Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstes zentrales Bohrkernlager für Seesedimente in Bremen

07.02.2011
Kooperation zwischen dem Deutschen Forschungsbohrkonsortium GESEP und dem Forschungszentrum MARUM

Am Freitag, dem 4. Februar, unterzeichneten Vertreter der Universität Bremen und des Deutschen Forschungsbohrkonsortiums GESEP eine Vereinbarung zur Lagerung von Seesedimenten im Bohrkernlager des MARUM.

Das Bremer Bohrkernlager im MARUM, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen, ist das größte der weltweit drei Bohrkernlager des Integrierten Ozeanbohrprogramms IODP (Integrated Ocean Drilling Program). Hier lagern bei vier Grad Celsius insgesamt über 140 Kilometer Meeresablagerungen aus dem Atlantik, dem Arktischen Ozean und dem Mittelmeer.

Für Proben, die bei wissenschaftlichen Bohrungen an Land gewonnen werden, stand bislang weder national noch international ein solches Bohrkernlager zur Verfügung. Daher initiierte nun das Deutsche Forschungsbohrkonsortium GESEP e.V. (German Scientific Earth Probing Consortium) eine Kooperation mit dem MARUM zur Lagerung von Seeablagerungen.

Bei wissenschaftlichen Bohrungen an Land, wie im internationalen Bohrprogramm ICDP (International Continental Scientific Drilling Program), werden wertvolle Bohrkerne gewonnen, mit denen sich das Klima vergangener Zeiten rekonstruieren lässt. Die Kerne, die aus den Ablagerungen am Grund von Seen erbohrt werden, müssen wie die Kerne vom Meeresboden gekühlt gelagert werden. „Das MARUM bietet daher mit dem gekühlten Bohrkernlager und den dazugehörenden Laboren und modernsten Geräten die perfekte Infrastruktur für die Lagerung und die Untersuchung von Bohrkernen aus Seeablagerungen“, so Dr. Ulrich Harms, Vorsitzender von GESEP. Dr. Ursula Röhl, Leiterin des IODP-Bohrkernlagers, ergänzt: „Das Bremer Bohrkernlager ist ein zentraler Anlaufpunkt für Geowissenschaftler aus dem In- und Ausland, die hier einen wichtigen Teil ihrer Untersuchungen an den Bohrkernen vor Ort durchführen.“

So auch Professor Dr. Thomas Litt aus Bonn, der mit seinem internationalen Wissenschaftlerteam bereits die ersten in Bremen eingelagerten Seesedimente untersucht. Insgesamt drei Wochen verbringen die 25 Wissenschaftler aus vier europäischen Ländern am MARUM. Sie bearbeiten die im Rahmen des ICDP gewonnenen Bohrkerne aus dem türkischen Van-See mit einer Gesamtlänge von 800 Metern zu bearbeiten. „Die Arbeitsbedingungen und die kuratorische Betreuung hier am MARUM sind hervorragend.“ so Projektleiter Professor Litt. „Mit dem Bohrkernlager wird sichergestellt, dass dieses wertvolle Probenmaterial langfristig und professionell archiviert wird und allen Wissenschaftlern weltweit zur Verfügung steht.“

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Prof. Dr. Gerold Wefer
Direktor des MARUM
Tel.: 0421 218 65500
E-Mail: gwefer@marum.de
www.marum.de
Dr. Ulrich Harms
Vorsitzender GESEP e.V.
Tel.: 0331 288 1085
Email: u.harms@gesep.org
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane. Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und

den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

GESEP e.V. vereint die deutsche geowissenschaftliche Kompetenz auf dem Gebiet der Forschungsbohrungen im terrestrischen und im marinen Bereich. Der Verein initiiert und unterstützt Forschungsprojekte sowohl im wissenschaftlichen als auch im bohrtechnischen Bereich und im Management, unter anderem in einer Funktion als Mittler zwischen Wissenschaft und Industrie.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.gesep.de/portal/cms/GESEP/Home

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Staubablagerungen geben Neues zur Entstehungsgeschichte der Sahara preis
19.07.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie