vielmehr bringen Elefanten zahlreiche Bäume zu Fall.

Die vorliegende Studie wurde unterstützt vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Der terrestrische Laserscanner wurde mit Hilfe von EFRE-Mitteln vom Freistaat Thüringen finanziert.

Original-Publikation:
Odipo VO et al. Assessment of Aboveground Woody Biomass Dynamics Using Terrestrial Laser Scanner and L-Band ALOS PALSAR Data in South African Savanna, Forests; DOI:10.3390/f7120294

Kontakt:
Victor Odipo, Prof. Dr. Christiane Schmullius
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Grietgasse 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948895, 03641 / 948880
E-Mail: victor.onyango[at]uni-jena.de, c.schmullius[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie