Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserdampf ist größter Erderwärmer

18.11.2008
Satellitenmessung zeigt Details über Wirkung in der Atmosphäre

Wasserdampf hat den stärksten Einfluss aller Treibhausgase auf die Klimaerwärmung, zeigen aktuelle Satellitendaten der NASA.

Damit bestätigt sich ein Zusammenhang, den Meteorologen schon bisher vermutet und durch verschiedene Bodenmessungen nachgewiesen haben. Wasserdampf in der Atmosphäre fängt die von der Erde abgehende Hitze ab und bewirkt dabei eine bis zu doppelt so starke Erwärmung der Atmosphäre als dies durch die steigende CO2-Konzentration geschieht, so die Messdaten. Veröffentlicht wurden diese Ergebnisse in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letter.

"Wasserdampf bildet sich in erster Linie über tropischen Seen und Ozeanen", erklärt Herbert Formayer vom Wiener Institut für Meteorologie gegenüber pressetext. In den Tropen sei der Treibhauseffekt jedoch gering, da hier der Dampf zu Wolken gebunden wird und als Regen wieder zur Erde fällt.

Zu tatsächlicher Erwärmung führe der Wasserdampf daher in kalten und trockenen Regionen wie an den Polen. "Der direkte Beitrag des Menschen zum Wasserstoffausstoß geschieht in geringen Maßen über Industrieabgase und durch den Flugverkehr, da die Abgase der Flieger in den betroffenen Höhenschichten erfolgen", so der Wiener Meteorologe. Weitaus entscheidender für die Verdunstung, die zur Wasserdampf-Bildung führt, sei jedoch die ansteigende Temperatur.

Zur Messung des Wasserdampfs ermittelte ein NASA-Satellit durch ein Infrarotsystem den Feuchtigkeitsgehalt der Troposphäre, wie die unterste Schicht der Atmosphäre heißt. Kombiniert mit Daten der globalen Temperaturveränderung erlaubten diese Beobachtungen ein flächendeckendes Bild vom Zusammenspiel zwischen Wasserdampf, Kohlendioxid und anderen Gasen, die an der Erwärmung der Atmosphäre beteiligt sind.

Bisherige Angaben des globalen Wasserdampfgehalts hatten auf Schätzungen beruht, da die zuvor angewendeten Messungen nicht alle Höhenlagen der Troposphäre vermessen konnten. Durch die Erkenntnisse des Zusammenspiels der Feuchtigkeit mit der Temperatur konnte die durchschnittliche Stärke der durch Wasserdampf entstehenden Wärmerückkoppelung berechnet werden. Sie ist laut Angaben fast doppelt so hoch wie die durch die CO2 verursachte Erwärmung.

"Die Daten zeigen, dass bei Erhöhung der Oberflächentemperatur die Feuchtigkeit der Atmosphäre ansteigt", fasst Andrew Dessler von der Texas A&M University die Auswertung der Messungen zusammen. Wasserdampf verstärke auch die Erwärmungseffekte anderer Treibhausgase, so wie die Erwärmung durch das gestiegene CO2 erlaube, dass mehr Wasserdampf in die Atmosphäre dringt. "Mit größerer Sicherheit kann man nun behaupten, dass der Wasserdampf am Ende des Jahrhunderts zu einem Temperaturanstieg im Bereich mehrerer Grade führen wird", so der US-Forscher abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wau.boku.ac.at/met.html
http://www.tamu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics