Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weshalb gefriert Wasser in den Wolken zwischen -5 und -38° Celsius?

11.02.2015

Mineralische und biologische Partikel bringen Wolkentropfen zum Gefrieren, sie wirken also als Eiskeime. Das zeigen Forschende des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) mit einer Vielzahl von Versuchen im Leipziger Wolkenlabor. Von allen untersuchten Mineralstaubpartikeln sei Mikroklin, ein häufig vorkommendes Mineral aus der Gruppe der Feldspate, am eisaktivsten.

Aber auch biologische Partikel wie zum Beispiel Teile von Pollen und Bakterien fördern die Vereisung von Wolkentröpfchen, so die Studien, die in den Geophysical Research Letters sowie in Atmospheric Chemistry and Physics (ACP), einem Open-Access-Journal der European Geoscience Union (EGU), veröffentlicht worden sind.


Wolkensimulator Leipzig (Aerosol Cloud Interaction Simulator/ LACIS) von außen.

Foto: Tilo Arnhold/TROPOS


Laboraufbau im Wolkensimulator Leipzig (Aerosol Cloud Interaction Simulator/ LACIS).

Foto: Tilo Arnhold/ TROPOS

In den gemäßigten Breiten spielten Eiskristalle in mittelhohen Wolken zwischen 2000 und 6000m eine große Rolle. Diese Mischphasenwolken bestehen sowohl aus unterkühlten Wassertröpfchen als auch aus Eiskristallen. Eiskristalle sind im Klimasystem der Erde von Bedeutung, da sie Sonnen- und Wärmestrahlen anders streuen als flüssiges Wasser.

Die Entstehung von Eis ist auch ein sehr wichtiger Schritt bei der Bildung von Niederschlägen. Hinsichtlich der Eisbildung in Wolken und deren Einfluss auf Wetter und Klima sind nach wie vor viele Fragen offen. Mit Modellen, Feldmessungen und Laborversuchen versucht die Wissenschaft daher, diese Fragen zu klären. Dazu gehören auch zum Beispiel Häufigkeit, Größe, Natur (mineralisch, organisch, biologisch), sowie weitere physikalisch-chemischen Eigenschaften der atmosphärischen Eiskeime.

Die homogene Eisbildung, also das selbstständige Gefrieren eines unterkühlten Wassertröpfchens ohne die Zuhilfenahme eines Eiskeimes, läuft in der Erdatmosphäre erst bei Temperaturen unter -38 Grad Celsius ab. Ist an dem Prozess dagegen ein Aerosolpartikel beteiligt, dann wird dieser Gefrierpunkt deutlich nach oben verschoben. Diese heterogene Eisbildung wurde im Labor bereits bei Temperaturen ab -5 Grad Celsius beobachtet.

Allerdings ist die Bandbreite groß: Während manche vom Erdboden aufgewirbelte Mineralstäube die Gefriertemperatur kaum beeinflussen, lässt Mikroklin das Wasser bereits ab -23 Grad Celsius gefrieren. Vermutlich spielt hier die Gitterstruktur auf der Oberfläche des Minerals eine wichtige Rolle. Noch besser funktionieren allerdings Pollen oder Bakterien als Eiskeime: Mit diesen konnte das Gefrieren von Wassertropfen im Leipziger Wolkensimulator des TROPOS bereits ab -18 bzw. -8 Grad Celsius beobachtet werden.

Seit einiger Zeit wurden dort eine Reihe von Experimenten zum so genannten Immersionsgefrieren durchgeführt. Beim Immersionsgefrieren wird das Gefrieren durch einen Eiskeim ausgelöst, der sich innerhalb eines unterkühlten Tropfens befindet. Im Gegensatz dazu wird beim Kontaktgefrieren dieser Prozess von außen initiiert, indem ein unterkühlter Tropfen mit einem geeigneten Eiskeim kollidiert.

Die Eiskeimeigenschaften von verschiedenen Mineralstäuben, Vulkanasche und von biogenen Eiskeimen stehen im Zentrum der DFG-Forschergruppe INUIT (Ice Nuclei Research Unit), die von der Goethe-Universität Frankfurt am Main koordiniert wird. Die Untersuchungen im Leipziger Wolkenlabor LACIS sind Teil einer Reihe von Versuchen in verschiedenen Laboren und Feldexperimenten, die seit 2011 laufen. Nach erfolgreicher Begutachtung wurde die Forschergruppe Ende 2014 für weitere 3 Jahre verlängert.

Die Ergebnisse der experimentellen Untersuchungen und der daraus abgeleiteten neuen Parametrisierungen werden später in Modelle einfließen, um die Beschreibung der Wolken und die Prozesse darin besser simulieren zu können. Auch im jüngsten Bericht des Weltklimarates IPCC wird der Einfluss von Aerosolpartikeln und Wolken immer noch als der größte Unsicherheitsfaktor in allen Klimamodellen genannt.

Tilo Arnhold

Publikationen:
Augustin-Bauditz, S., H. Wex, S. Kanter, M. Ebert, D. Niedermeier, F. Stolz, A. Prager, and F. Stratmann (2014): The immersion mode ice nucleation behavior of mineral dusts: A comparison of different pure and surface modifed dusts. Geophys. Res. Lett., 41, 7375-7382,
http://dx.doi.org/10.1002/2014GL061317
H. Wex, P. J. DeMott, Y. Tobo, S. Hartmann, M. Rösch, T. Clauss, L. Tomsche, D. Niedermeier, and F. Stratmann (2014): Kaolinite particles as ice nuclei: learning from the use of different kaolinite samples and different coatings. Atmos. Chem. Phys., 14, 5529-5546,
http://www.atmos-chem-phys.net/14/5529/2014/acp-14-5529-2014.html
Niedermeier, D., B. Ervens, T. Clauss, J. Voigtländer, H. Wex, S. Hartmann, and F. Stratmann (2014): A computationally efficient description of heterogeneous freezing: A simplified version of the Soccer ball model. Geophys. Res. Lett., 41, 736-741,
http://dx.doi.org/10.1002/2013GL058684
Hartmann, S., S. Augustin, T. Clauss, H. Wex, T. Santl Temkiv, J. Voigtländer, D. Niedermeier, and F. Stratmann (2013): Immersion freezing of ice nucleating active protein complexes. Atmos. Chem. Phys., 13, 5751-5766,
http://dx.doi.org/10.5194/acp-13-5751-2013
Augustin, S., H. Wex, D. Niedermeier, B. Pummer, H. Grothe, S. Hartmann, L. Tomsche, T. Clauss, J. Voigtländer, K. Ignatius, and F. Stratmann (2013): Immersion freezing of birch pollen washing water. Atmos. Chem. Phys., 13, 10989–11003,
http://dx.doi.org/10.5194/acp-13-10989-2013
Diese Studien wurden von der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) im Rahmen der DFG-Forschergruppe INUIT gefördert.

Weitere Infos:
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Dr. Frank Stratmann/ Dr. Heike Wex/ Dr. Stefanie Augustin-Bauditz
Tel.: +49-341-2717-7142, -7146, -7326
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/frank-stratmann/
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/heike-wex/
http://www.egu.eu/awards-medals/union-osp-award/2014/stefanie-augustin-bauditz/
oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49-341-2717-7189
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Links:
DFG-Forschergruppe INUIT (Ice Nuclei Research Unit)
http://www.ice-nuclei.de/
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/grossfors...
INUIT auf der EGU2015: Session AS3.6 "Atmospheric Ice Particles"
http://meetingorganizer.copernicus.org/EGU2014/session/14040
"Leipzig Aerosol and Cloud Interaction Simulator" (LACIS)
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/technolog...
Untersuchungen zum Immersionsgefrieren im LACIS-Labor
http://www.tropos.de/forschung/aerosol-wolken-wechselwirkungen/prozessstudien-au...
AG Wolken des TROPOS:
http://www.tropos.de/institut/abteilungen/experimentelle-aerosol-und-wolkenmikro...

Weitere Informationen:

http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/weshalb-gefriert-wasse...

Tilo Arnhold | TROPOS News

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften