Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Europa ins Schwitzen bringt

21.07.2015

Stabile Hochdrucklagen können im Sommer zu Hitzewellen führen – so wie sie die Schweiz dieses Jahr erlebt. Verantwortlich dafür ist das sogenannte Blocking, die Blockierung von Tiefdruckgebieten. Meteorologen der ETH Zürich liefern jetzt neue Erklärungen zur Entstehung von Blocking-Inseln.

Im Jahr 2003 erlebte Europa einen Jahrhundertsommer, und viele Menschen fühlen sich dieses Jahr daran erinnert. Mitten in dieser Hitzewelle publiziert nun das Fachmagazin «Nature Geoscience» eine Studie, die zur Erklärung solcher Extremwetterlagen beitragen kann.


Die stabile Hochdrucklage in Europa am 1. Juli 2015. (Bild: Nasa Worldview)

Seit rund zwei Jahren hat ein ETH-Forschungsteam Klimadaten aus aller Welt ausgewertet, um der Entstehung stabiler Hochdruckgebiete auf den Grund zu gehen. Schon länger ist bekannt, dass sehr stabile Hochdruckgebiete in der oberen Troposphäre, also auf einer Höhe von 5 bis 10 Kilometern, im Sommer Hitzewellen auslösen können.

Die Forschung nennt diese speziellen Hochdrucklagen «Blocking», weil sie Tiefdruckgebiete links und rechts von sich ablenken und damit im Sommer zu «Schönwetterinseln» führen können. Diese Inseln mit einem Durchmesser von rund 2000 Kilometern können sich über grosse Teile Europas erstrecken. Sie unterbrechen die typische Westströmung im Nordatlantik, die sonst wetterbestimmend für unsere Regionen ist.

Umgekehrtes Schwitzen

Während sich die bisherige Forschung zur Erklärung von Blocking vor allem auf die Zirkulation von Luftmassen innerhalb der oberen Troposphäre konzentriert, schlägt die Forschungsgruppe Atmospheric Dynamics von ETH-Professor Heini Wernli nun einen neuen Ansatz vor. «Wir zeigen, dass auch das Aufsteigen von Luftmassen aus der unteren Troposphäre entscheidend für die Entstehung und Aufrechterhaltung solcher Systeme ist», erklärt Stephan Pfahl, Wissenschaftler in Wernlis Gruppe.

Wichtig ist dabei das «latente Heizen»: In den aufsteigenden Luftmassen bilden sich Wolken, es kondensiert Wasserdampf, und dabei wird sogenannte latente Energie frei. «Das ist umgekehrt zum Schwitzen, bei dem das Wasser verdunstet und der Körper gekühlt wird», erklärt Pfahl. Die daraus resultierende Erwärmung des Luftpakets kann zu einem weiteren Aufstieg führen. Das latente Heizen liefert also einen Teil des Antriebs für den Aufstieg der Luftmassen.

Zeitversetzter Prozess

In der Analyse von Wetterdaten der vergangenen 21 Jahre haben die ETH-Forscher nun herausgefunden, dass in den drei Tagen bevor die Luftmassen die Blocking-Region erreichen bis zu 45 Prozent der Luftmassen durch diesen Prozess erhitzt wurden, in der Woche davor sogar bis zu 70 Prozent. Man kann sich das einfach mit der Wetterentwicklung vor Augen führen: Auf dem Atlantik bilden sich Wolken oder Schlechtwettergebiete – und ein paar Tage später entstehen die Inseln mit sonnigem Wetter über Europa. «Der Prozess ist also immer zeitversetzt; in der Woche vor dem Blocking erfahren deutlich mehr als die Hälfte der Luftmassen diesen Prozess des latenten Heizens», so ETH-Professor Heini Wernli.

Heini Wernli ist seit 20 Jahren auf die Untersuchung von Tiefdruckgebieten spezialisiert, für die das latente Heizen schon länger als essentieller Prozess erkannt worden ist. Das Forschungsteam beschäftigt sich seit gut 10 Jahren mit dem Blocking-Phänomen. «Am Anfang stand vor allem die Neugier, warum die Strömung von der Westströmung plötzlich in einen anderen Zustand wechselt», sagt Wernli. Mit der vorliegenden Arbeit wurden nun Erkenntnisse aus der Erforschung von Tiefdruckgebieten mit denjenigen aus der Blocking Forschung kombiniert.

Millionen Daten ausgewertet

Ausgewertet haben die Zürcher Forscher einen immensen Satz von Daten aus Bodenmessungen, Ballonen, Flugzeugen und Satelliten des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage in Reading, Grossbritannien. Es liefert alle sechs Stunden globale Daten zu Wind, Temperatur, Wolkenbildung und Feuchtigkeit. Stephan Pfahl hat mithilfe von Trajektorenrechnungen die Bewegung einzelner Luftpakete untersucht, die zur Bildung der Blocking-Regionen beitragen. Mehr als 100 Millionen Trajektoren wurden ausgewertet.

Die jetzt gewonnenen Erkenntnisse könnten auch für weitere Themen der Klimaforschung nützlich sein. «Wegen der Klimaerwärmung gelangt mehr Feuchtigkeit in die Luft. Dadurch wird mehr latente Hitze freigesetzt, was auch zu einer Änderung in der Häufigkeit von Blocking-Wetterlagen führen könnte», sagt Pfahl. «Aber das ist noch sehr spekulativ, daran müssen wir noch weiter forschen.» Eine konkrete Anwendung der neuen Erkenntnisse ist auch für die Wettervorhersage denkbar: Oft verpasst diese nämlich den Zeitpunkt der Bildung oder des Zerfalls des Blocking, mit grossen Auswirkungen für die Wetterentwicklung. Man müsste also schauen, wie gut der Prozess des latenten Heizens in den Wettermodellen abgebildet wird.

Blocking sorgt auch für Hochnebel

Blocking tritt übrigens nicht nur im Sommer auf. Im Winter führt es zu kalten Hochnebellagen, die uns im Schweizerischen Mittelland bestens bekannt sind, aber von der Po-Ebene bis Nord-Deutschland überall auftreten. «Also all die Wetterlagen, über die sich die Menschen immer beklagen», sagt Wernli lachend: von der extremen Hitze bis zum grau-kalten Winterwetter.

Literaturhinweis

Pfahl S, Schwierz C, Croci-Maspoli M, Grams CM, Wernli H: Importance of latent heat release in ascending streams for atmospheric blocking. Nature Geoscience, 20. Juli 2015, doi: 10.1038/ngeo02487 [http://dx.doi.org/10.1038/ngeo02487]

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2015/07/was-europa...

News und Medienstelle | ETH Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics