Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstes zentrales Bohrkernlager für Seesedimente in Bremen

07.02.2011
Kooperation zwischen dem Deutschen Forschungsbohrkonsortium GESEP und dem Forschungszentrum MARUM

Am Freitag, dem 4. Februar, unterzeichneten Vertreter der Universität Bremen und des Deutschen Forschungsbohrkonsortiums GESEP eine Vereinbarung zur Lagerung von Seesedimenten im Bohrkernlager des MARUM.

Das Bremer Bohrkernlager im MARUM, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen, ist das größte der weltweit drei Bohrkernlager des Integrierten Ozeanbohrprogramms IODP (Integrated Ocean Drilling Program). Hier lagern bei vier Grad Celsius insgesamt über 140 Kilometer Meeresablagerungen aus dem Atlantik, dem Arktischen Ozean und dem Mittelmeer.

Für Proben, die bei wissenschaftlichen Bohrungen an Land gewonnen werden, stand bislang weder national noch international ein solches Bohrkernlager zur Verfügung. Daher initiierte nun das Deutsche Forschungsbohrkonsortium GESEP e.V. (German Scientific Earth Probing Consortium) eine Kooperation mit dem MARUM zur Lagerung von Seeablagerungen.

Bei wissenschaftlichen Bohrungen an Land, wie im internationalen Bohrprogramm ICDP (International Continental Scientific Drilling Program), werden wertvolle Bohrkerne gewonnen, mit denen sich das Klima vergangener Zeiten rekonstruieren lässt. Die Kerne, die aus den Ablagerungen am Grund von Seen erbohrt werden, müssen wie die Kerne vom Meeresboden gekühlt gelagert werden. „Das MARUM bietet daher mit dem gekühlten Bohrkernlager und den dazugehörenden Laboren und modernsten Geräten die perfekte Infrastruktur für die Lagerung und die Untersuchung von Bohrkernen aus Seeablagerungen“, so Dr. Ulrich Harms, Vorsitzender von GESEP. Dr. Ursula Röhl, Leiterin des IODP-Bohrkernlagers, ergänzt: „Das Bremer Bohrkernlager ist ein zentraler Anlaufpunkt für Geowissenschaftler aus dem In- und Ausland, die hier einen wichtigen Teil ihrer Untersuchungen an den Bohrkernen vor Ort durchführen.“

So auch Professor Dr. Thomas Litt aus Bonn, der mit seinem internationalen Wissenschaftlerteam bereits die ersten in Bremen eingelagerten Seesedimente untersucht. Insgesamt drei Wochen verbringen die 25 Wissenschaftler aus vier europäischen Ländern am MARUM. Sie bearbeiten die im Rahmen des ICDP gewonnenen Bohrkerne aus dem türkischen Van-See mit einer Gesamtlänge von 800 Metern zu bearbeiten. „Die Arbeitsbedingungen und die kuratorische Betreuung hier am MARUM sind hervorragend.“ so Projektleiter Professor Litt. „Mit dem Bohrkernlager wird sichergestellt, dass dieses wertvolle Probenmaterial langfristig und professionell archiviert wird und allen Wissenschaftlern weltweit zur Verfügung steht.“

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Prof. Dr. Gerold Wefer
Direktor des MARUM
Tel.: 0421 218 65500
E-Mail: gwefer@marum.de
www.marum.de
Dr. Ulrich Harms
Vorsitzender GESEP e.V.
Tel.: 0331 288 1085
Email: u.harms@gesep.org
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane. Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und

den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

GESEP e.V. vereint die deutsche geowissenschaftliche Kompetenz auf dem Gebiet der Forschungsbohrungen im terrestrischen und im marinen Bereich. Der Verein initiiert und unterstützt Forschungsprojekte sowohl im wissenschaftlichen als auch im bohrtechnischen Bereich und im Management, unter anderem in einer Funktion als Mittler zwischen Wissenschaft und Industrie.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.gesep.de/portal/cms/GESEP/Home

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie