Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterer Hinweis auf rasche Bewegung des Hawaii-Hotspots vor 50 bis 60 Millionen Jahren

27.02.2018

Neuere Studien lassen vermuten, dass sich der Hawaii-Hotspot in der Zeit vor 60 bis rund 50 Millionen Jahren relativ rasch nach Süden bewegte. Diese Hypothese wird nun von einer aktuellen Arbeit gestützt, die Kevin Konrad und Kollegen vorstellen. Sie haben neue Altersdatierungen der Rurutu-Vulkankette ausgewertet und zogen entsprechende Daten von der Hawaii-Emperor-Kette und der Louisville-Kette im Südpazifik hinzu. Aus den neuen Daten geht hervor: Der Hotspot unter der Hawaii-Emperor-Kette hingegen bewegte sich zwischen 60 und 48 Millionen Jahren vor heute beträchtlich gegenüber den anderen beiden Hotspots.

Die Inselkette von Hawaii besteht aus mehreren Vulkanen, die von einem „Hotspot“ gespeist werden. In den Geowissenschaften bezeichnet ein solcher „heißer Fleck“ ein Phänomen, bei dem mächtige Ströme, die in etwa schlauchförmig sind, heißes Material aus dem tiefen Erdmantel bis an die Oberfläche transportieren. Wie ein Schweißbrenner frisst sich das Material durch die Erdkruste und bildet Vulkane.


Die Grafik zeigt die Datierungen von Vulkanen der drei Vulkanketten im Pazifik sowie ihre relative Bewegung zueinander im Lauf der Zeit (links). Die Lage der drei Vulkanketten ist in der Karte (rechts) dargestellt. Die Sterne markieren jeweils das jüngste Ende bzw. die heute aktiven Vulkane. (Abb.: Nature Communications, Kevin Konrad et al.)

Lange Zeit wurde angenommen, dass diese Hotspots ortsfest sind. Bewegt sich die tektonische Platte darüber hinweg, entsteht eine Kette von Vulkanen, wobei der jüngste Vulkan an dem einen Ende, der älteste an dem anderen zu finden ist.

Dieses Konzept wurde zunächst auch für die Hawaii-Inseln angenommen. Sie sind das jüngste Ende der Hawaii-Emperor-Kette, die sich durch den nordwestlichen Pazifik zieht. Doch bald gab es Zweifel ob der Hotspot wirklich ortsfest ist. Den größten Widerspruch rief ein markanter Knick von rund 60 Grad in dieser Vulkankette hervor, der vor 47 Millionen Jahren entstand.

„Wenn man diesen Knick allein mit einer plötzlichen Änderung der Bewegung der Pazifischen Platte zu erklären versucht, würde man zu jener Zeit auch eine deutlich veränderte Bewegungsrichtung relativ zu benachbarten tektonischen Platten erwarten“, sagt Bernhard Steinberger vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ. „Doch dafür haben wir bisher keine Hinweise gefunden.“

Neuere Studien hätten nahegelegt, dass offenbar zwei Prozesse wirksam waren: Zum einen hat die Pazifische Platte ihre Bewegungsrichtung verändert. Zum zweiten hat sich der Hawaii-Hotspot in der Zeit vor 60 bis rund 50 Millionen Jahren vor heute relativ rasch nach Süden bewegt – und stoppte dann. Wenn man diese Bewegung des hotspots berücksichtigt wird nur eine geringere Änderung der Plattenbewegung benötigt, um die Vulkankette zu erklären.

Diese Hypothese wird nun von einer aktuellen Arbeit gestützt, an der Steinberger ebenfalls beteiligt ist. Das internationale Team um Hauptautor Kevin Konrad, Oregon State University in Corvallis (Oregon), hat neue Altersdatierungen von Vulkanen der Rurutu-Vulkankette ausgewertet, zu der beispielsweise auch die vulkanischen Inseln von Tuvalu im Westpazifik gehören. Desweiteren zogen sie entsprechende Daten von der Hawaii-Emperor-Kette und der Louisville-Kette im Südpazifik hinzu.

Anhand der geografischen Lage und des Alters von Vulkanen dieser drei Ketten können die Forscherinnen und Forscher in die geologische Vergangenheit blicken und ermitteln, wie sich die drei Hotspots im Lauf der Jahrmillionen relativ zueinander bewegt haben. Aus den neuen Daten, die im Fachjournal „Nature Communications“ veröffentlicht wurden, geht hervor: Die Hotspots unter der Rurutu- sowie der Louisville-Kette bewegten sich nur wenig relativ zueinander, der Hotspot unter der Hawaii-Emperor-Kette hingegen bewegte sich zwischen 60 und 48 Millionen Jahren vor heute beträchtlich gegenüber den anderen beiden Hotspots.

„Dies macht es sehr wahrscheinlich, dass sich hauptsächlich der Hawaii-Hotspot bewegt hat“, sagt Steinberger. Seinen geodynamischen Modellrechnungen zufolge mit einer Geschwindigkeit von einigen Zehner Kilometern pro Jahrmillion. Paläomagnetische Daten stützen diese Interpretation, schreibt das Team weiter. Steinberger: „Noch haben unsere Modelle zur Bewegung der Pazifischen Platte und der Hotspots einige Ungenauigkeiten. Mit weiteren Geländedaten und Informationen über die Vorgänge tief im Erdmantel hoffen wir, künftig noch genauer erklären zu können, wie es zu dem Knick in der Hawaii-Emperor-Kette kam.“

Studie: On the Relative Motions of Long-lived Pacific Mantle Plumes; Kevin Konrad, Anthony A.P. Koppers, Bernhard Steinberger, Valerie Finlayson, Jasper Konter, Matthew G. Jackson, Nature Communications, DOI: 10.1038/s41467-018-03277-x

Eine passende Abbildung finden Sie hier: https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/pm/18/10745_Nature-Communications_Kevin-Konr...
Die Grafik zeigt die Datierungen von Vulkanen der drei Vulkanketten im Pazifik sowie ihre relative Bewegung zueinander im Lauf der Zeit (links). Die Lage der drei Vulkanketten ist in der Karte (rechts) dargestellt. Die Sterne markieren jeweils das jüngste Ende bzw. die heute aktiven Vulkane. (Abb.: Nature Communications, Kevin Konrad et al.)

Ralf Nestler | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis
25.04.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics