Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltkarte zeigt Menschen in Erdbebengefahr

16.03.2011
Auch Italien und Balkanländer unter den Risikoregionen

Viele der Ballungsräume unseres Planeten liegen auf Erdbeben-Hochrisikozonen. Das verdeutlicht eine neue Weltkarte von Geografen der Universität Sheffield. "Solange ein Erdbeben keine Schäden anrichtet, ist es trotz hoher Magnitude ein Naturereignis. Fordert es Opfer, ist es eine Naturkatastrophe.


Wo Erdbeben Katastrophen sind: Naturgewalt aus Menschensicht dargestellt (Bild: worldmapper.com)


Zeichnet man die Karte Japans auf Basis seiner Bevölkerung, wird deutlich wie verletzlich das Land gegenüber Naturkatastrophen ist: 80 Mio. Menschen wohnen an der Pazifikküste der Hauptinsel Honshu und können potenziell Opfer von Erdbeben und Tsunamis werden. Copyright: Views of the World/Hennig

Unsere Karte zeigt, wo in der Welt potenziell viele Menschen von Erdbeben betroffen sein können und wo derartige Katastrophen möglich sind", so Benjamin Hennig, Forscher im "Worldmapper"-Projekt und Autor des Kartographie-Blogs "Views of the World" http://www.viewsoftheworld.net , gegenueber pressetext.

Gefährdete Menschen als Ausgangspunkt

Hennig wertete alle größeren Erdbeben seit 2150 vor Christus aus, die sich durch Todesopfer, finanzielle Schäden, eine Magnitude jenseits 7,5, einen Tsunami oder in einer "vernichtenden" subjektiven Wahrnehmung kennzeichneten. Die Basis dafür bildete nicht die Plattentektonik, sondern die Geschichtsschreibung. Nachdem so die Stärke und Häufigkeit der Beben errechnet waren, wurden sie auf eine ebenfalls von Hennig erstellte Weltkarte übertragen, die die Verteilung der Weltbevölkerung zeigt. Die neue Erdbeben-Karte zeigt somit nicht nur, wo das höchste Erdbebenrisiko herrscht, sondern auch, wie diese Gefahr verteilt ist.

Europäer in Erdbebenzone

Viele der extrem dicht besiedelten Gebiete sind Hochrisiko-Zonen für Erdbeben. Das gilt besonders für Regionen am "pazifischen Feuerring" wie etwa Japan, Taiwan, Philippinen, Indonesien, Kalifornien, Mittelamerika und die Andenregion. Für Hennig zeigt dies, wie Menschen Nutzen und Risiko eines Standorts abwägen. "Viele hochaktive Erdbebenregionen sind wie Magnete für den Menschen. Oft sind sie küstennah oder besitzen Vulkane, die mittelfristig für sehr fruchtbare Böden sorgen. In Regionen, die von der Natur auf andere Weise benachteiligt werden - etwa Wüsten und Gebirge - wohnt hingegen kaum jemand."

Leben mit Erdbebenrisiko ist jedoch auch in Europa Thema, macht die Karte deutlich. An der Grenze zwischen der europäischen und der afrikanischen Platte gab es bereits genügend verheerende Beben, allen voran jenes von Lissabon 1755 und von Messina 1908. Auch der Mittelrheingraben besitzt eine Erdbebengeschichte, wenngleich diese von geringerer Natur ist. "Viele wiegen sich in Sicherheit und denken, Europa für einen Ernstfall gut vorbereit. Beides ist falsch - denn das Beispiel Japan zeigt, dass Naturrisiken trotz bester Vorbereitung viele Faktoren nicht vollständig kalkulierbar sind", so Hennig.

Japan: Ballungsräume in Tsunami-Reichweite

Eine zweite Karte ist aus aktuellem Anlass Japan gewidmet. Sie zeigt die Einwohnerverteilung des Inselstaates, die ihn besonders verletzlich für Naturkatastrophen macht. "Am dichtesten besiedelt sind die Regionen an den Küsten und Niederungen. 80 Mio. Japaner leben auf der Pazifikküste der Hauptinsel Honshu. Zusätzlich zur Erdbebengefahr droht hier immer auch jene des Tsunamis, der die Wirkung der Beben noch verstärkt", erklärt der Forscher. Auch die Tiefe des Ozeanbodens wurde in der Karte berücksichtigt, da er über die Ausprägung von Tsunamis entscheidet.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.viewsoftheworld.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics