Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserdampf ist größter Erderwärmer

18.11.2008
Satellitenmessung zeigt Details über Wirkung in der Atmosphäre

Wasserdampf hat den stärksten Einfluss aller Treibhausgase auf die Klimaerwärmung, zeigen aktuelle Satellitendaten der NASA.

Damit bestätigt sich ein Zusammenhang, den Meteorologen schon bisher vermutet und durch verschiedene Bodenmessungen nachgewiesen haben. Wasserdampf in der Atmosphäre fängt die von der Erde abgehende Hitze ab und bewirkt dabei eine bis zu doppelt so starke Erwärmung der Atmosphäre als dies durch die steigende CO2-Konzentration geschieht, so die Messdaten. Veröffentlicht wurden diese Ergebnisse in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letter.

"Wasserdampf bildet sich in erster Linie über tropischen Seen und Ozeanen", erklärt Herbert Formayer vom Wiener Institut für Meteorologie gegenüber pressetext. In den Tropen sei der Treibhauseffekt jedoch gering, da hier der Dampf zu Wolken gebunden wird und als Regen wieder zur Erde fällt.

Zu tatsächlicher Erwärmung führe der Wasserdampf daher in kalten und trockenen Regionen wie an den Polen. "Der direkte Beitrag des Menschen zum Wasserstoffausstoß geschieht in geringen Maßen über Industrieabgase und durch den Flugverkehr, da die Abgase der Flieger in den betroffenen Höhenschichten erfolgen", so der Wiener Meteorologe. Weitaus entscheidender für die Verdunstung, die zur Wasserdampf-Bildung führt, sei jedoch die ansteigende Temperatur.

Zur Messung des Wasserdampfs ermittelte ein NASA-Satellit durch ein Infrarotsystem den Feuchtigkeitsgehalt der Troposphäre, wie die unterste Schicht der Atmosphäre heißt. Kombiniert mit Daten der globalen Temperaturveränderung erlaubten diese Beobachtungen ein flächendeckendes Bild vom Zusammenspiel zwischen Wasserdampf, Kohlendioxid und anderen Gasen, die an der Erwärmung der Atmosphäre beteiligt sind.

Bisherige Angaben des globalen Wasserdampfgehalts hatten auf Schätzungen beruht, da die zuvor angewendeten Messungen nicht alle Höhenlagen der Troposphäre vermessen konnten. Durch die Erkenntnisse des Zusammenspiels der Feuchtigkeit mit der Temperatur konnte die durchschnittliche Stärke der durch Wasserdampf entstehenden Wärmerückkoppelung berechnet werden. Sie ist laut Angaben fast doppelt so hoch wie die durch die CO2 verursachte Erwärmung.

"Die Daten zeigen, dass bei Erhöhung der Oberflächentemperatur die Feuchtigkeit der Atmosphäre ansteigt", fasst Andrew Dessler von der Texas A&M University die Auswertung der Messungen zusammen. Wasserdampf verstärke auch die Erwärmungseffekte anderer Treibhausgase, so wie die Erwärmung durch das gestiegene CO2 erlaube, dass mehr Wasserdampf in die Atmosphäre dringt. "Mit größerer Sicherheit kann man nun behaupten, dass der Wasserdampf am Ende des Jahrhunderts zu einem Temperaturanstieg im Bereich mehrerer Grade führen wird", so der US-Forscher abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wau.boku.ac.at/met.html
http://www.tamu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften