Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zu einer grenzüberschreitenden Klimaschutz-Strategie für die Alpen

20.04.2012
Mit der Übergabe eines Förderbescheids im Umfang von 876.500 Euro gab Bayerns Umweltminister am 19. April 2012 auf der Zugspitze grünes Licht für ein Projekt der USF Schneefernerhaus, das die enge Vernetzung und Zusammenarbeit der Höhenforschungsstationen aller Länder des Alpenraums zum Ziel hat.

Seit Januar 2009 gehört die Universität Augsburg zum Konsortium der Umweltforschungsstation (UFS) Schneefernerhaus. Unter der Federführung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit hat dieses Konsortium seit 2005 auf der Zugspitze ein weltweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Höhen-, Klima- und Umweltforschung geschaffen.

Im Rahmen des am 19. April 2012 im Schneefernerhaus von Staatsminister Dr. Marcel Huber offiziell gestarteten Projekts "Virtuelles Alpen-Observatorium (VAO)" will die UFS nun die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Vernetzung der Höhenforschungsstationen in den Alpen im Interesse einer abgestimmten Klimaschutz-Strategie befördern.

Grenzüberschreitende Höhenforschungsvernetzung im Interesse einer umfassenden Alpen-Klimaschutz-Strategie

"Anspruch ist die Schaffung einer grenzüberschreitenden Strategie zum Klimaschutz in der besonders sensitiven Alpenregion", erläutert der Klimaforscher Prof. Dr. Jucundus Jacobeit vom Institut für Geographie der Universität Augsburg. Zu diesem Zweck soll die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit anderen europäischen Höhenforschungsstationen ausgebaut und intensiviert werden: In die seit 2011 bereits bestehende Kooperation zwischen der UFS und dem österreichischen Sonnblick-Observatorium sollen zunächst die schweizerische Höhenforschungsstation Jungfraujoch und Gornergrat (Schweiz) und die Europäische Akademie Bozen (Italien) einbezogen werden, weiterhin dann die Stationen Haute Provence (Frankreich) und Krvavec (Slowenien). Diese auf intensivierter wissenschaftlicher Zusammenarbeit beruhende Vernetzung der Höhenforschungsstationen im Alpenraum soll in einen Europäischen Observatorienverbund münden. Ihm ist die Funktion des Trägers und Motors der anvisierten übergreifenden Alpen-Klimaschutz-Strategie zugedacht.

876.500 Euro für das Virtuelle Alpen-Observatorium

Ein erster Schritt in diese Richtung wurde heute im Schneefernerhaus mit dem offiziellen Start des Projekts "Virtuelles Alpen-Observatorium (VAO)" durch Staatsminister Dr. Marcel Huber vollzogen. Die dabei an die UFS überreichten Fördermittel in Höhe von 876.500 Euro dienen dem weiteren Ausbau der Infrastruktur der Station und der gezielten Vorbereitung auf die internationale Vernetzung, die die zehn UFS-Konsortialpartner nun zielstrebig forcieren werden.

Zehn Konsortialpartner

Neben dem Freistaat Bayern gehören dem Konsortium der UFS Schneefernerhaus an: der Deutsche Wetterdienst, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das HelmholtzZentrum München, die Ludwig-Maximilians-Universität München, das Karlsruhe Institute for Technology, die Max-Planck-Gesellschaft, die Technische Universität München, das Umweltbundesamt und die Universität Augsburg.

"Augsburger" Schwerpunkt ist die Hydrologie

Letztere ist durch ihr Institut für Geographie und durch ihr Wissenschaftszentrum Umwelt (WZU) an den integrierten Forschungsarbeiten auf der Zugspitze beteiligt. Die Augsburger Forscher widmen sich dabei insbesondere der Hydrologie. Die große Bedeutung dieses Themas ergibt sich aus den weitreichenden Veränderungen, denen der alpine Wasserhaushalt unter den Bedingungen eines fortschreitenden Klimawandels ausgesetzt ist.

Ansprechpartner an der Universität Augsburg:

Prof. Dr. Jucundus Jacobeit
Lehrstuhl für Physische Geographie und Quantitative Methoden
Telefon 0821/598-2670
jucundus.jacobeit@geo.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern
22.11.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein
21.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie