Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser im fragilen Geo-System Zentralasiens

16.09.2011
Messnetz zur Erfassung der Vorgänge im Hochgebirge

Am 16.09.2011 nahmen deutsche und zentralasiatische Wissenschaftler in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek ein Netzwerk hydrometeorologischer Monitoring-Stationen in Kirgisistan (Baitik, Taragai, Kokemeren, Abramov-Gletscher) in Betrieb.


© GFZ
Aufbau einer hydrometeorologischen Station am Abramov-Gletscher, Kirgisistan.

Es handelt sich um wartungsarme, automatisierte Stationen mit Fernabfrage der Daten und der Möglichkeit einer Fernwartung. Die Stationen sind daher für den Betrieb in den Hochgebirgsregionen, z.B. am Abramov-Gletscher im Alai-Gebirge auf 4500 m NN. hervorragend geeignet. Die Messstationen wurden vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ (Helmholtz-Gemeinschaft) selbst entwickelt und gemeinsam mit Wissenschaftlern des Zentralasiatischen Instituts für Angewandte Geowissenschaften CAIAG aufgestellt. Das Messnetz ist Teil der Forschungsarbeiten der „Wasserinitiative Zentralasien“, die 2008 vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen des „Berliner Prozesses“ ins Leben gerufen wurde.

Im Beisein der deutschen Botschafterin in der Republik Kirgisistan, Gudrun Sräga, dem Minister für Notstandssituationen der Kirgisischen Republik, Bolotbek Borbiev,der Stellvertretenden Außenministerin Kirgisistans, Dinara Kemelova, Vertretern von Botschaften der Zentralasiatischen Staaten sowie Vertretern des CAIAG und des GFZ wurde mit einer symbolischen Zeremonie der Messbetrieb am CAIAG in Gang gesetzt. Das vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland geförderte Projekt „Wasser in Zentralasien“ (CAWa) wird die Daten unter Federführung des GFZ wissenschaftlich auswerten und den zentralasiatischen Staaten sowohl die Daten als auch die Auswertungsprodukte zur Verfügung stellen.

CAWa leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer zuverlässigen und langfristigen wissenschaftlichen Datenbasis und einer technischen Infrastruktur im Wassersektor für Zentralasien. Diese ist eine wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung einer nachhaltigen Wasserbewirtschaftung in der Region und für den Aufbau und Betrieb von Frühwarnsystemen für Hochwassergefährdungen. Die zeitlich hoch aufgelösten und nahezu in Echtzeit per Satellit übermittelten Daten der neuen High-Tech-Stationen können sowohl für die Wettervorhersage eingesetzt, als auch für wissenschaftliche Fragestellungen wie etwa die Abschätzung der Folgen des Klimawandels oder die Überwachung von Hochgebirgsgletschern angewendet werden.

Wasser ist als Umwelt- und Wirtschaftsfaktor, aber auch als Georessource in Zentralasien ein entscheidender Faktor. Die Erfassung der vorhandenen Wassermengen, ihre Nutzung für die Landwirtschaft und im Energiesektor sowie die Rolle des Wassers für vielfältige Gefährdungen sind für alle Staaten in der Region von entscheidender Wichtigkeit.

Die dafür notwendigen Beobachtungsdaten werden jedoch zur zeit nur noch lückenhaft erhoben: Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verringerte sich die Anzahl der meteorologischen Stationen in Kirgisistan von 83 Stationen im Jahr 1986 auf 30 im Jahr 2005, die Anzahl der Abflussmessstationen sank im gleichen Zeitraum von 152 auf 76. Ähnlich sieht die Situation in anderen Ländern der Region aus. Der größte Rückgang der systematischen Beobachtungen war in den höher gelegenen Gebirgsregionen, dem entscheidenden Quellgebiet für die verfügbaren Wasserresourcen, zu verzeichnen, weil dort der Betrieb der Stationen am aufwändigsten ist und die finanziellen Mittel dafür fehlten.

Um die Geo-Probleme der Region adäquat anzugehen, gründeten 2002 das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ (Helmholtz-Gemeinschaft) und die Kirgisische Republik das Zentralasiatische Institut für Angewandte Geowissenschaften, in dem die hydrometeorologischen Daten jetzt zusammenlaufen. Der deutsche Co-Direktor des CAIAG, Dr. Jörn Lauterjung vom GFZ, sagte anlässlich der Inbetriebnahme der neuen Stationen: „/Hydrometeorologische Beobachtungsdaten sind wesentlich für das Wassermanagement, aber auch für die Etablierung prognostischer Verfahren als Basis für zukünftige Entscheidungsprozesse in der Region. Sie verbinden Wettervorhersage, Abflussvorhersage und die saisonale Vorhersage zur erwarteten Wasserverfügbarkeit in der Vegetationsperiode./“ Sein kirgisischer Partner, Co-Direktor Dr. Bolot Moldobekov stimmt ihm zu: „/Eine wichtige Komponente ist dabei die Etablierung eines modernen automatisierten regionalen Monitoring-Netzwerks, das in Sekundenschnelle zuverlässige Daten zum

Wetter- und Abflussgeschehen liefern kann. In der ersten und zweiten Projektphase des CAWa-Projektes wurden jetzt auf dem Gebiet der Kirgisischen Republik vier Messstationen installiert/.“

In der folgenden Phase soll das Netz auf andere Staaten in Zentralasien ausgedehnt werden, denn das Wasserproblem lässt sich nur grenzüberschreitend lösen – einer der Gründe für die Förderung des CAWa-Projekts durch das Auswärtige Amt. Es dient der Stärkung der Kooperation zwischen zentralasiatischen, deutschen und internationalen Wissenschaftlern und Institutionen und stellt so einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau einer zuverlässigen wissenschaftlichen und technischen Datenbasis für Fragen des Wasserhaushalts, der Klimaentwicklung und des Gefährdungspotentials in Zentralasien dar. Zu den Aktivitäten gehören insbesondere auch Training und Ausbildung von Spezialisten der zentralasiatischen hydrometeorologischen Dienste. Dazu gehört ein eigens für CAWa entwickeltes System von Trainings- und Ausbildungsmaßnahmen, die in Zentralasien und am GFZ in Potsdam stattfinden.

Franz Ossing
Helmholtz Centre Potsdam
GFZ German Research Centre for Geosciences
Deutsches GeoForschungsZentrum
- Public Relations -
Telegrafenberg
14473 Potsdam / Germany
e-mail: ossing@gfz-potsdam.de
Tel. ++49 (0)331-288 1040
Fax ++49 (0)331-288 1044

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie und Geld, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an
23.11.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung