Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Wegen des Wassers auf der Spur

07.09.2010
Forschungsprojekt zum integrierten Management von Wasserressourcen in der Mongolei

Den „Wegen des Wassers“ auf der Spur sind Geographen der Universität Heidelberg: Sie untersuchen in der mongolischen Gebirgsregion Khentii die Wasserführung in den Gebirgsflüssen und damit die Wasserversorgung in den trockenen Vorländern. Die Arbeiten sind Teil eines Verbundprojektes, das sich in der „Modellregion Mongolei“ mit hydro-ökologischen Fragen, insbesondere mit Blick auf eine nachhaltige Wassernutzung, befasst.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das internationale Projekt „Integriertes Wasserressourcenmanagement in Zentralasien“ in einer zweiten Förderphase über einen Zeitraum von drei Jahren mit insgesamt rund 6,6 Millionen Euro. Neben Wissenschaftlerteams in Deutschland sind daran auch Partner in der Mongolei beteiligt.

Die sensiblen Ökosysteme der trocken-kalten Steppengebiete und des borealen Nadelwaldes in Zentralasien sind vor allem durch allgemeine Wasserknappheit gekennzeichnet. Ausreichend Wasser wird nur über Flüsse herantransportiert, die ihren Ursprung in den Gebirgen haben, wie zum Beispiel dem Khentii im Norden der Mongolei. Im Vorland selbst fallen nur geringe Niederschläge, die zu etwa 90 Prozent verdunsten. „Das Wasser der Berge gibt der Wissenschaft allerdings Rätsel auf. Mit Messungen und Simulationsmodellen wollen wir verstehen, woher es kommt und warum es immer öfter ausbleibt“, erläutert Prof. Dr. Lucas Menzel, der die Arbeiten an der Universität Heidelberg koordiniert.

In der kaum besiedelten Gebirgsregion Khentii werden nach den Worten von Prof. Menzel seit den 1990er Jahren starke klimatische Schwankungen beobachtet. Die Ursachen für dieses Phänomen, das auch Wasserführung und Wasserversorgung beeinflusst, sind umstritten: Sind es die lokalen Auswirkungen des Klimawandels oder doch eher die Folgen zyklisch wiederkehrender Dürrephasen? Die Heidelberger Forscher werden intensive Feldmessungen durchführen, Böden und Vegetation untersuchen sowie hydrologische und klimatologische Mess-Stationen aufbauen. „Wenn ausreichend Messdaten vorliegen, können wir mit Simulationsmodellen die ober- und die unterirdischen Fließwege des Wassers nachvollziehen. Wir wollen damit auch die regionalen Konsequenzen der Klimaveränderungen abschätzen und das Wissen auf andere Gebiete Zentralasiens übertragen“, so Prof. Menzel.

Mit ihren Untersuchungen wollen die Forscher am Geographischen Institut der Ruperto Carola den Aufbau eines Umweltüberwachungssystems in der Mongolei unterstützen. Es soll gemeinsam mit mongolischen Wissenschaftlern und Behörden realisiert werden. Für die Ausbildung von Studenten in Deutschland und der Mongolei werden Seminare zum Thema Klima und Wasser sowie Geländepraktika angeboten. Für die Heidelberger Forschungsarbeiten stehen rund 410.000 Euro aus den BMBF-Fördermitteln zur Verfügung.

Weitere Untersuchungen im Rahmen des Verbundprojekts konzentrieren sich auf das Flussgebiet des Kharaa. Eine hohe Klimavariabilität führt hier zu starken jährlichen und saisonalen Veränderungen in der Wasserverfügbarkeit. Nur wenig verlässlich sind die Wassermengen, die für die Nutzung zur Verfügung stehen – bei steigendem Bedarf durch Bevölkerungswachstum, zunehmende ökonomische Aktivitäten sowie Landwirtschaft und Bergbau. „Damit drohen vielfältige Nutzungskonflikte um Wasser und eine ,Übernutzung‘ der Wasserressourcen. Strukturen, die eine Verteilung des Wassers regeln, fehlen hier vollständig“, betont Prof. Menzel. Ziel der Forschungen ist es, unter Berücksichtigung aller Nutzungsinteressen ein nachhaltiges Wassermanagement zu etablieren, den Erhalt und die Verbesserung der Wasserqualität sicherzustellen und zu einem Schutz der Ökosysteme beizutragen.

Wie Prof. Menzel erläutert, soll dazu ein Gewässerschutzsystem und ein flächendeckendes Schutzkonzept für die besonders sensiblen Gebiete im Kharaa entwickelt werden. Neben den Wissenschaftlern der Universität Heidelberg wird das Verbundprojekt „Integriertes Wasserressourcenmanagement in Zentralasien: Modellregion Mongolei“ von Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltsystemforschung – UFZ, des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), des Fraunhofer-Anwendungszentrums für Systemtechnik in Ilmenau, der Bauhaus-Universität Weimar und der Universität Kassel getragen. Beteiligt ist außerdem ein Konsortium aus deutschen und mongolischen Industriepartnern.

Kontakt:
Prof. Dr. Lucas Menzel
Geographisches Institut
Telefon (06221) 54-5583
lucas.menzel@geog.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise