Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Partikel machen die Luft dunstig?

20.09.2012
An dunstigen Tagen sind nicht nur wesentlich mehr Feinstaubteilchen in der Luft. Die chemische Zusammensetzung unterscheidet sich auch stark von klaren Tagen.
Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) und der Universität Peking, die auf der gemeinsamen Jahrestagung der SETAC-GLB und der Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie der GDCh in Leipzig vorgestellt wurde.

Die Wissenschaftler/innen hatten für ihre Studie im Großraum Peking-Tianjin Tage mit guter und Tage mit schlechter Sicht verglichen. Dazu untersuchten sie Feinstaub bis zur Größe von einem Mikrometer. Diese Größenklasse ist besonders für die Brechung des Lichts verantwortlich da sie in die Wellenlänge des sichtbaren Lichts fällt.
An klaren Tagen war der Anteil des schwarzen Kohlenstoffs wie Ruß, der mehr Licht absorbiert als streut, größer als an dunstigen Tagen. Herrschte dagegen Dunst vor, dann war der Anteil von Schwefelsäureverbindungen, die Licht stärker streuen, größer. Peking zählt zu den Megacities mit den größten Problemen bei der Luftqualität. Die Dunstglocke über Nordostchina ist selbst auf Satellitenaufnahmen regelmäßig zu beobachten.

Die Ballungsräume um die Hauptstadt Peking und die Hafenstadt Tianjin leiden häufig unter schwerer Luftverschmutzung und geringer Sichtweite. Ursache dafür sind Schadstoffemissionen, die unter bestimmten Bedingungen zur Bildung von Dunst führen - verursacht durch den starken Zuwachs in Wirtschaft und Bevölkerung der letzten Jahrzehnte. Diese Schadstoffemissionen können Folgen für die menschliche Gesundheit haben. Aerosolpartikel – umgangssprachlich oft als Feinstaub bezeichnet – haben auch Auswirkungen auf die Strahlungseigenschaften der Atmosphäre, da Partikel als Kondensationskeime dienen, die zur Bildung von Wolkentröpfchen notwendig sind. Sie können aber auch eingehende Solarstrahlung absorbieren oder streuen.
Der Einfluss solcher Aerosoleffekte auf das regionale (und globale) Wettergeschehen hängt von den physiko-chemischen Eigenschaften des Aerosols ab. „Dabei spielt die chemische Zusammensetzung der Partikel eine entscheidende Rolle, denn sie bestimmt neben der Größe der Partikel die optischen und mikrophysikalischen Eigenschaften so zum Beispiel das Wachstum durch Wasseraufnahme und die Aktivierung zu Wolkentropfen“, erklärt Prof. Hartmut Herrmann vom TROPOS.

Deshalb untersuchten Wissenschaftler/Innen des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung zusammen mit der Universität Peking, welchen Einfluss die chemische Partikelzusammensetzung auf die Bildung von Dunst hat. Dazu wurden im Winter und Sommer 2009 jeweils einen Monat lang umfassende Messungen im Rahmen des Rahmen Projektes HaChi (Haze in China) durchgeführt, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wurde.

Peking zählt zu den Megacities mit den größten Problemen bei der Luftqualität weltweit. Der zunehmende Autoverkehr ist eine von vielen Ursachen dafür. Selbst an sonnigen Tagen wird der Himmel oft nicht blau.

Foto: Bettina Nekat/TROPOS


Wuqing bei Beijing/Peking an einem Tag im März. Häufig liegt der ganze Ballungsraum unter einer Dunstglocke.

Foto: Bettina Nekat/TROPOS

Die Luftbelastung im Nordosten China hängt stark von der Jahreszeit ab. In den trockenen, kalten Wintern sammeln sich die Schadstoffe über den Megacities. An klaren Tagen maßen die Forscher eine mittlere PM1-Konzentration von 31 Mikrogramm pro Kubikmeter, an dunstigen Tagen mit 60 Mikrogramm pro Kubikmeter etwa das Doppelte. (Zum Vergleich: In der Europäischen Union gilt ein Grenzwert für PM10 von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittel. PM1 ist jedoch nur ein Teil von PM10.) Im Sommer war die Belastung an Feinstaub der Größenklasse PM1 mit 18 an klaren und 45 Mikrogramm pro Kubikmeter an dunstigen Tagen geringer. Dann strömt feuchte Luft vom Meer im Süden Richtung Peking. „Für beide Messperioden haben wir an dunstigen Tagen signifikant größere Massenkonzentrationen an Sulfat und signifikant kleinere Fraktionen an Kohlenstoff beobachtet als an klaren Tagen. Das weist sowohl auf einen photochemischen als auch einen anthropogenen Einfluss während der Dunstbildung hin“, berichtet Bettina Nekat vom Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung. Kommt es jedoch zu einem der gefürchteten Sandstürme aus der Inneren Mongolei, dann erreichen die Aerosolkonzentrationen Rekordwerte und dieses Krustenmaterial macht bis zu einem Drittel der Gesamtmenge an PM1 aus.

Der Hauptteil der Partikel, die den Dunst über dem Großraum Peking ausmachen, könnte aber aus Biomasseverbrennung und aus photochemischen Prozessen in der Atmosphäre stammen. Um dies im Detail herauszufinden und um zu untersuchen, ob sich die Luftqualität seit dem Olympischen Spielen 2006 verbessert oder verschlechtert hat, wollen die Leipziger Forscher im Sommer 2013 erneut im Großraum Peking messen.

Vom 10. bis 13. September 2012 trafen sich über 250 Umweltchemiker und Ökotoxikologen in Leipzig – organisiert von der Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und der Society of Environmental Toxicology and Chemistry – Europe, German Language Branch (SETAC GLB), in der die Ökotoxikologen der deutschsprachigen Länder organisiert sind. Die Konferenzteile zu urbaner Luftverschmutzung und Aerosolen wurden von Prof. Hartmut Herrmann vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung organisiert, der auch Vorsitzender des Arbeitskreises Atmosphärenchemie der DGCh ist.
Tilo Arnhold

Weitere Informationen:
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Bettina Nekat/ Prof. Hartmut Herrmann, Abteilung Chemie
Tel. 0341-235-2614, -2446
http://www.tropos.de/ift_personal.html
http://www.tropos.de/info/herrmann_h.pdf
und
Prof. Alfred Wiedensohler, Abteilung Physik
Tel. 0341-235-2467
http://www.tropos.de/info/wiedensohler_a.pdf
oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0341-235-3210
http://www.tropos.de/ift_personal.html

Publikation:
B. Nekat, D. van Pinxteren, Y. Iinuma, T. Gnauk, K. Müller, H. Herrmann, T. Göbel, E. Hallbauer, A. Nowak, A. Wiedensohler: Die chemische Zusammensetzung der PM1-Aerosolpartikelfraktion aus dem Ballungsraum Peking, China. Gemeinsame Jahrestagung von SETAC-GLB und Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie der GDCh. Leipzig, 2012.

Links:
Gemeinsame Jahrestagung von SETAC-GLB und Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie der GDCh „Erkennen, Untersuchen, Modellieren – Vom Nutzen des Verstehens“. 10. bis 13. September 2012 in Leipzig

http://www.ufz.de/index.php?de=30445

Tilo Arnhold | Leibniz-Institut
Weitere Informationen:
http://www.tropos.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics