Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Meteoriteneinschläge und Kristalle über den Ursprung des Lebens verraten

31.07.2014

Wann sich auf der Erde überhaupt Leben entwickeln konnte, publiziert ein internationales Wissenschaftlerteam heute in der Zeitschrift Nature.

Unmittelbar nach ihrer Entstehung war die Erde ein lebensfeindlicher Ort, überzogen von glutheißer Gesteinsschmelze, die durch Kollisionen mit extraterrestrischen Körpern gebildet wurde. Wie lange dieser Zustand angehalten hat, wurde erstmalig anhand von Computersimulationen von Einschlagprozessen bestimmt, die am Museum für Naturkunde Berlin durchgeführt wurden, der Rekonstruktion ihrer Häufigkeit sowie durch die Analyse von Zirkonen, den einzigen verbliebenen Zeugen aus dieser ganz frühen Zeit der Erdgeschichte.

Die ältesten Mineralkörner auf der Erde sind Zirkone. Etliche der ältesten wurden nur wenige hundert Millionen Jahre nach der Entstehung der Erde vor 4,5 Milliarden Jahren gebildet und stellen somit das einzige Probenmaterial der ganz frühen Erdgeschichte, dem sogenannten Hadaikum, dar.

Es wird angenommen, dass die Erde während dieses Zeitraums vor 4,5-4,0 Milliarden Jahren durch ein intensives Bombardement von extraterrestrischen Körpern ein höchst lebensfeindlicher Ort war. Wie die Bildung von Zirkonen aus den Schmelzgesteinen der riesigen Einschlagskrater mit der frühen Kollisionsgeschichte der Erde zusammenhängt, wurde erstmalig durch ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Simone Marchi (Lunar Science Institute, Southwest Research Institute, Colorado, USA) untersucht.

Anhand von Computersimulationen, die am Museum für Naturkunde Berlin von Doktorand Michael Bierhaus und dem Geophysiker Dr. Kai Wünnemann durchgeführt wurden konnte gezeigt werden, dass die Bildung von Zirkonen begünstigt wird durch das Auftreten von großen Einschlägen von Körpern >100 km im Durchmesser und damit einhergehendem Aufschmelzen, Durchmischen und Umverteilen des frühen Krustengesteins.

Die Häufung der tatsächlich gemessenen frühen Zirkonalter bei 4,15 Milliarden Jahren hängt daher vermutlich mit einem starken Anstieg der Häufigkeit von Einschlagereignissen zu dieser Zeit zusammen. Die Zunahme der Einschlagrate kann anhand alter Planetenoberflächen, wie z.B. der des Mondes, kalibriert werden.

Dass wenig bis gar keine noch älteren Zirkone existieren ist der Tatsache geschuldet, dass praktisch die gesamte Kruste während des Hadaikums durch Einschlagprozesse recycelt wurde.3,6 Milliarden Jahre) konnten nur noch wenig Zirkone gebildet werden, da nicht mehr genügend große Einschläge stattfanden.

Das vorgestellte Szenario der frühen Kollisionsgeschichte erklärt somit die Häufigkeit von Zirkonaltern bei 4,15 Milliarden Jahren. Gleichzeitig wird durch das intensive extraterrestrische Bombardement die Entwicklung von Leben vor 4,0 Jahren nahezu ausgeschlossen bzw. nur sehr widerstandsfähige Organismen hätten in exklusiven Nischen existieren können.

Statistisch betrachtet, hätten während des Hadaikums etwa 1-4 Einschlagereignisse von Körpern >1000 km jeweils zu einer globalen Sterilisierung der Erdoberfläche geführt. 3-7 Körper >500 km hätten jeweils das gesamte Wasser der Ozeane zum Verdampfen gebracht. Und Wasser ist DAS Lebenselixier schlechthin!

Zitat: S. Marchi1, W.F. Bottke1, L.T. Elkins-Tanton2, M. Bierhaus3, K. Wuennemann3, A. Morbidelli4, D. A. Kring5 „Widespread mixing and burial of Earth's Hadean crust by asteroid impacts” has been scheduled for publication in Nature on 31 July 2014.
1. Southwest Research Institute, Boulder, CO, United States
2. Carnegie Institution for Science, Washington, DC, United States
3. Museum für Naturkunde, Berlin, Germany
4. Observatoire de la Côte d'Azur, Nice, France
5. USRA - Lunar and Planetary Institute, Houston, TX, United States

Dr. Gesine Steiner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein
21.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Tonmineral bewässert Erdmantel von innen
20.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie