Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsender CO2-Ausstoss treibt atmosphärische Konzentration auf neuen Rekord

19.11.2013
Das durch menschliche Aktivitäten freigesetzte CO2 sammelt sich in der Atmosphäre, im Ozean und in Landökosystemen an.

Dieses jährlich aktualisierte Kohlenstoffbudget belegt, dass kontinuierlich gestiegene CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Energieträger die atmosphärische Konzentration zum ersten Mal auf über 400 ppm (parts per million) getrieben haben.


Globale CO2-Emissionen, aufgegliedert nach Quellen fossiler Energieträger. 1 GtC/yr (Gigatonne Kohlenstoff pro Jahr) entspricht 3,67 Milliarden Tonnen CO2.

Grafik: CDIAC Data; Le Quéré et al. 2012; Global Carbon Project 2012.

Wie aus dem heute online publizierten jährlichen Bericht des Global Carbon Project (GCP) hervorgeht, haben die CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Energieträger und der Zementproduktion einen neuen Rekordstand von 35 Milliarden Tonnen pro Jahr erreicht.

Dies entspricht einem Zuwachs von 58 Prozent gegenüber dem Stand von 1990. Gegenüber 2011 hat der jährliche Ausstoss um 2.2 Prozent zugenommen. Basierend auf Schätzungen der globalen Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr wird ein Zuwachs von 2.1 Prozent auf 36 Milliarden Tonnen CO2 für 2013 erwartet.

In etlichen Ländern ist die Abhängigkeit von Kohle für die Energieproduktion im vergangenen Jahr gestiegen, was den Emissionsanstieg zusätzlich beschleunigt. Innerhalb der EU28 sind die CO2-Emissionen im vergangenen Jahr (2012) zwar um 1.3 Prozent zurückgegangen, Emissionen aus der Kohleverbrennung haben allerdings um 3.0 Prozent zugelegt.

«Die zusätzliche Kapazität erneuerbarer Energieträger ersetzt offenbar nicht direkt den Einsatz von Kohle», sagt Benjamin Stocker, Mitautor der Studie vom Oeschger Zentrum für Klima- und Klimafolgenforschung und von der Abteilung für Klima- und Umweltphysik des Physikalischen Instituts der Universität Bern.

Im Mai des laufenden Jahres hat die CO2-Konzentration in der Atmosphäre erstmals die Marke von 400 ppm (parts per million) überschritten. Noch nie seitdem direkte Messungen 1958 auf Mauna Loa (Hawaii) begannen, wurde ein so hoher Wert verzeichnet. Messungen an antarktischen Eisbohrkernen, welche Schwankungen über die letzten 800’000 Jahre wiedergeben, zeigen sogar keine Werte über 300 ppm.

Dank der Daten, die von den zahlreichen Forschungsinstituten beigesteuert wurden und die alle relevanten CO2-Flüsse quantifizieren, kann die Aufnahme durch die Ozeane und die Landökosysteme bestimmt werden. Somit zeigt sich deutlich, dass der atmosphärische CO2-Anstieg von den Emissionen aus der Verbrennung fossiler Energieträger getrieben wird.

Abholzungen und die daraus resultierenden globalen CO2-Emissionen haben im letzten Jahrzehnt zwar stagniert, deren Bedeutung für das Klima darf allerdings nicht unterschätzt werden, meint Benjamin Stocker, der diese Komponente des Kohlenstoffbudgets anhand von Modellen abschätzt. «Verlust von Wald heisst Verlust einer der wichtigsten Kohlenstoffsenken, was zusätzlich zum atmosphärischen CO2-Anstieg beiträgt.»

Anwachsende kumulative Emissionen vergrössern das Risiko, das 2 Grad-Ziel zu verfehlen

Laut dem aktuellen IPCC-Zustandsbericht setzt das «wahrscheinliche» Einhalten des Ziels, den globalen Temperaturanstieg auf zwei Grad zu beschränken, voraus, dass die kumulativen CO2-Emissionen 2900 Milliarden Tonnen nicht übersteigen. 69 Prozent davon sind seit Beginn der Industrialisierung bereits ausgestossen worden.

«Eine Trendumkehr in den Emissionen ist notwendig um die Klimaerwärmung, sowie die Versauerung der Ozeane zu beschränken», sagt Prof. Corinne Le Quéré vom britischen Tyndall Centre for Climate Change Research in East Anglia, welche die Studie mit insgesamt 49 Autoren aus 10 verschiedenen Ländern koordiniert hat.

Angaben zur Publikation:
C. Le Quéré, G. P. Peters, R. J. Andres, R. M. Andrew, T. Boden, P. Ciais, P. Friedlingstein, R. A. Houghton, G. Marland, R. Moriarty, S. Sitch, P. Tans, A. Arneth, A. Arvanitis, D. C. E. Bakker, L. Bopp, J. G. Canadell, L. P. Chini, S. C. Doney, A. Harper, I. Harris, J. I. House, A. K. Jain, S. D. Jones, E. Kato, R. F. Keeling, K. Klein Goldewijk, A. Körtzinger, C. Koven, N. Lefèvre, A. Omar, T. Ono, G.-H. Park, B. Pfeil, B. Poulter, M. R. Raupach, P. Regnier, C. Rödenbeck, S. Saito, J. Schwinger, J. Segschneider, B. D. Stocker, B. Tilbrook, S. van Heuven, N. Viovy, R. Wanninkhof, A. Wiltshire, S. Zaehle: Global Carbon Budget, 19. November 2013, Global Carbon Project, Earth System Science Data Discussion.

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften