Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmeere bleiben weiterhin unerforscht

09.06.2010
3,5-Kilometer tiefer Wasserfall am Meeresboden vor Grönland

Ozeane machen 70 Prozent der Erdoberfläche aus. Und immer noch ist der Großteil der Weltmeere unerforscht. "Wir wissen heute mehr über die Oberfläche des Mondes als über die Tiefsee", meint der Unterwasserfilmer Fabien Cousteau, Enkel des französischen Meeresforschers Jacques-Yves Cousteau. Insgesamt haben zwölf Menschen den Mond betreten, aber nur zwei haben die tiefste Meeresstelle in elf Kilometern Tiefe im Marianen-Graben besucht.

"Die Cousteau Society als Non-Profit-Organisation arbeitet daran, Licht in die Geheimnisse der Tiefsee zu bringen", erklärt Tarik Chekchak, Direktor der Cousteau Society gegenüber pressetext. Die Gesellschaft arbeite etwa intensiv beim Census-of-Marine-Life-Projekt mit. Insgesamt vermuten Forscher, dass die Ozeane rund eine Mio. verschiedene Arten beherbergen. "Die Zahl ist allerdings reine Spekulation, denn bisher sind gerade einmal 230.000 marine Lebewesen identifiziert worden", so der Experte. Und diese Zahlen stützen sich auf Ergebnisse des Census.

500 Meter abwärts - Ein Griff ins Unbekannte

"Wir wissen über die Tiefsee von 500 Metern Tiefe abwärts kaum etwas", meint der Meeresforscher und Ozeanograph Robert Carney von der Louisiana State University http://www.oceanography.lsu.edu gegenüber pressetext. "Wenn man Lebewesen aus der Tiefsee hervorholt, ist eigentlich jeder Handgriff eine große Überraschung", sagt der Meeresbiologe Jörg Ott vom Biozentrum der Universität Wien http://www.univie.ac.at/marine-biology im Gespräch mit pressetext. Bizarre Riesenwürmer und Fische, aber auch unscheinbare Seewalzen und Garnelen leben in der ewigen Dunkelheit.

Für die Forscher von großer Relevanz sind vor allem jene Lebewesen, die in den heißen untermeerischen Quellen leben. "Bis vor kurzem war es unvorstellbar, dass in diesen Regionen überhaupt Lebewesen überleben können", erklärt Tiefsee-Experte Paul Snelgrove von der University of Newfoundland http://www.mun.ca gegenüber pressetext, der zudem davon ausgeht, dass man bei diesen Extremophilen Wirkstoffe für die Humanmedizin findet.

Geheimnisvolle Unterwasser-Geologie

Nicht nur die Lebewesen, die die Weltmeere bevölkern sind von wissenschaftlichem Interesse, sondern auch die bizarre Unterwasserlandschaft. So haben Forscher am Grund der Meere Seen und Pools entdeckt, die drei bis fünf Mal salzhaltiger waren als das umgebende Meerwasser. Die beiden Flüssigkeiten vermischen sich nicht miteinander, sodass es zu einer Formung von Ufern kommt.

Die jüngste Tiefsee-Forschung hat auch den größten Wasserfall ausgemacht. Bisher hielten die 979 Meter tiefen Angel-Falls in Venezuela den Weltrekord. In der Dänemark-Straße, zwischen Island und Grönland, haben Forscher am Meeresboden einen 3,5 Kilometer tiefen Wasserfall entdeckt, bei dem kaltes und dichtes Wasser von der Arktis in die Tiefen der Irminger See stürzen.

Rätselhafte chemische Vorgänge am Meeresboden

Auch die chemischen Vorgänge in der Tiefsee sind bisher weitgehend unerforscht. Die Bildung so genannter Hydrate, die sich aus austretenden Gasen am Meeresboden unter tiefen Temperaturen und hohen Drücken formieren, ist ein Rätsel. Ölfirmen suchen nach Möglichkeiten diese Hydrate als Energiequelle nutzbar zu machen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cousteau.org
http://www.coml.org

Weitere Berichte zu: Cousteau Grönland Hydrate Lebewesen Meeresboden Tiefsee Wasserfall Weltmeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie