Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Wegen des Wassers auf der Spur

07.09.2010
Forschungsprojekt zum integrierten Management von Wasserressourcen in der Mongolei

Den „Wegen des Wassers“ auf der Spur sind Geographen der Universität Heidelberg: Sie untersuchen in der mongolischen Gebirgsregion Khentii die Wasserführung in den Gebirgsflüssen und damit die Wasserversorgung in den trockenen Vorländern. Die Arbeiten sind Teil eines Verbundprojektes, das sich in der „Modellregion Mongolei“ mit hydro-ökologischen Fragen, insbesondere mit Blick auf eine nachhaltige Wassernutzung, befasst.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das internationale Projekt „Integriertes Wasserressourcenmanagement in Zentralasien“ in einer zweiten Förderphase über einen Zeitraum von drei Jahren mit insgesamt rund 6,6 Millionen Euro. Neben Wissenschaftlerteams in Deutschland sind daran auch Partner in der Mongolei beteiligt.

Die sensiblen Ökosysteme der trocken-kalten Steppengebiete und des borealen Nadelwaldes in Zentralasien sind vor allem durch allgemeine Wasserknappheit gekennzeichnet. Ausreichend Wasser wird nur über Flüsse herantransportiert, die ihren Ursprung in den Gebirgen haben, wie zum Beispiel dem Khentii im Norden der Mongolei. Im Vorland selbst fallen nur geringe Niederschläge, die zu etwa 90 Prozent verdunsten. „Das Wasser der Berge gibt der Wissenschaft allerdings Rätsel auf. Mit Messungen und Simulationsmodellen wollen wir verstehen, woher es kommt und warum es immer öfter ausbleibt“, erläutert Prof. Dr. Lucas Menzel, der die Arbeiten an der Universität Heidelberg koordiniert.

In der kaum besiedelten Gebirgsregion Khentii werden nach den Worten von Prof. Menzel seit den 1990er Jahren starke klimatische Schwankungen beobachtet. Die Ursachen für dieses Phänomen, das auch Wasserführung und Wasserversorgung beeinflusst, sind umstritten: Sind es die lokalen Auswirkungen des Klimawandels oder doch eher die Folgen zyklisch wiederkehrender Dürrephasen? Die Heidelberger Forscher werden intensive Feldmessungen durchführen, Böden und Vegetation untersuchen sowie hydrologische und klimatologische Mess-Stationen aufbauen. „Wenn ausreichend Messdaten vorliegen, können wir mit Simulationsmodellen die ober- und die unterirdischen Fließwege des Wassers nachvollziehen. Wir wollen damit auch die regionalen Konsequenzen der Klimaveränderungen abschätzen und das Wissen auf andere Gebiete Zentralasiens übertragen“, so Prof. Menzel.

Mit ihren Untersuchungen wollen die Forscher am Geographischen Institut der Ruperto Carola den Aufbau eines Umweltüberwachungssystems in der Mongolei unterstützen. Es soll gemeinsam mit mongolischen Wissenschaftlern und Behörden realisiert werden. Für die Ausbildung von Studenten in Deutschland und der Mongolei werden Seminare zum Thema Klima und Wasser sowie Geländepraktika angeboten. Für die Heidelberger Forschungsarbeiten stehen rund 410.000 Euro aus den BMBF-Fördermitteln zur Verfügung.

Weitere Untersuchungen im Rahmen des Verbundprojekts konzentrieren sich auf das Flussgebiet des Kharaa. Eine hohe Klimavariabilität führt hier zu starken jährlichen und saisonalen Veränderungen in der Wasserverfügbarkeit. Nur wenig verlässlich sind die Wassermengen, die für die Nutzung zur Verfügung stehen – bei steigendem Bedarf durch Bevölkerungswachstum, zunehmende ökonomische Aktivitäten sowie Landwirtschaft und Bergbau. „Damit drohen vielfältige Nutzungskonflikte um Wasser und eine ,Übernutzung‘ der Wasserressourcen. Strukturen, die eine Verteilung des Wassers regeln, fehlen hier vollständig“, betont Prof. Menzel. Ziel der Forschungen ist es, unter Berücksichtigung aller Nutzungsinteressen ein nachhaltiges Wassermanagement zu etablieren, den Erhalt und die Verbesserung der Wasserqualität sicherzustellen und zu einem Schutz der Ökosysteme beizutragen.

Wie Prof. Menzel erläutert, soll dazu ein Gewässerschutzsystem und ein flächendeckendes Schutzkonzept für die besonders sensiblen Gebiete im Kharaa entwickelt werden. Neben den Wissenschaftlern der Universität Heidelberg wird das Verbundprojekt „Integriertes Wasserressourcenmanagement in Zentralasien: Modellregion Mongolei“ von Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltsystemforschung – UFZ, des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), des Fraunhofer-Anwendungszentrums für Systemtechnik in Ilmenau, der Bauhaus-Universität Weimar und der Universität Kassel getragen. Beteiligt ist außerdem ein Konsortium aus deutschen und mongolischen Industriepartnern.

Kontakt:
Prof. Dr. Lucas Menzel
Geographisches Institut
Telefon (06221) 54-5583
lucas.menzel@geog.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften