Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie könnte der Klimawandel auf 1,5 Grad begrenzt werden?

21.05.2015

Eine neue Studie zeigt, was für klimapolitische Maßnahmen nötig wären, um die weltweite Erwärmung bis zum Jahr 2100 auf weniger als 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Grundsätzlich wäre eine solche Begrenzung machbar, so die jetzt in Nature Climate Change veröffentlichte Studie eines Teams von Forschern unter anderem des International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Das 1,5-Grad-Ziel wird von mehr als hundert Ländern für sicherer gehalten als das international vereinbarte Ziel von 2 Grad Celsius – obwohl auch dieses etwas weniger ehrgeizige Ziel bereits eine starke Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen erfordern würde.

„Um die weltweite Erwärmung bis 2100 auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen sind ganz ähnliche Maßnahmen erforderlich wie für das Ziel einer Begrenzung auf 2 Grad“, sagt Joeri Rogelj vom IIASA, einer der Leit-Autoren.

„Allerdings lässt das ambitioniertere 1,5-Grad-Ziel keine Zeit für weitere Verzögerungen bei der weltweiten Emissionsreduktion, und die Verringerung der Treibhausgase müsste in den kommenden Jahrzehnten sehr rasch hochgefahren werden.“

Die Autoren weisen darauf hin, dass bereits für das Einhalten des 2-Grad-Ziels die ökonomischen, politischen und technologischen Voraussetzungen nicht einfach zu erfüllen sind. Ihr Ziel ist es, im Vorfeld der Klimaverhandlungen in Paris Ende des Jahres die Entscheider möglichst umfassend zu informieren über mögliche Klimaziele und Strategien, diese zu erreichen.

Maßnahmen: Schnelle Steigerung der Energie-Effizienz, und CO2-Abscheidung

Die Studie hat eine Reihe von Maßnahmen identifiziert, die für das Einhalten des 1,5-Grad-Ziels bis 2100 unverzichtbar sind. Von fundamentaler Bedeutung ist die enge Begrenzung künftiger CO2-Emissionen. „In Szenarien zum 1,5-Grad-Ziel wird das verbleibende Emissionsbudget für CO2 im Vergleich zu 2-Grad-Szenarien fast halbiert“, erklärt Gunnar Luderer vom PIK, gleichfalls einer der Leit-Autoren.

„Entsprechend müssten in allen Wirtschaftssektoren tiefere Einschnitte bei den Emissionen erreicht werden, und weltweit müsste die CO2-Neutralität zehn bis zwanzig Jahre früher erreicht werden als in den 2-Grad-Szenarien.“

Eine schnelle Steigerung der Energie-Effizienz hat sich in der Studie ebenfalls als Schlüsselfaktor für das 1,5-Grad-Ziel erwiesen. Zudem zeigen alle Szenarios zu diesem Ziel, dass irgendwann in diesem Jahrhundert die Emissionen unter Null sinken müssen – was bedeutet, dass erhebliche Mengen CO2 aus der Atmosphäre entzogen werden müssen.

Dies könnte etwa durch die Kombination von Energie aus Biomasse mit dem Abscheiden und Verpressen von Treibhausgasen geschehen (Carbon Capture and Storage, CCS) – diese Technologie ist bislang aber im großen Maßstab noch nicht erprobt, sie kann den Druck auf die Nahrungsmittelerzeugung erhöhen, und sie ist teils gesellschaftlich nicht akzeptiert.

Eine andere Möglichkeit wäre Aufforstung, denn Wälder speichern CO2 in Baumstämmen und Blättern. Auch Auforstung aber müsste, genau wie der Anbau von Energiepflanzen, sorgfältig ausbalanciert werden mit der Nutzung von Flächen insbesondere für die Erzeugung von Nahrungsmitteln.

Die Grenze kurzfristig überschreiten, um sie langfristig einzuhalten

Im Gegensatz zu vielen bislang untersuchten Szenarien, in denen die 2-Grad-Grenze als absolute Grenze gesetzt wird, die zu keinem Zeitpunkt überschritten werden darf, beziehen sich die 1,5-Grad-Szenarien auf das langfristige Ziel. Untersucht wird, wie nach einem zwischenzeitlichen Überschreiten die Temperaturen bis 2100 wieder auf das Zielniveau gesenkt werden könnten. „Im Grunde überschreiten alle unsere 1,5-Grad-Szenarien gegen Mitte des Jahrhunderts diese Temperaturgrenze, bevor sie dann wieder absinken, wenn mehr und mehr CO2 aktiv aus der Atmosphäre herausgeholt wird,“ erklärt Rogelj.

Der jüngste Bericht des Weltklimarats IPCC hat noch nicht in allen Einzelheiten darlegen können, was genau nötig wäre, um die weltweite Erwärmung unter 1,5 Grad zu halten. Dabei haben mehr als 100 Länder weltweit – die Mehrheit der Länder der UN Klimarahmenkonvention (UNFCCC), darunter die Allianz der Kleinen Inselstaaten (AOSIS) und die am wenigsten entwickelten Länder (LDC) – ihre Unterstützung für das 1,5 Grad-Ziel erklärt. Dieses Ziel liegt also bei den Klimaverhandlungen mit auf dem Tisch. Die neue Studie füllt jetzt diese Informationslücke.

Die Autoren machen klar, dass nur mit einer klaren Steigerung der internationalen Bemühungen eine Verringerung der Treibhausgase das 1,5-Grad-Ziel erreichbar ist. „Dieses Ziel lässt sehr wenig Spielraum,“ so Luderer. „Jede Einschränkung – sei es eine weitere Verzögerung bei der internationalen Klimapolitik oder ein Scheitern von großtechnischen Verfahren, um der Atmosphäre CO2 zu entziehen – würden das 1,5-Grad-Ziel in diesem Jahrhundert unerreichbar machen.“

Artikel: Rogelj, J., Luderer, G., Pietzcker, R.C., Kriegler, E., Schaeffer, M., Krey, V., Riahi, K. (2015): Energy system transformations for limiting end-of-century warming to below 1.5°C. Nature Climate Change [DOI: 10.1038/NCLIMATE2572]

Link zum Artikel, sobald er veröffentlicht ist: http://dx.doi.org/10.1038/NCLIMATE2572

Kontakt für Medienanfragen:

Jonas Viering, Sarah Messina, Mareike Schodder
PIK Pressestelle
Telefon: +49 331 288 25 07
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

Katherine Leitzell
IIASA Press Office
Telefon: +43 2236 807 316
Mobil: +43 676 83 807 316
E-Mail: leitzell@iiasa.ac.at

Jonas Viering | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

nachricht Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
08.08.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung

18.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Auf dem Weg zu künstlichem Gewebe- und Organersatz aus dem 3D-Drucker

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten