Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser im fragilen Geo-System Zentralasiens

16.09.2011
Messnetz zur Erfassung der Vorgänge im Hochgebirge

Am 16.09.2011 nahmen deutsche und zentralasiatische Wissenschaftler in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek ein Netzwerk hydrometeorologischer Monitoring-Stationen in Kirgisistan (Baitik, Taragai, Kokemeren, Abramov-Gletscher) in Betrieb.


© GFZ
Aufbau einer hydrometeorologischen Station am Abramov-Gletscher, Kirgisistan.

Es handelt sich um wartungsarme, automatisierte Stationen mit Fernabfrage der Daten und der Möglichkeit einer Fernwartung. Die Stationen sind daher für den Betrieb in den Hochgebirgsregionen, z.B. am Abramov-Gletscher im Alai-Gebirge auf 4500 m NN. hervorragend geeignet. Die Messstationen wurden vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ (Helmholtz-Gemeinschaft) selbst entwickelt und gemeinsam mit Wissenschaftlern des Zentralasiatischen Instituts für Angewandte Geowissenschaften CAIAG aufgestellt. Das Messnetz ist Teil der Forschungsarbeiten der „Wasserinitiative Zentralasien“, die 2008 vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen des „Berliner Prozesses“ ins Leben gerufen wurde.

Im Beisein der deutschen Botschafterin in der Republik Kirgisistan, Gudrun Sräga, dem Minister für Notstandssituationen der Kirgisischen Republik, Bolotbek Borbiev,der Stellvertretenden Außenministerin Kirgisistans, Dinara Kemelova, Vertretern von Botschaften der Zentralasiatischen Staaten sowie Vertretern des CAIAG und des GFZ wurde mit einer symbolischen Zeremonie der Messbetrieb am CAIAG in Gang gesetzt. Das vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland geförderte Projekt „Wasser in Zentralasien“ (CAWa) wird die Daten unter Federführung des GFZ wissenschaftlich auswerten und den zentralasiatischen Staaten sowohl die Daten als auch die Auswertungsprodukte zur Verfügung stellen.

CAWa leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer zuverlässigen und langfristigen wissenschaftlichen Datenbasis und einer technischen Infrastruktur im Wassersektor für Zentralasien. Diese ist eine wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung einer nachhaltigen Wasserbewirtschaftung in der Region und für den Aufbau und Betrieb von Frühwarnsystemen für Hochwassergefährdungen. Die zeitlich hoch aufgelösten und nahezu in Echtzeit per Satellit übermittelten Daten der neuen High-Tech-Stationen können sowohl für die Wettervorhersage eingesetzt, als auch für wissenschaftliche Fragestellungen wie etwa die Abschätzung der Folgen des Klimawandels oder die Überwachung von Hochgebirgsgletschern angewendet werden.

Wasser ist als Umwelt- und Wirtschaftsfaktor, aber auch als Georessource in Zentralasien ein entscheidender Faktor. Die Erfassung der vorhandenen Wassermengen, ihre Nutzung für die Landwirtschaft und im Energiesektor sowie die Rolle des Wassers für vielfältige Gefährdungen sind für alle Staaten in der Region von entscheidender Wichtigkeit.

Die dafür notwendigen Beobachtungsdaten werden jedoch zur zeit nur noch lückenhaft erhoben: Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verringerte sich die Anzahl der meteorologischen Stationen in Kirgisistan von 83 Stationen im Jahr 1986 auf 30 im Jahr 2005, die Anzahl der Abflussmessstationen sank im gleichen Zeitraum von 152 auf 76. Ähnlich sieht die Situation in anderen Ländern der Region aus. Der größte Rückgang der systematischen Beobachtungen war in den höher gelegenen Gebirgsregionen, dem entscheidenden Quellgebiet für die verfügbaren Wasserresourcen, zu verzeichnen, weil dort der Betrieb der Stationen am aufwändigsten ist und die finanziellen Mittel dafür fehlten.

Um die Geo-Probleme der Region adäquat anzugehen, gründeten 2002 das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ (Helmholtz-Gemeinschaft) und die Kirgisische Republik das Zentralasiatische Institut für Angewandte Geowissenschaften, in dem die hydrometeorologischen Daten jetzt zusammenlaufen. Der deutsche Co-Direktor des CAIAG, Dr. Jörn Lauterjung vom GFZ, sagte anlässlich der Inbetriebnahme der neuen Stationen: „/Hydrometeorologische Beobachtungsdaten sind wesentlich für das Wassermanagement, aber auch für die Etablierung prognostischer Verfahren als Basis für zukünftige Entscheidungsprozesse in der Region. Sie verbinden Wettervorhersage, Abflussvorhersage und die saisonale Vorhersage zur erwarteten Wasserverfügbarkeit in der Vegetationsperiode./“ Sein kirgisischer Partner, Co-Direktor Dr. Bolot Moldobekov stimmt ihm zu: „/Eine wichtige Komponente ist dabei die Etablierung eines modernen automatisierten regionalen Monitoring-Netzwerks, das in Sekundenschnelle zuverlässige Daten zum

Wetter- und Abflussgeschehen liefern kann. In der ersten und zweiten Projektphase des CAWa-Projektes wurden jetzt auf dem Gebiet der Kirgisischen Republik vier Messstationen installiert/.“

In der folgenden Phase soll das Netz auf andere Staaten in Zentralasien ausgedehnt werden, denn das Wasserproblem lässt sich nur grenzüberschreitend lösen – einer der Gründe für die Förderung des CAWa-Projekts durch das Auswärtige Amt. Es dient der Stärkung der Kooperation zwischen zentralasiatischen, deutschen und internationalen Wissenschaftlern und Institutionen und stellt so einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau einer zuverlässigen wissenschaftlichen und technischen Datenbasis für Fragen des Wasserhaushalts, der Klimaentwicklung und des Gefährdungspotentials in Zentralasien dar. Zu den Aktivitäten gehören insbesondere auch Training und Ausbildung von Spezialisten der zentralasiatischen hydrometeorologischen Dienste. Dazu gehört ein eigens für CAWa entwickeltes System von Trainings- und Ausbildungsmaßnahmen, die in Zentralasien und am GFZ in Potsdam stattfinden.

Franz Ossing
Helmholtz Centre Potsdam
GFZ German Research Centre for Geosciences
Deutsches GeoForschungsZentrum
- Public Relations -
Telegrafenberg
14473 Potsdam / Germany
e-mail: ossing@gfz-potsdam.de
Tel. ++49 (0)331-288 1040
Fax ++49 (0)331-288 1044

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten