Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Wally“ hebt ab: Jacobs-Tiefseeroboter wird von Helmholtz-Allianz ROBEX weiterentwickelt

16.10.2012
Anfang Oktober ging die von der Helmholtz-Gemeinschaft mit 30 Mio. Euro für fünf Jahre geförderte Forschungsallianz „Robotische Erkundung unter Extrembedingungen“ (ROBEX) an den Start, die in Deutschland erstmals Erfahrungen aus der Monderkundung und der Tiefseeforschung zusammenbringt.
Ein ROBEX-Projekt ist die Weiterentwicklung des Tiefseeroboters „Wally“ der Jacobs University durch neue Antriebs- und intelligente Steuerungstechnologie. Bislang rollt Wally mit Raupenantrieb über den Meeresgrund und liefert von dort Daten und Videos. Gelenkt wird er von Forschern via Internet-Verbindung. Bald soll Wally schwebend Hindernisse überwinden und sich autonom ohne externe Steuerung bewegen.

Unter Federführung des Alfred-Wegener Instituts für Polar- und Meeresforschung beteiligen sich an ROBEX das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, sechs deutsche Universitäten sowie zwei weitere Forschungsinstitute. Ziel der Allianz ist es, Technologien zu identifizieren und bis zur Einsatzreife weiterzuentwickeln, die die Erforschung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen erlauben wie Tiefsee, die Polarregionen oder andere Planeten. Im Fokus steht der Aufbau einer Infrastruktur aus einzelnen Roboter-Modulen, die bis zu einem gewissen Grad autonom agieren können.

Forscher und Studenten der Jacobs University arbeiten unter Leitung von Laurenz Thomsen, Professor of Geosciences, in der ROBEX-Allianz mit. Zusammen mit Kollegen des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz in Bremen planen sie eine schrittweise Weiterentwicklung des Jacobs-Roboters Wally. Als erster Internet-gesteuerter Roboter der Meeresforschung ist dieser seit fast drei Jahren erfolgreich unter den extremen Umweltbedingungen der kanadischen Tiefsee vor Vancouver Island im Einsatz. Im Februar 2011 wurde er als Meilenstein der Tiefseeerkundung im Innovationswettbewerb „365 Orte im Land der Idee“ ausgezeichnet.

Wally in der kanadischen Tiefsee in 1000 Meter Wassertiefe vor Vancouver Island : Zusätzliche intelligente Programmierung und ein erweitertes Antriebssystem im Rahmen der ROBEX Helmholtz-Allianz sollen ihn unabhängiger und geländegängiger in machen.

Foto: NEPTUNE Canada / Jacobs University

Laurenz Thomsen: „Mitte nächsten Jahres soll es einen ersten modifizierten Wally geben. Ein erweitertes Antriebssystem soll ihm erlauben, vom Meeresgrund abzuheben und in die Wassersäule aufzusteigen, damit er größere Barrieren umschwimmen kann.“ In einem zweiten Schritt, anvisiert für 2014, gilt es, den Roboter so zu programmieren, dass er sich ohne externe Steuerung auf dem Meeresgrund bewegen kann. „Wally soll schließlich in der Lage sein, Missionen durchzuführen, ohne dass wir vorm PC die ganze Zeit dabei sein müssen – vergleichbar etwa mit der Autonomie des Mars-Roboters Curiosity“, erläutert Thomsen. Nach jeder Mission soll er dann selbständig zu einer Zentralstation zur Datenübergabe und Energieaufnahme zurückkehren. Die Parallele zur Planetenforschung zieht Wallys geistiger Vater nicht ohne Grund. „Bei der ROBEX-Allianz geht es gerade darum, Steuerungstechnologien und Datenübertragungssysteme, die sich bereits in der Tiefsee bewährt haben, auch an andere Extrembedingungen, wie auf sie auf Planeten oder im Polarkreis herrschen, anzupassen“, so Thomsen.

Zum Einsatz kam Wally bislang als Bestandteil des NEPTUNE Canada-Tiefseeobservatoriums, das über ein Kabelsystem am Meeresgrund Messdaten verschiedener Sonden, Fotos und Videos ins Internet speist. Auch bei den anstehenden Demo-Missionen im Rahmen des ROBEX-Projekts wird Jacobs-Professor Thomsen wieder mit den kanadischen Wissenschaftlern kooperieren. Zum geplanten Kick-Off Meeting der Helmholtz-Allianz im November in Bremen ist daher auch Bennoit Pirenne, stellvertretender Direktor für Datenverarbeitung von NEPTUNE Canada, geladen. Die Bremer Firma Titanium Solutions, die das korrosionsfeste Titangerüst des Jacobs-Roboters herstellte, wird am „schwimmenden“ Wally ebenfalls wieder mitarbeiten.

Helmholtz-Allianzen, in denen Helmholtz-Zentren mit Universitäten und anderen Forschungspartnern ihre Kompetenzen bündeln, bieten den beteiligten Wissenschaftlern die Möglichkeit, neue Forschungsfelder mit der erforderlichen kritischen Masse zu initiieren sowie bestehende Ansätze innovativ weiterzuentwickeln. Durch die Vernetzung vieler Forschergruppen entfalten die Allianzen eine große Hebelwirkung im jeweiligen Forschungsfeld und stärken so die internationale Wettbewerbsposition der deutschen Forschung.

Fragen zur Jacobs-Beteiligung an ROBEX beantwortet:
Laurenz Thomsen | Professor of Geosciences
Email: l.thomsen@jacobs-university.de | Tel.: 0421 200 – 3254
ROBEX-Partner:

Helmholtz-Zentren:
Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Köln
GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, Kiel

Universitäten:
Universität Bremen
Jacobs University Bremen
Technische Universität München
Technische Universität Kaiserslautern
Technische Universität Berlin
Technische Universität Dresden

Forschungsinstitute:
MARUM, Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Bremen
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Bremen

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten