Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wetterwarnungen: Entscheidungshilfen für Katastrophenmanager

18.03.2015

Bei angekündigten Unwettern müssen Katastrophenmanager in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen schnelle Entscheidungen treffen. Dafür müssen sie die Wahrscheinlichkeiten und Unsicherheiten der Vorhersagen und der Wetterwirkungen einschätzen. Doch wie stellt man diese so dar, dass sie von den Katastrophenmanagern auch leicht verstanden werden und diese somit zu besseren Entscheidern machen? Daran arbeitet ein Team des interdisziplinären Projekts „WEXICOM“, an dem die Freie Universität Berlin und das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung beteiligt sind.

Stellen Sie sich vor, der Wetterdienst sagt schwere Unwetter mit Überschwemmungen voraus und Sie müssen entscheiden, wie damit in Ihrer Stadt umgegangen wird? Schließen Sie alle öffentlichen Einrichtungen, sperren Sie Verkehrswege und setzen Sie eine Hundertschaft von Helfern in Alarmbereitschaft? Sollte am Ende nichts passieren, haben Sie die Bevölkerung unnötig in Angst versetzt und dazu Kosten verursacht. Tun Sie nichts und es kommen Menschen zu Schaden, werden Sie dafür verantwortlich gemacht. Doch wie trifft man solche Entscheidungen, und was braucht man dafür?


Die Wetterexperten sehen rot auf der Warn-Wetterkarte zu Orkan "Xaver", der am 5. November 2013 über Deutschland zog. Rot steht für "Unwetterwarnung", orange für "Warnung vor markantem Wetter" und lila für "Warnungen vor extremen Unwetter". |© Deutscher Wetterdienst

An der Lösung für diese Fragen arbeitet ein Team des Projekts „WEXICOM“. Die Abkürzung steht für „Weather warnings: from EXtreme event Information to COMunication and action“, zu Deutsch „Wetterwarnungen: von Informationen über Extrem-Ereignisse zu Kommunikation und Maßnahmen“.

Während die Freie Universität Berlin ihre Expertise zur Extrem-Wettervorhersage und zur Sicherheits- und Katastrophenforschung einbringt, kommen vonseiten des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung die Erkenntnisse aus der Entscheidungsforschung. Das Projekt gehört zum Hans-Ertel-Zentrum für Wetterforschung, das vom Deutschen Wetterdienst finanziert wird.

Obwohl bereits große Fortschritte bei der Entwicklung von Wahrscheinlichkeitsvorhersagen von Unwetterereignissen gemacht worden sind, werden diese bisher kaum an die Nutzer weitergegeben, beispielsweise an Feuerwehrleute. Stattdessen erhalten sie eine „Ja- oder Nein-Einschätzung“ vom Wetterdienst, die im Zweifelsfalle eher „auf Nummer sicher“ geht.

„Denn die Meteorologen übernehmen hier eine Entscheidung, die eigentlich über ihre Kompetenz, das Wetter zu prognostizieren, hinausgeht“, sagt Martin Göber, der am Institut für Meteorologie an der Freien Universität Berlin arbeitet. „Wir möchten deshalb die Katastrophenmanager in die Lage versetzen, diese Entscheidung mit Informationen über die Unsicherheit der Warnung besser einschätzen zu können.“

Ziel ist es, eine transparente und effektive Kommunikation von Risiken und Unsicherheiten für bestimmte Benutzergruppen zu entwickeln. Diese soll die Fähigkeit fördern, Entscheidungen zu treffen, die das Risiko von Verlusten und Schäden minimieren. „Wir wollen die Wahrscheinlichkeitsvorhersagen so aufbereiten, dass sie leicht erfasst und verstanden werden. Dies kann zum Beispiel in grafischer Form geschehen“, sagt Nadine Fleischhut, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsbereich „Adaptive Rationalität“ des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung.

Um möglichst praxisnah zu forschen, arbeitet die Projektgruppe, zu der auch das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit und die Katastrophenforschungsstelle der Freien Universität Berlin gehören, unter anderem mit der Feuerwehr zusammen. Als Testumgebung dient das Feuerwehr-Informationssystem (FeWIS). Hier können die Forscherinnen und Forscher direkt sehen, wie aufgearbeitete Wetterdaten genutzt werden. Das ermöglicht es zu analysieren, ob und wie risikobasierte Warnungen den Katastrophenmanagern vor Ort helfen können, das Risiko von Verlusten und Schäden zu verringern.

Hintergrundinformationen

Das Projekt „WEXICOM“
„WEXICOM“ wird vom Hans-Ertel-Zentrum für Wetterforschung koordiniert und vom Deutschen Wetterdienst sowie dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur finanziert. Ziel ist die Verbesserung von Wettervorhersagen und des Klima-Monitorings. Nach dem Start der ersten Projektphase 2011 beginnt nun die zweite, vierjährige Phase. An dem interdisziplinären Projekt beteiligt sind von der Freien Universität Berlin das Institut für Meteorologie, das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit und die Katastrophenforschungsstelle und zudem das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin und das Deutsche Komitee für Katastrophenvorsorge.
Weitere Informationen: www.geo.fu-berlin.de/met/wexicom/index.html

Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung wurde 1963 in Berlin gegründet und ist als interdisziplinäre Forschungseinrichtung dem Studium der menschlichen Entwicklung und Bildung gewidmet. Das Institut gehört zur Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., einer der führenden Organisationen für Grundlagenforschung in Europa.

Freie Universität Berlin
Die Freie Universität Berlin wurde 1948 gegründet und zählt zu den elf Universitäten, die im Exzellenzwettbewerb des Bundes und der Länder ausgezeichnet wurden. Sie bietet etwa 200 Studiengänge in den Naturwissenschaften sowie den Geistes- und Sozialwissenschaften und zählt zu den forschungsstärksten Universitäten bundesweit.

Weitere Informationen:

https://www.mpib-berlin.mpg.de/de/presse

Kerstin Skork | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Staubablagerungen geben Neues zur Entstehungsgeschichte der Sahara preis
19.07.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie