Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wassermenge in Deutschland stabil

22.03.2013
Meldung der Bundesanstalt für Gewässerkunde zum Tag des Wassers

Die erneuerbaren Wasservorräte in Deutschland haben sich in den letzten sechs Jahrzehnten kaum verändert. Dies zeigt ein Vergleich der langjährigen Beobachtungsreihen, wobei sich die Jahre 2002 als besonders wasserreich und 2003 als wasserarm erwiesen.


Wasserkreislauf der Bundesrepublik Deutschland (Zeitraum 1961 - 1990, korrigiert)
Grafik: BfG


Erneuerbare Wasservorräte Deutschland
Grafik: BfG

Diese erneuerbaren Wasservorräte bilden sich innerhalb des natürlichen Wasserkreislaufs über dem Bundesgebiet, hinzu kommen die Zuflüsse aus den ausländischen Flussgebietsanteilen. In der Bilanz werden die Niederschlags- und Zuflussdaten auf der einen Seite, den Verdunstungs-, Verbrauchs- und Abflussdaten auf der anderen Seite gegenübergestellt.

Bereits im Rahmen der Arbeiten zum „Hydrologischen Atlas von Deutschland“ erfolgte eine systematische Erhebung der Wasservorräte für die dreißigjährige Periode 1961-1990 durch die BfG. Diese sogenannte Standardnormalperiode wird von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) für Vergleichszwecke empfohlen. Für die Jahre ab 1990 werden die jährlich erneuerbaren Wasserressourcen von der BfG mit einer erweiterten Methode ermittelt.

Die Summe der Zuflüsse aus den ausländischen Flussgebietsanteilen der Stromgebiete von Donau, Rhein und Elbe erreichten zusammen mit den innerhalb des Bundesgebiets gebildeten Wasservorräten in der Standardnormalperiode den höchsten Wert (188 Mrd. m³/a). Davon wurden 62% auf dem Gebiet Deutschlands gebildet (interner Wasservorrat), 38 % strömten aus dem Ausland zu (externer Wasservorrat). Die Wasservorräte in den dreißigjährigen Perioden 1951-1980 bzw. 1971-2000 lagen im Vergleich zur Standardnormalperiode auf einem leicht niedrigeren Niveau (~ -3 %). Der Wert der aktuellen Normalperiode 1981-2010 entspricht mit 184 Mrd. m³/a nahezu dem Mittel des gesamten Zeitraumes 1951-2010 (183 Mrd. m³/a).

Ordnet man die jährlichen erneuerbaren Wasservorräte für den Zeitraum 1990 bis 2010 der Größe nach, so wird die besondere Stellung des wasserreichen Hochwasserjahres 2002 (Elbe- und Donauhochwasser im August 2002, Rheinhochwasser Januar/Februar und Dezember 2002) und des Trockenjahres 2003 deutlich. Die erneuerbaren Wasserressourcen des Jahres 2010 entsprechen dem vieljährigen Durchschnittswert. In der Periode 2001-2010 wurde dieser Durchschnittswert in sechs von zehn Jahren nicht erreicht.

Weitere fachliche Informationen:
Peter Krahe, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306 5234, Fax: 0261/ 1306 5611, E-mail: krahe@bafg.de,
Kontakt und Adresse für Belegexemplar:
Benno Dröge, Pressesprecher, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de, Internet: www.bafg.de

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de
http://www.bafg.de/DE/Service/presse/2013_03_21.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie