Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann trennte sich die Antarktis von Indien?

07.06.2017

Die Plattentektonik im Indischen Ozean und die Anpassung von Organismen an die besondere Lichtsituation der Tiefsee stehen im Mittelpunkt der nächsten Expedition des Forschungsschiffs SONNE. Unter der wissenschaftlichen Fahrtleitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel wird das 2014 in Dienst gestellte Schiff dabei erstmals im Indischen Ozean operieren. Vor dem Auslaufen aus Fremantle (Australien) präsentieren Crew und Wissenschaft das Schiff außerdem der australischen Öffentlichkeit bei einem Open-Ship.

Ein ganzer Ozean und mehrere Klimazonen trennen heute den Kontinent Antarktika und den Subkontinent Indien. Doch vor etwa 150 Millionen Jahren gehörten beide zusammen und bildeten einen Teil des Superkontinents Gondwana. Was genau dazu geführt hat, dass sie sich trennten und wie die Entwicklung bis zum gegenwärtigen Zustand verlief, ist zu großen Teilen unbekannt.


Das Forschungsschiff SONNE

Jan Steffen/GEOMAR

Um einige Fragen zur Geschichte der Erdplattenbewegungen in der Region zu beantworten, startet diese Woche eine Expedition mit dem Forschungsschiff SONNE in den Indischen Ozean. „Wenn wir besser verstehen wollen, wie unser Heimatplanet Erde funktioniert, müssen wir wissen, welche Mechanismen beim Auseinanderbrechen und bei der Bewegung von Kontinenten eine Rolle spielen“, sagt der wissenschaftliche Fahrtleiter, Dr. Reinhard Werner vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

Unklar ist beispielsweise, wann genau sich die antarktische und die indische Kontinentalplatte getrennt haben. Unklar ist auch, welcher Prozess zu der Trennung führte. „Möglicherweise spaltete ein sogenannter Mantelplume Gondwana auf. Dabei handelt es sich um einen Bereich im Erdmantel, wo besonders heißes Material aus dem tiefen Erdmantel Richtung Erdkruste aufsteigt und sich durch diese hindurchbrennen kann“, erklärt Dr. Werner. Einen Nachweis dafür, dass ein solcher Plume Gondwana aufgespalten hat, fehlt aber bislang.

Es gibt jedoch Formationen am Grund des Indischen Ozeans, die Spuren eines Mantelplumes sein könnten. Dazu zählt ein von Nord nach Süd verlaufender Gebirgsrücken bei etwa 85 Grad Ost. Sein genaues Alter ist allerdings unklar, da er bisher nur an einer einzigen Stelle beprobt wurde. „Man stelle sich vor, man möchte die Geschichte der Alpen rekonstruieren und hat nur von einem einzigen Berg Gesteinsproben. Das funktioniert natürlich nicht“, sagt der Fahrtleiter.

Daher will das Team an Bord der SONNE jetzt zusätzliches Probenmaterial vom 85-Grad-Ost-Rücken gewinnen. Mit vulkanologisch-geochronologisch-geochemischen Analysen können die Forscherinnen und Forscher dann neue Erkenntnisse über die Geschichte des Rückens und der Plattentektonik im Indischen Ozean allgemein gewinnen.

Gleichzeitig dient die Expedition auch der Untersuchung von biologischen Fragestellungen. Ein Team um Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner von der Universität Tübingen beschäftigt sich mit der Fähigkeit von Meeresorganismen, Licht zu erzeugen und wahrzunehmen. „Unterhalb von 1.000 Metern Wassertiefe herrscht absolute Dunkelheit. Die einzigen Lichtquellen dort sind Organismen. Diese sogenannte Biolumineszenz erfordert eine besondere Anpassung bei der Sehfähigkeit der Tiefseetiere“, erklärt der Tübinger Biologe.

Mit neuesten Technologien wollen die Forscherinnen und Forscher die Empfindlichkeit sowie die räumliche Auflösung der Augen von Tiefsee-Fischen und –Krebstieren bestimmen. „Wir werden außerdem mit treibenden und am Boden abgesetzten Geräten die Tiefseefauna in ihrem natürlichen Lebensraum untersuchen. Dieser Teil des Indischen Ozeans ist mit solchen Geräten bisher noch nicht erforscht worden“, ergänzt Professor Wagner.

Die Expedition stellt die erste Forschungsfahrt des 2014 in Dienst gestellten Forschungsschiffs SONNE (II) im Indischen Ozean dar. Noch vor dem eigentlichen Start in Fremantle (Australien) präsentieren Schiffscrew und Wissenschaft die SONNE bei einem Empfang und einem Open-Ship der australischen Öffentlichkeit. Die Expedition endet Anfang Juli in Colombo (Sri Lanka). Die wissenschaftlichen Arbeiten werden bei der anschließenden Fahrt unter Leitung des Alfred-Wegener-Instituts Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung fortgesetzt.

Expedition auf einen Blick:
FS SONNE Expedition SO258 Leg 1 INGON
Start: 7. Juni 2017, Fremantle (Australien)
Ende: 9. Juli 2017, Colombo (Sri Lanka)
Fahrtleitung: Dr. Reinhard Werner (GEOMAR)
Thema: Plattentektonik im Indischen Ozean / Biolumineszenz bei Tiefseeorganismen
.
Hinweis:
Die Expedition wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Dr. Andres Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Zeppelin, Drohnen und Forschungsschiffe untersuchen Wattenmeer und Elbe
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie