Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößter Krater vor Indiens Küste entdeckt

16.10.2009
40-Kilometer-Asteroid könnte Dinonsauriersterben ausgelöst haben

Nicht auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan, sondern vor der indischen Küste könnte der Asteroid eingeschlagen haben, der vor 65 Mio. Jahren das Ende der Dinosaurier eingeleitet haben soll. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Texas Tech University am Jahrestreffen der US-amerikanischen Geologen.


Der Shiva-Krater im indischen Ozean ist der größte seiner Art (Bild: Texas Tech University)

Die Wissenschaftler um Sankar Chatterjee fanden Hinweise, dass das sogenannte "Shiva-Becken" im Indischen Ozean der Einschlagskrater eines 40-Kilometer-Asteroiden ist, der seinen mexikanischen Kollegen an Größe um das vierfache übertraf.

Der Krater besitzt im Zentrum eine Erhebung, die als "Bombay High" schon bisher als Abbaugebiet für Öl und Gas bekannt war. Umgeben ist er von mehreren Ringen, deren äußerster einen Durchmesser von über 500 Kilometern besitzt. Der Krater befindet sich zur Gänze auf der indischen Kontinentalplatte und ist vom Ozean verdeckt, Teile der Ringe berühren jedoch auch Festland und zeigen sich dort durch hohe Klippen, aktive Bruchlinien und heiße Quellen. Laut den Forschern handelt es sich um den größten Krater der Erde.

Der Einschlag dürfte die Erdkruste, auf die der Asteroid traf, verdampfen und ultraheißes Bodenmaterial in die Höhe schießen haben lassen. Die Forscher spekulieren, dass dadurch die Aktivität der Vulkanregion Dekkan Trapp in Westindien verstärkt wurde. Besonders soll der Einschlag jedoch dazu geführt haben, dass die Seychelleninseln von der indischen Platte abgebrochen sind und seither Richtung Afrika driften.

These neu in der Geologie

"Französische Wissenschaftler haben schon bisher vermutet, dass die starke vulkanische Aktivität der Dekkan-Region ein Grund für das Aussterben der Saurier war. Dass ein Asteroideneinschlag im indischen Ozean der Auslöser dafür sein konnte, war bisher nicht in Diskussion", erklärt Bernhard Steinberger vom deutschen Geoforschungszentrum Potsdam http://www.gfz-potsdam.de , im pressetext-Interview.

Steinberger beschäftigt sich schon länger mit der Modellierung der vulkanischen Bewegungen in der Dekkan-Region. "Die Region ist reich an Flutbasalt, der nur entsteht, wenn es binnen kurzer Zeit zu viel Vulkanismus kommt. Das einst vulkanische Gebiet ist eine halbe Mio. Quadratkilometer groß und hat eine bis zu zwei Kilometer dicke vulkanische Bedeckung." Die Vulkane Westindiens seien just zur Zeit des Sauriersterbens vor 65 Mio. Jahren aktiv gewesen, über eine relativ kurze Zeitspanne von einer Mio. Jahren. "Damals war Indien dort wo sich heute La Réunion befindet. Heute gibt es nur mehr auf dieser Insel Vulkanismus."

Dass sich am Meeresboden Krater befinden, die bisher noch nicht entdeckt wurden, ist für Steinberger nachvollziehbar. Zwar kenne man die Topografie des Meeresbodens sehr genau, doch beruhten diese Aufzeichnungen meist nur auf Schwerefeld-Messungen durch Satelliten. "Es ist durchaus möglich, dass Krater im Lauf der Zeit mit Sedimenten verdeckt wurden. In diesem Fall bringen erst seismische Experimente Aufklärung", so der Potsdamer Forscher.

Weitere Forschungen geplant

Um weitere Beweise für einen Asteroiden-Einschlag zu finden, wollen die US-Geologen nun Felsen im vermuteten Kraterzentrum anbohren. "Durch zerstörtes und geschmolzenes Gesteinsmaterial hoffen wir, nähere Details über den Einschlag zu finden. Insbesondere gilt es zu überprüfen, ob es Vorkommen von Naturbeton, Quarz oder Iridium-Anomalitäten gibt", so Forschungsleiter Chatterjee. Asteroiden sind reich an Iridium, weshalb solche Unregelmäßigkeiten einen wichtigen Hinweis darstellen können.

Kurzfassung des Statements von Chatterjee unter http://gsa.confex.com/gsa/2009AM/finalprogram/abstract_160197.htm

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ttu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten