Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserdampf ist größter Erderwärmer

18.11.2008
Satellitenmessung zeigt Details über Wirkung in der Atmosphäre

Wasserdampf hat den stärksten Einfluss aller Treibhausgase auf die Klimaerwärmung, zeigen aktuelle Satellitendaten der NASA.

Damit bestätigt sich ein Zusammenhang, den Meteorologen schon bisher vermutet und durch verschiedene Bodenmessungen nachgewiesen haben. Wasserdampf in der Atmosphäre fängt die von der Erde abgehende Hitze ab und bewirkt dabei eine bis zu doppelt so starke Erwärmung der Atmosphäre als dies durch die steigende CO2-Konzentration geschieht, so die Messdaten. Veröffentlicht wurden diese Ergebnisse in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letter.

"Wasserdampf bildet sich in erster Linie über tropischen Seen und Ozeanen", erklärt Herbert Formayer vom Wiener Institut für Meteorologie gegenüber pressetext. In den Tropen sei der Treibhauseffekt jedoch gering, da hier der Dampf zu Wolken gebunden wird und als Regen wieder zur Erde fällt.

Zu tatsächlicher Erwärmung führe der Wasserdampf daher in kalten und trockenen Regionen wie an den Polen. "Der direkte Beitrag des Menschen zum Wasserstoffausstoß geschieht in geringen Maßen über Industrieabgase und durch den Flugverkehr, da die Abgase der Flieger in den betroffenen Höhenschichten erfolgen", so der Wiener Meteorologe. Weitaus entscheidender für die Verdunstung, die zur Wasserdampf-Bildung führt, sei jedoch die ansteigende Temperatur.

Zur Messung des Wasserdampfs ermittelte ein NASA-Satellit durch ein Infrarotsystem den Feuchtigkeitsgehalt der Troposphäre, wie die unterste Schicht der Atmosphäre heißt. Kombiniert mit Daten der globalen Temperaturveränderung erlaubten diese Beobachtungen ein flächendeckendes Bild vom Zusammenspiel zwischen Wasserdampf, Kohlendioxid und anderen Gasen, die an der Erwärmung der Atmosphäre beteiligt sind.

Bisherige Angaben des globalen Wasserdampfgehalts hatten auf Schätzungen beruht, da die zuvor angewendeten Messungen nicht alle Höhenlagen der Troposphäre vermessen konnten. Durch die Erkenntnisse des Zusammenspiels der Feuchtigkeit mit der Temperatur konnte die durchschnittliche Stärke der durch Wasserdampf entstehenden Wärmerückkoppelung berechnet werden. Sie ist laut Angaben fast doppelt so hoch wie die durch die CO2 verursachte Erwärmung.

"Die Daten zeigen, dass bei Erhöhung der Oberflächentemperatur die Feuchtigkeit der Atmosphäre ansteigt", fasst Andrew Dessler von der Texas A&M University die Auswertung der Messungen zusammen. Wasserdampf verstärke auch die Erwärmungseffekte anderer Treibhausgase, so wie die Erwärmung durch das gestiegene CO2 erlaube, dass mehr Wasserdampf in die Atmosphäre dringt. "Mit größerer Sicherheit kann man nun behaupten, dass der Wasserdampf am Ende des Jahrhunderts zu einem Temperaturanstieg im Bereich mehrerer Grade führen wird", so der US-Forscher abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wau.boku.ac.at/met.html
http://www.tamu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie