Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltkarte zeigt Menschen in Erdbebengefahr

16.03.2011
Auch Italien und Balkanländer unter den Risikoregionen

Viele der Ballungsräume unseres Planeten liegen auf Erdbeben-Hochrisikozonen. Das verdeutlicht eine neue Weltkarte von Geografen der Universität Sheffield. "Solange ein Erdbeben keine Schäden anrichtet, ist es trotz hoher Magnitude ein Naturereignis. Fordert es Opfer, ist es eine Naturkatastrophe.


Wo Erdbeben Katastrophen sind: Naturgewalt aus Menschensicht dargestellt (Bild: worldmapper.com)


Zeichnet man die Karte Japans auf Basis seiner Bevölkerung, wird deutlich wie verletzlich das Land gegenüber Naturkatastrophen ist: 80 Mio. Menschen wohnen an der Pazifikküste der Hauptinsel Honshu und können potenziell Opfer von Erdbeben und Tsunamis werden. Copyright: Views of the World/Hennig

Unsere Karte zeigt, wo in der Welt potenziell viele Menschen von Erdbeben betroffen sein können und wo derartige Katastrophen möglich sind", so Benjamin Hennig, Forscher im "Worldmapper"-Projekt und Autor des Kartographie-Blogs "Views of the World" http://www.viewsoftheworld.net , gegenueber pressetext.

Gefährdete Menschen als Ausgangspunkt

Hennig wertete alle größeren Erdbeben seit 2150 vor Christus aus, die sich durch Todesopfer, finanzielle Schäden, eine Magnitude jenseits 7,5, einen Tsunami oder in einer "vernichtenden" subjektiven Wahrnehmung kennzeichneten. Die Basis dafür bildete nicht die Plattentektonik, sondern die Geschichtsschreibung. Nachdem so die Stärke und Häufigkeit der Beben errechnet waren, wurden sie auf eine ebenfalls von Hennig erstellte Weltkarte übertragen, die die Verteilung der Weltbevölkerung zeigt. Die neue Erdbeben-Karte zeigt somit nicht nur, wo das höchste Erdbebenrisiko herrscht, sondern auch, wie diese Gefahr verteilt ist.

Europäer in Erdbebenzone

Viele der extrem dicht besiedelten Gebiete sind Hochrisiko-Zonen für Erdbeben. Das gilt besonders für Regionen am "pazifischen Feuerring" wie etwa Japan, Taiwan, Philippinen, Indonesien, Kalifornien, Mittelamerika und die Andenregion. Für Hennig zeigt dies, wie Menschen Nutzen und Risiko eines Standorts abwägen. "Viele hochaktive Erdbebenregionen sind wie Magnete für den Menschen. Oft sind sie küstennah oder besitzen Vulkane, die mittelfristig für sehr fruchtbare Böden sorgen. In Regionen, die von der Natur auf andere Weise benachteiligt werden - etwa Wüsten und Gebirge - wohnt hingegen kaum jemand."

Leben mit Erdbebenrisiko ist jedoch auch in Europa Thema, macht die Karte deutlich. An der Grenze zwischen der europäischen und der afrikanischen Platte gab es bereits genügend verheerende Beben, allen voran jenes von Lissabon 1755 und von Messina 1908. Auch der Mittelrheingraben besitzt eine Erdbebengeschichte, wenngleich diese von geringerer Natur ist. "Viele wiegen sich in Sicherheit und denken, Europa für einen Ernstfall gut vorbereit. Beides ist falsch - denn das Beispiel Japan zeigt, dass Naturrisiken trotz bester Vorbereitung viele Faktoren nicht vollständig kalkulierbar sind", so Hennig.

Japan: Ballungsräume in Tsunami-Reichweite

Eine zweite Karte ist aus aktuellem Anlass Japan gewidmet. Sie zeigt die Einwohnerverteilung des Inselstaates, die ihn besonders verletzlich für Naturkatastrophen macht. "Am dichtesten besiedelt sind die Regionen an den Küsten und Niederungen. 80 Mio. Japaner leben auf der Pazifikküste der Hauptinsel Honshu. Zusätzlich zur Erdbebengefahr droht hier immer auch jene des Tsunamis, der die Wirkung der Beben noch verstärkt", erklärt der Forscher. Auch die Tiefe des Ozeanbodens wurde in der Karte berücksichtigt, da er über die Ausprägung von Tsunamis entscheidet.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.viewsoftheworld.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon
22.11.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern
22.11.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften