Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Meteoriteneinschläge und Kristalle über den Ursprung des Lebens verraten

31.07.2014

Wann sich auf der Erde überhaupt Leben entwickeln konnte, publiziert ein internationales Wissenschaftlerteam heute in der Zeitschrift Nature.

Unmittelbar nach ihrer Entstehung war die Erde ein lebensfeindlicher Ort, überzogen von glutheißer Gesteinsschmelze, die durch Kollisionen mit extraterrestrischen Körpern gebildet wurde. Wie lange dieser Zustand angehalten hat, wurde erstmalig anhand von Computersimulationen von Einschlagprozessen bestimmt, die am Museum für Naturkunde Berlin durchgeführt wurden, der Rekonstruktion ihrer Häufigkeit sowie durch die Analyse von Zirkonen, den einzigen verbliebenen Zeugen aus dieser ganz frühen Zeit der Erdgeschichte.

Die ältesten Mineralkörner auf der Erde sind Zirkone. Etliche der ältesten wurden nur wenige hundert Millionen Jahre nach der Entstehung der Erde vor 4,5 Milliarden Jahren gebildet und stellen somit das einzige Probenmaterial der ganz frühen Erdgeschichte, dem sogenannten Hadaikum, dar.

Es wird angenommen, dass die Erde während dieses Zeitraums vor 4,5-4,0 Milliarden Jahren durch ein intensives Bombardement von extraterrestrischen Körpern ein höchst lebensfeindlicher Ort war. Wie die Bildung von Zirkonen aus den Schmelzgesteinen der riesigen Einschlagskrater mit der frühen Kollisionsgeschichte der Erde zusammenhängt, wurde erstmalig durch ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Simone Marchi (Lunar Science Institute, Southwest Research Institute, Colorado, USA) untersucht.

Anhand von Computersimulationen, die am Museum für Naturkunde Berlin von Doktorand Michael Bierhaus und dem Geophysiker Dr. Kai Wünnemann durchgeführt wurden konnte gezeigt werden, dass die Bildung von Zirkonen begünstigt wird durch das Auftreten von großen Einschlägen von Körpern >100 km im Durchmesser und damit einhergehendem Aufschmelzen, Durchmischen und Umverteilen des frühen Krustengesteins.

Die Häufung der tatsächlich gemessenen frühen Zirkonalter bei 4,15 Milliarden Jahren hängt daher vermutlich mit einem starken Anstieg der Häufigkeit von Einschlagereignissen zu dieser Zeit zusammen. Die Zunahme der Einschlagrate kann anhand alter Planetenoberflächen, wie z.B. der des Mondes, kalibriert werden.

Dass wenig bis gar keine noch älteren Zirkone existieren ist der Tatsache geschuldet, dass praktisch die gesamte Kruste während des Hadaikums durch Einschlagprozesse recycelt wurde.3,6 Milliarden Jahre) konnten nur noch wenig Zirkone gebildet werden, da nicht mehr genügend große Einschläge stattfanden.

Das vorgestellte Szenario der frühen Kollisionsgeschichte erklärt somit die Häufigkeit von Zirkonaltern bei 4,15 Milliarden Jahren. Gleichzeitig wird durch das intensive extraterrestrische Bombardement die Entwicklung von Leben vor 4,0 Jahren nahezu ausgeschlossen bzw. nur sehr widerstandsfähige Organismen hätten in exklusiven Nischen existieren können.

Statistisch betrachtet, hätten während des Hadaikums etwa 1-4 Einschlagereignisse von Körpern >1000 km jeweils zu einer globalen Sterilisierung der Erdoberfläche geführt. 3-7 Körper >500 km hätten jeweils das gesamte Wasser der Ozeane zum Verdampfen gebracht. Und Wasser ist DAS Lebenselixier schlechthin!

Zitat: S. Marchi1, W.F. Bottke1, L.T. Elkins-Tanton2, M. Bierhaus3, K. Wuennemann3, A. Morbidelli4, D. A. Kring5 „Widespread mixing and burial of Earth's Hadean crust by asteroid impacts” has been scheduled for publication in Nature on 31 July 2014.
1. Southwest Research Institute, Boulder, CO, United States
2. Carnegie Institution for Science, Washington, DC, United States
3. Museum für Naturkunde, Berlin, Germany
4. Observatoire de la Côte d'Azur, Nice, France
5. USRA - Lunar and Planetary Institute, Houston, TX, United States

Dr. Gesine Steiner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Messung der Erdgravitation mit einer transportablen optischen Uhr
12.02.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics