Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößter Krater vor Indiens Küste entdeckt

16.10.2009
40-Kilometer-Asteroid könnte Dinonsauriersterben ausgelöst haben

Nicht auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan, sondern vor der indischen Küste könnte der Asteroid eingeschlagen haben, der vor 65 Mio. Jahren das Ende der Dinosaurier eingeleitet haben soll. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Texas Tech University am Jahrestreffen der US-amerikanischen Geologen.


Der Shiva-Krater im indischen Ozean ist der größte seiner Art (Bild: Texas Tech University)

Die Wissenschaftler um Sankar Chatterjee fanden Hinweise, dass das sogenannte "Shiva-Becken" im Indischen Ozean der Einschlagskrater eines 40-Kilometer-Asteroiden ist, der seinen mexikanischen Kollegen an Größe um das vierfache übertraf.

Der Krater besitzt im Zentrum eine Erhebung, die als "Bombay High" schon bisher als Abbaugebiet für Öl und Gas bekannt war. Umgeben ist er von mehreren Ringen, deren äußerster einen Durchmesser von über 500 Kilometern besitzt. Der Krater befindet sich zur Gänze auf der indischen Kontinentalplatte und ist vom Ozean verdeckt, Teile der Ringe berühren jedoch auch Festland und zeigen sich dort durch hohe Klippen, aktive Bruchlinien und heiße Quellen. Laut den Forschern handelt es sich um den größten Krater der Erde.

Der Einschlag dürfte die Erdkruste, auf die der Asteroid traf, verdampfen und ultraheißes Bodenmaterial in die Höhe schießen haben lassen. Die Forscher spekulieren, dass dadurch die Aktivität der Vulkanregion Dekkan Trapp in Westindien verstärkt wurde. Besonders soll der Einschlag jedoch dazu geführt haben, dass die Seychelleninseln von der indischen Platte abgebrochen sind und seither Richtung Afrika driften.

These neu in der Geologie

"Französische Wissenschaftler haben schon bisher vermutet, dass die starke vulkanische Aktivität der Dekkan-Region ein Grund für das Aussterben der Saurier war. Dass ein Asteroideneinschlag im indischen Ozean der Auslöser dafür sein konnte, war bisher nicht in Diskussion", erklärt Bernhard Steinberger vom deutschen Geoforschungszentrum Potsdam http://www.gfz-potsdam.de , im pressetext-Interview.

Steinberger beschäftigt sich schon länger mit der Modellierung der vulkanischen Bewegungen in der Dekkan-Region. "Die Region ist reich an Flutbasalt, der nur entsteht, wenn es binnen kurzer Zeit zu viel Vulkanismus kommt. Das einst vulkanische Gebiet ist eine halbe Mio. Quadratkilometer groß und hat eine bis zu zwei Kilometer dicke vulkanische Bedeckung." Die Vulkane Westindiens seien just zur Zeit des Sauriersterbens vor 65 Mio. Jahren aktiv gewesen, über eine relativ kurze Zeitspanne von einer Mio. Jahren. "Damals war Indien dort wo sich heute La Réunion befindet. Heute gibt es nur mehr auf dieser Insel Vulkanismus."

Dass sich am Meeresboden Krater befinden, die bisher noch nicht entdeckt wurden, ist für Steinberger nachvollziehbar. Zwar kenne man die Topografie des Meeresbodens sehr genau, doch beruhten diese Aufzeichnungen meist nur auf Schwerefeld-Messungen durch Satelliten. "Es ist durchaus möglich, dass Krater im Lauf der Zeit mit Sedimenten verdeckt wurden. In diesem Fall bringen erst seismische Experimente Aufklärung", so der Potsdamer Forscher.

Weitere Forschungen geplant

Um weitere Beweise für einen Asteroiden-Einschlag zu finden, wollen die US-Geologen nun Felsen im vermuteten Kraterzentrum anbohren. "Durch zerstörtes und geschmolzenes Gesteinsmaterial hoffen wir, nähere Details über den Einschlag zu finden. Insbesondere gilt es zu überprüfen, ob es Vorkommen von Naturbeton, Quarz oder Iridium-Anomalitäten gibt", so Forschungsleiter Chatterjee. Asteroiden sind reich an Iridium, weshalb solche Unregelmäßigkeiten einen wichtigen Hinweis darstellen können.

Kurzfassung des Statements von Chatterjee unter http://gsa.confex.com/gsa/2009AM/finalprogram/abstract_160197.htm

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ttu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie