Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wassermenge in Deutschland stabil

22.03.2013
Meldung der Bundesanstalt für Gewässerkunde zum Tag des Wassers

Die erneuerbaren Wasservorräte in Deutschland haben sich in den letzten sechs Jahrzehnten kaum verändert. Dies zeigt ein Vergleich der langjährigen Beobachtungsreihen, wobei sich die Jahre 2002 als besonders wasserreich und 2003 als wasserarm erwiesen.


Wasserkreislauf der Bundesrepublik Deutschland (Zeitraum 1961 - 1990, korrigiert)
Grafik: BfG


Erneuerbare Wasservorräte Deutschland
Grafik: BfG

Diese erneuerbaren Wasservorräte bilden sich innerhalb des natürlichen Wasserkreislaufs über dem Bundesgebiet, hinzu kommen die Zuflüsse aus den ausländischen Flussgebietsanteilen. In der Bilanz werden die Niederschlags- und Zuflussdaten auf der einen Seite, den Verdunstungs-, Verbrauchs- und Abflussdaten auf der anderen Seite gegenübergestellt.

Bereits im Rahmen der Arbeiten zum „Hydrologischen Atlas von Deutschland“ erfolgte eine systematische Erhebung der Wasservorräte für die dreißigjährige Periode 1961-1990 durch die BfG. Diese sogenannte Standardnormalperiode wird von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) für Vergleichszwecke empfohlen. Für die Jahre ab 1990 werden die jährlich erneuerbaren Wasserressourcen von der BfG mit einer erweiterten Methode ermittelt.

Die Summe der Zuflüsse aus den ausländischen Flussgebietsanteilen der Stromgebiete von Donau, Rhein und Elbe erreichten zusammen mit den innerhalb des Bundesgebiets gebildeten Wasservorräten in der Standardnormalperiode den höchsten Wert (188 Mrd. m³/a). Davon wurden 62% auf dem Gebiet Deutschlands gebildet (interner Wasservorrat), 38 % strömten aus dem Ausland zu (externer Wasservorrat). Die Wasservorräte in den dreißigjährigen Perioden 1951-1980 bzw. 1971-2000 lagen im Vergleich zur Standardnormalperiode auf einem leicht niedrigeren Niveau (~ -3 %). Der Wert der aktuellen Normalperiode 1981-2010 entspricht mit 184 Mrd. m³/a nahezu dem Mittel des gesamten Zeitraumes 1951-2010 (183 Mrd. m³/a).

Ordnet man die jährlichen erneuerbaren Wasservorräte für den Zeitraum 1990 bis 2010 der Größe nach, so wird die besondere Stellung des wasserreichen Hochwasserjahres 2002 (Elbe- und Donauhochwasser im August 2002, Rheinhochwasser Januar/Februar und Dezember 2002) und des Trockenjahres 2003 deutlich. Die erneuerbaren Wasserressourcen des Jahres 2010 entsprechen dem vieljährigen Durchschnittswert. In der Periode 2001-2010 wurde dieser Durchschnittswert in sechs von zehn Jahren nicht erreicht.

Weitere fachliche Informationen:
Peter Krahe, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306 5234, Fax: 0261/ 1306 5611, E-mail: krahe@bafg.de,
Kontakt und Adresse für Belegexemplar:
Benno Dröge, Pressesprecher, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de, Internet: www.bafg.de

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de
http://www.bafg.de/DE/Service/presse/2013_03_21.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland
26.06.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie

Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation

26.06.2017 | Medizin Gesundheit

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie