Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Wally“ hebt ab: Jacobs-Tiefseeroboter wird von Helmholtz-Allianz ROBEX weiterentwickelt

16.10.2012
Anfang Oktober ging die von der Helmholtz-Gemeinschaft mit 30 Mio. Euro für fünf Jahre geförderte Forschungsallianz „Robotische Erkundung unter Extrembedingungen“ (ROBEX) an den Start, die in Deutschland erstmals Erfahrungen aus der Monderkundung und der Tiefseeforschung zusammenbringt.
Ein ROBEX-Projekt ist die Weiterentwicklung des Tiefseeroboters „Wally“ der Jacobs University durch neue Antriebs- und intelligente Steuerungstechnologie. Bislang rollt Wally mit Raupenantrieb über den Meeresgrund und liefert von dort Daten und Videos. Gelenkt wird er von Forschern via Internet-Verbindung. Bald soll Wally schwebend Hindernisse überwinden und sich autonom ohne externe Steuerung bewegen.

Unter Federführung des Alfred-Wegener Instituts für Polar- und Meeresforschung beteiligen sich an ROBEX das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, sechs deutsche Universitäten sowie zwei weitere Forschungsinstitute. Ziel der Allianz ist es, Technologien zu identifizieren und bis zur Einsatzreife weiterzuentwickeln, die die Erforschung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen erlauben wie Tiefsee, die Polarregionen oder andere Planeten. Im Fokus steht der Aufbau einer Infrastruktur aus einzelnen Roboter-Modulen, die bis zu einem gewissen Grad autonom agieren können.

Forscher und Studenten der Jacobs University arbeiten unter Leitung von Laurenz Thomsen, Professor of Geosciences, in der ROBEX-Allianz mit. Zusammen mit Kollegen des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz in Bremen planen sie eine schrittweise Weiterentwicklung des Jacobs-Roboters Wally. Als erster Internet-gesteuerter Roboter der Meeresforschung ist dieser seit fast drei Jahren erfolgreich unter den extremen Umweltbedingungen der kanadischen Tiefsee vor Vancouver Island im Einsatz. Im Februar 2011 wurde er als Meilenstein der Tiefseeerkundung im Innovationswettbewerb „365 Orte im Land der Idee“ ausgezeichnet.

Wally in der kanadischen Tiefsee in 1000 Meter Wassertiefe vor Vancouver Island : Zusätzliche intelligente Programmierung und ein erweitertes Antriebssystem im Rahmen der ROBEX Helmholtz-Allianz sollen ihn unabhängiger und geländegängiger in machen.

Foto: NEPTUNE Canada / Jacobs University

Laurenz Thomsen: „Mitte nächsten Jahres soll es einen ersten modifizierten Wally geben. Ein erweitertes Antriebssystem soll ihm erlauben, vom Meeresgrund abzuheben und in die Wassersäule aufzusteigen, damit er größere Barrieren umschwimmen kann.“ In einem zweiten Schritt, anvisiert für 2014, gilt es, den Roboter so zu programmieren, dass er sich ohne externe Steuerung auf dem Meeresgrund bewegen kann. „Wally soll schließlich in der Lage sein, Missionen durchzuführen, ohne dass wir vorm PC die ganze Zeit dabei sein müssen – vergleichbar etwa mit der Autonomie des Mars-Roboters Curiosity“, erläutert Thomsen. Nach jeder Mission soll er dann selbständig zu einer Zentralstation zur Datenübergabe und Energieaufnahme zurückkehren. Die Parallele zur Planetenforschung zieht Wallys geistiger Vater nicht ohne Grund. „Bei der ROBEX-Allianz geht es gerade darum, Steuerungstechnologien und Datenübertragungssysteme, die sich bereits in der Tiefsee bewährt haben, auch an andere Extrembedingungen, wie auf sie auf Planeten oder im Polarkreis herrschen, anzupassen“, so Thomsen.

Zum Einsatz kam Wally bislang als Bestandteil des NEPTUNE Canada-Tiefseeobservatoriums, das über ein Kabelsystem am Meeresgrund Messdaten verschiedener Sonden, Fotos und Videos ins Internet speist. Auch bei den anstehenden Demo-Missionen im Rahmen des ROBEX-Projekts wird Jacobs-Professor Thomsen wieder mit den kanadischen Wissenschaftlern kooperieren. Zum geplanten Kick-Off Meeting der Helmholtz-Allianz im November in Bremen ist daher auch Bennoit Pirenne, stellvertretender Direktor für Datenverarbeitung von NEPTUNE Canada, geladen. Die Bremer Firma Titanium Solutions, die das korrosionsfeste Titangerüst des Jacobs-Roboters herstellte, wird am „schwimmenden“ Wally ebenfalls wieder mitarbeiten.

Helmholtz-Allianzen, in denen Helmholtz-Zentren mit Universitäten und anderen Forschungspartnern ihre Kompetenzen bündeln, bieten den beteiligten Wissenschaftlern die Möglichkeit, neue Forschungsfelder mit der erforderlichen kritischen Masse zu initiieren sowie bestehende Ansätze innovativ weiterzuentwickeln. Durch die Vernetzung vieler Forschergruppen entfalten die Allianzen eine große Hebelwirkung im jeweiligen Forschungsfeld und stärken so die internationale Wettbewerbsposition der deutschen Forschung.

Fragen zur Jacobs-Beteiligung an ROBEX beantwortet:
Laurenz Thomsen | Professor of Geosciences
Email: l.thomsen@jacobs-university.de | Tel.: 0421 200 – 3254
ROBEX-Partner:

Helmholtz-Zentren:
Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Köln
GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, Kiel

Universitäten:
Universität Bremen
Jacobs University Bremen
Technische Universität München
Technische Universität Kaiserslautern
Technische Universität Berlin
Technische Universität Dresden

Forschungsinstitute:
MARUM, Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Bremen
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Bremen

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics