Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit höchstes Observatorium für Veränderungen der Zusammensetzung der Atmosphäre in Betrieb

24.04.2012
Zum ersten Mal liefert ein atmosphärisches Observatorium Daten zur chemischen Zusammensetzung der freien Troposphäre der Tropen in der südlichen Hemisphäre.
Das neue Höhenobservatorium Chacaltaya (CHC) in Bolivien ist mit 5240 Metern die höchste Messstation der Welt. Es dient der Langzeitbeobachtung auf saisonaler und jährlicher Basis. Erste Messdaten stellen die Wissenschaftler jetzt auf der Jahrestagung der European Geosciences Union (EGU) in Wien vor. Den Höhenrekord hielt bisher das Nepal Climate Observatory - Pyramid mit 5079 Metern in der Nähe des Basislagers des Mount Everests im Himalaya.

Eine Reihe von Arbeitsgruppen aus Frankreich (Grenoble University/LGGE, Laboratoire des Sciences du Climat et de l’Environnement/LSCE und Laboratoire de Météorologie Physique/LaMP), Italien (Institute of Atmospheric Sciences and Climate / ISAC - CNR und EvK2CNR), Deutschland (Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT), Schweden (Stockholm University/SU) und der Schweiz (Paul Scherrer Institut/PSI) unterstützen gemeinsam die Initiative der Universidad Mayor de San Andres (UMSA-LFA) in Bolivien, auf dem Chacaltaya eine einzigartige Infrastruktur aufzubauen, zu untersuchen.

Das neue Höhenobservatorium Chacaltaya (CHC) in Bolivien ist mit 5240 Metern die höchste Messstation der Welt. Es dient der Langzeitbeobachtung auf saisonaler und jährlicher Basis. Erste Messdaten stellen die Wissenschaftler jetzt auf der Jahrestagung der European Geosciences Union (EGU) in Wien vor. Foto : Kay Weinhold/IfT

Das Goddard Space Flight Center der NASA hat sich dieser Gruppe von Institutionen angeschlossen, indem sie der LIDAR-Gruppe an der UMSA-LFA geholfen haben, in Cota Cota 22 km Luftlinie vom Chacaltaya entfernt einen voll funktionsfähigen Atmosphärenlaser (LIDAR) aufzubauen. Informationen über die Veränderungen in der Zusammensetzung der Atmosphäre dieser Region fehlten bisher noch weitgehend, weil es hier früher keine Beobachtungsstationen gab.

Die Messungen an der Station begannen im Dezember 2011 und umfassen Gase (CO2, CO und O3), die Charakterisierung von Aerosolpartikel-Eigenschaften (Absorption und Streukoeffizienten, Größenverteilung, chemische Zusammensetzung und Ionen) sowie Strahlung und Meteorologie.

Südamerika steht vor dramatischen Umweltveränderungen, die vor allem durch die Ausweitung der Landwirtschaft und die damit verbundenen Abholzungen in Amazonasgebiet angetrieben werden. Die Verbrennung von Biomasse, die heutzutage überwiegend aus Landnutzungsänderungen resultiert, ist eine potenzielle Quelle für CO2-Emissionen und kurzlebige klimawirksame Substanzen (SLCFs).

Die tropische Tiefenkonvektion transportiert organische und Verbennungsaerosole in die freie Troposphäre, wo sie durch eine Lebensdauer von mehreren Wochen über lange Distanzen transportiert werden können - mit fast globalen Auswirkungen. Das Vorhandensein von hohen Aerosolkonzentrationen über dem bolivianischen Altiplano-Hochland kann deutlich die lokale und regionale Strahlungsbilanz beeinflussen, aber auch die Stärke der konvektiven Zirkulation und damit die Niederschlagsmuster im ariden Altiplano. Der Mangel an Daten aus der Klima- und Atmosphärenforschung führte jedoch bisher nur zu stark beschränkten Klimaprognosen für diese Region.

Der Chacaltaya ist ein Berg in der Cordillera Real, einer Hochgebirgskette im Anden-Hochland von Bolivien. Der Gipfel erreicht 5.421 Meter über dem Meeresspiegel. Der Berg galt lange als das höchstgelegene Skigebiet der Welt. Nach dem Verschwinden des Gletschers wurde der Skibetrieb jedoch eingestellt. Bei gutem Wetter reicht die Aussicht bis zum Titicaca-See und zum 30 Kilometer entfernten La Paz. Knapp unter dem Gipfel befindet sich auf 5240 Metern das Observatorium, das per Auto erreichbar ist. Der Berg ist bereits in die Wissenschaftsgeschichte eingegangen: In den 1940er Jahren entstand hier ein Observatorium für kosmische Strahlung. Der britische Physiker Cecil Frank Powell arbeitete hier in Zusammenarbeit mit dem brasilianischen Physiker César Lattes an der Entwicklung einer fotografischen Methode zur Untersuchung von atomaren Prozessen, die zur Entdeckung des Pions führte.

In den letzten Jahren wurde die Station für die Atmosphärenforschung ausgebaut und ist seit 2010 unter dem Kürzel CHC Teil des „Global Atmosphere Watch Programme“ (GAW) der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ist. Es beobachtet die Entwicklung der Atmosphäre, um die Auswirkungen des globalen Wandels zu untersuchen. Aerosolpartikel, umgangssprachlich oft auch Feinstaub genannt, spielen eine große Rolle für das Klima der Erde.

Sie absorbieren und streuen die Sonnenstrahlung. Außerdem bilden sie auch Kondensationskeime für Wolkentropfen Ziel des Messnetzes ist es, die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre, Eigenschaften von Aerosolpartikels und physikalische Parameter langfristig auf hohem Qualitätsniveau zu messen. Die gewonnenen Daten sind für die wissenschaftliche Gemeinschaft frei verfügbar. Sie werden unter anderem verwendet zur Erforschung atmosphärischer Trends, für verbesserte Prognosemodelle, zur Bodenkalibrierung von Satellitenmessungen und zur Beratung und Bewertung bei klimapolitischen Maßnahmen.
Tilo Arnhold

Publikation/Vortrag:
First atmospheric observations from the high altitude Chacaltaya GAW station (Bolivia - 5200 m)
http://meetingorganizer.copernicus.org/EGU2012/EGU2012-10350.pdf
(EGU2012, Wien, Mittwoch, 25.04.2012, 08:30–08:45 Uhr)

Kontakt:
in Englisch/Spanisch:
Dr. Marcos Andrade, Universidad Mayor de San Andres, La Paz, Bolivia
http://www.atmos.umd.edu/~mandrade/resume/resume.html
in Englisch:
Dr. Paolo Laj, Grenoble University - CNRS, Laboratoire de Glaciologie et Géophysique de l’Environnement (LGGE), Grenoble, France
http://lgge.osug.fr/article166.html
in Deutsch & Englisch
Prof. Alfred Wiedensohler, Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT), Leipzig, Germany
http://www.tropos.de/info/wiedensohler_a.pdf

Links:
Estación Regional GAW de Chacaltaya:
http://www.chacaltaya.edu.bo/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=42&Itemid=69
http://orion.scienceontheweb.net/flash/index.html

Global Atmosphere Watch (GAW) der WMO:
http://www.wmo.int/pages/prog/arep/gaw/gaw_home_en.html

Institute:
Universidad Mayor de San Andres (UMSA-LFA):
http://www.lfabolivia.org/
Laboratoire des Sciences du Climat et de l’Environnement (LSCE):
http://www.lsce.ipsl.fr/
Laboratoire de Météorologie Physique (LaMP):
http://wwwobs.univ-bpclermont.fr/atmos/fr/index.php
Institute of Atmospheric Sciences and Climate (ISAC):
http://www.isac.cnr.it/
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT):
http://www.tropos.de/
Stockholm University (SU):
http://www.misu.su.se/
Paul Scherrer Institut (PSI):
http://www.psi.ch/lac/
l’Institut de recherche pour le développement (IRD):
http://www.bo.ird.fr/spip.php?page=rubrique_accueil&id_rubrique=334&titre_mot_rub=accueil
NASA/Goddard Space Flight Center (GSFC)
http://www.nasa.gov/centers/goddard/home/index.html

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.tropos.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie