Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Shangri-Las entstehen

23.04.2015

Mit einer neuen Simulation verkürzen Geologen die Jahrmillionen dauernde Erdgeschichte massiv. Damit stellen sie bisherige Erklärungsansätze für die Entstehung von Hochtälern im südöstlichsten Zipfel des tibetischen Hochlandes auf den Kopf.

Der südöstlichste Teil des tibetischen Hochlandes ist eine aussergewöhnliche Gebirgslandschaft. So reichen hohe Gipfel schroff und steil auf über 7000 Meter Höhe. Grosse Flüsse, darunter Jangtse, Mekong und Saluen, haben sich tief ins Grundgestein eingefressen.


Kein Relikt ehemaliger Tiefländer: Dieses liebliche Hochtal auf über 3000 m ü.M. dürfte sich an Ort und Stelle gebildet haben.

Giuditta Fellin / ETH Zürich

Doch daneben liegen eingebettet zwischen Bergkämmen fast schon liebliche Hochtäler mit sanften Hügeln, grossen Seen und mäandrierenden Flüssen. Diese Landschaften inspirierten James Hilton zu seinem geheimnisvollen Shangri-La, einem paradiesischen und friedvollen Ort, den er mit seinem Roman «Lost Horizons» in den Köpfen der westlichen Welt verankerte.

Etwas weniger romantisch betrachten Erdwissenschaftler die Region. Für sie ist diese vor allem geologisch äusserst interessant und sie möchten herausfinden, wie Hochtäler von der Ausprägung von Shangri-La entstanden sind.

Hebung von Flachland fraglich

Bisher ging man davon aus, dass diese Hochtäler Reliktlandschaften sind, entstanden in den Tiefebenen, die dem Himalaja buchstäblich zu Füssen liegen. Erst die Kollision der indischen mit der asiatischen Platte und die damit einhergehende Anhebung des tibetischen Plateaus sorgte dafür, dass Teile des Flachlandes angehoben wurden und auf ihr heutiges Niveau zwischen 2000 und 5000 Meter über Meer zu liegen kamen. Dort soll ihre landschaftliche Charakteristik erhalten geblieben sein.

Geologinnen und Geologen der ETH Zürich haben nun mithilfe eines neuen Modells die Bildung dieser Hochtäler auf dem Computer simuliert; die Simulationen sind eine Art Zeitraffer, um die geologischen Vorgänge der letzten 50 Millionen Jahre nachzuvollziehen. Damit kommen sie zu einer ganz anderen Schlussfolgerung, wie sie in einer soeben in der Fachzeitschrift «Nature» vorgestellten Studie aufzeigen.

Verwerfungen unterbrechen Gewässernetz

In ihrer Simulation konnten sie nämlich das Anheben der Tieflandes ins Hochland nicht nachzeichnen. Sie zeigten hingegen auf, dass die sanften Hochtäler an Ort und Stelle – in situ – entstanden sein müssen, und zwar aufgrund von Unterbrechungen von Teilen des Fliessgewässernetzes wegen tektonischen Bewegungen.

In dieser Simulation (und abgeleitet davon auch in der Realität) stösst im Gebiet der heutigen Provinz Yunnan die nordöstlichste Ecke der indischen Platte gegen die asiatische und «dellt» den östlichen Teil des Himalajas und des tibetischen Plateaus stark ein. Dadurch entstehen starke Spannungen, die von zahlreichen Erdbeben begleitet werden. Diese deformieren die Erdoberfläche entlang von Verwerfungen, welche die Landschaft «zerschneiden».

Diese Deformationen der Oberfläche zwingen Flussläufe in andere Betten oder unterbrechen gar Wasserläufe, sodass Flüsse einen Teil ihres Einzugsgebietes verlieren. Fällt beispielsweise ein Zufluss weg, führt der bisherige Fluss weniger Wasser.

Dadurch verkleinert sich die Erosions- und Sedimenttransportkapazität entlang seiner Strecke; dies verringert seinerseits die Steilheit der Flussufer. Aber auch an den angrenzenden Hängen wird die Abtragung langsamer, da der Fluss weniger aggressiv an ihnen «nagt» und sie weniger schnell untergräbt.

Dadurch werden Hänge weniger steil, Rutschungen werden seltener. Auf diese Weise bilden sich über Jahrmillionen inmitten des Gebirges Landschaften, die denen in den Tallagen ähneln. Für den Mitautor der Studie, ETH-Professor Sean Willett, ist der Fall klar: «Unsere Simulationen zeigen eindeutig, dass sich diese Hochtäler vor Ort entwickelt haben mussten und nicht Relikte ehemaliger Tiefländer sind.»

Dass Gletscher die sanften Formen schufen, schliesst Willett aus. Die Vergletscherung in der Studienregion habe sich auf die höchsten Gipfelregionen beschränkt. Möglicherweise habe sie mitgeholfen, hohe Berge und ausgedehnte Hänge zu erodieren. Für die Bildung der Täler seien aber ausschliesslich Flüsse verantwortlich.

Engadin wie Shangri-La?

Die Resultate der Studie treffen nicht nur für den östlichen Himalaja zu, sondern auch für andere Gebirge. Als Beispiel für die Schweizer Alpen nennt der ETH-Professor das Engadin. Der Talboden liege auf grosser Meereshöhe, sei aber flacher als man es von einem reinen Gletschertal erwarten würde. Vieles spreche dafür, dass sich das Engadiner Hochtal genauso wie die Hochtäler des südöstlichen tibetischen Hochlandes vor Ort auf dieser Höhenlage gebildet haben könnte. «Der Malojapass ist kein richtiger Pass, da er auf der Engadiner Seite keine Gegensteigung aufweist», gibt Willett zu bedenken. «Es sieht so aus, als ob der Talanfang abgeschnitten wurde.»

Ob das Engadin und andere alpine Hochtäler tatsächlich dem aktuellen Modell der Erdwissenschaftler entspricht, klären diese mit einer kommenden Studie ab.

Literaturhinweis

Yang R, Willett S, Goren L. In situ low-relief landscape formation as a result of river network disruption. Nature, published online 22. April 2015; DOI: 10.1038/nature14354

Weitere Informationen:

http://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2015/04/shangri-la-...

Peter Rüegg | ETH Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics