Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Wegen des Wassers auf der Spur

07.09.2010
Forschungsprojekt zum integrierten Management von Wasserressourcen in der Mongolei

Den „Wegen des Wassers“ auf der Spur sind Geographen der Universität Heidelberg: Sie untersuchen in der mongolischen Gebirgsregion Khentii die Wasserführung in den Gebirgsflüssen und damit die Wasserversorgung in den trockenen Vorländern. Die Arbeiten sind Teil eines Verbundprojektes, das sich in der „Modellregion Mongolei“ mit hydro-ökologischen Fragen, insbesondere mit Blick auf eine nachhaltige Wassernutzung, befasst.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das internationale Projekt „Integriertes Wasserressourcenmanagement in Zentralasien“ in einer zweiten Förderphase über einen Zeitraum von drei Jahren mit insgesamt rund 6,6 Millionen Euro. Neben Wissenschaftlerteams in Deutschland sind daran auch Partner in der Mongolei beteiligt.

Die sensiblen Ökosysteme der trocken-kalten Steppengebiete und des borealen Nadelwaldes in Zentralasien sind vor allem durch allgemeine Wasserknappheit gekennzeichnet. Ausreichend Wasser wird nur über Flüsse herantransportiert, die ihren Ursprung in den Gebirgen haben, wie zum Beispiel dem Khentii im Norden der Mongolei. Im Vorland selbst fallen nur geringe Niederschläge, die zu etwa 90 Prozent verdunsten. „Das Wasser der Berge gibt der Wissenschaft allerdings Rätsel auf. Mit Messungen und Simulationsmodellen wollen wir verstehen, woher es kommt und warum es immer öfter ausbleibt“, erläutert Prof. Dr. Lucas Menzel, der die Arbeiten an der Universität Heidelberg koordiniert.

In der kaum besiedelten Gebirgsregion Khentii werden nach den Worten von Prof. Menzel seit den 1990er Jahren starke klimatische Schwankungen beobachtet. Die Ursachen für dieses Phänomen, das auch Wasserführung und Wasserversorgung beeinflusst, sind umstritten: Sind es die lokalen Auswirkungen des Klimawandels oder doch eher die Folgen zyklisch wiederkehrender Dürrephasen? Die Heidelberger Forscher werden intensive Feldmessungen durchführen, Böden und Vegetation untersuchen sowie hydrologische und klimatologische Mess-Stationen aufbauen. „Wenn ausreichend Messdaten vorliegen, können wir mit Simulationsmodellen die ober- und die unterirdischen Fließwege des Wassers nachvollziehen. Wir wollen damit auch die regionalen Konsequenzen der Klimaveränderungen abschätzen und das Wissen auf andere Gebiete Zentralasiens übertragen“, so Prof. Menzel.

Mit ihren Untersuchungen wollen die Forscher am Geographischen Institut der Ruperto Carola den Aufbau eines Umweltüberwachungssystems in der Mongolei unterstützen. Es soll gemeinsam mit mongolischen Wissenschaftlern und Behörden realisiert werden. Für die Ausbildung von Studenten in Deutschland und der Mongolei werden Seminare zum Thema Klima und Wasser sowie Geländepraktika angeboten. Für die Heidelberger Forschungsarbeiten stehen rund 410.000 Euro aus den BMBF-Fördermitteln zur Verfügung.

Weitere Untersuchungen im Rahmen des Verbundprojekts konzentrieren sich auf das Flussgebiet des Kharaa. Eine hohe Klimavariabilität führt hier zu starken jährlichen und saisonalen Veränderungen in der Wasserverfügbarkeit. Nur wenig verlässlich sind die Wassermengen, die für die Nutzung zur Verfügung stehen – bei steigendem Bedarf durch Bevölkerungswachstum, zunehmende ökonomische Aktivitäten sowie Landwirtschaft und Bergbau. „Damit drohen vielfältige Nutzungskonflikte um Wasser und eine ,Übernutzung‘ der Wasserressourcen. Strukturen, die eine Verteilung des Wassers regeln, fehlen hier vollständig“, betont Prof. Menzel. Ziel der Forschungen ist es, unter Berücksichtigung aller Nutzungsinteressen ein nachhaltiges Wassermanagement zu etablieren, den Erhalt und die Verbesserung der Wasserqualität sicherzustellen und zu einem Schutz der Ökosysteme beizutragen.

Wie Prof. Menzel erläutert, soll dazu ein Gewässerschutzsystem und ein flächendeckendes Schutzkonzept für die besonders sensiblen Gebiete im Kharaa entwickelt werden. Neben den Wissenschaftlern der Universität Heidelberg wird das Verbundprojekt „Integriertes Wasserressourcenmanagement in Zentralasien: Modellregion Mongolei“ von Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltsystemforschung – UFZ, des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), des Fraunhofer-Anwendungszentrums für Systemtechnik in Ilmenau, der Bauhaus-Universität Weimar und der Universität Kassel getragen. Beteiligt ist außerdem ein Konsortium aus deutschen und mongolischen Industriepartnern.

Kontakt:
Prof. Dr. Lucas Menzel
Geographisches Institut
Telefon (06221) 54-5583
lucas.menzel@geog.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics