Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkanausbrüche, die die Welt erschütterten

10.07.2015

Kühle Sommer haben bei den sozioökonomischen Veränderungen in den vergangenen 2500 Jahren eine wichtige Rolle gespielt. Dass sie von Ausbrüchen grosser Vulkane verursacht oder verstärkt wurden, konnte bisher nicht präzise belegt werden. Dies gelang nun einer Gruppe von Wissenschaftlern, zu der auch Ulf Büntgen von der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL gehört, wie die Zeitschrift «Nature» berichtet.

Aus früheren Studien geht hervor, dass kalte Perioden in der Vergangenheit Ernteausfälle und Hungersnöte nach sich gezogen haben. Diese Ereignisse könnten auch zu Pandemien, gesellschaftlichen Umbrüchen und Migrationsbewegungen beigetragen haben.


Die schmalen und verdrehten Jahrringe einer langlebigen Borstenkiefer aus Nevada zeigen die extremen Kältesommer nach einem grossen Vulkanausbruch im Jahr 44 BC, dem Todesjahr von Julius Caesar.

Foto: Matthew Salzer

Solche Abkühlungen der Atmosphäre wurden durch grosse Vulkanausbrüche verursacht oder stark beeinflusst: Die vulkanischen Schwefelpartikel, die in die obere Atmosphäre geschleudert wurden, schirmten die Erdoberfläche von der Sonneneinstrahlung ab.

Baumringe und Eiskerne bezeugen: Vulkane sorgten für abrupte Abkühlungen im Sommer

Bisher gab es keine verlässliche Methode, diese Vorgänge zeitlich präzise einzuordnen und damit ihre Auswirkung zu messen. Ein internationales Konsortium aus Wissenschaftlern des Desert Research Institute (DRI), der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, des Oeschger-Zentrums der Universität Bern (OCCR) und weiterer Institutionen hat heute in Nature eine Rekonstruktion der zeitlichen Zuordnung veröffentlicht und den damit verbundenen Strahlungseinfluss von fast 300 Vulkanausbrüchen, die seit der frühen Römerzeit stattgefunden haben, aufgezeigt.

Die Analyse von Eisbohrkernen aus Grönland und der Antarktis auf vulkanisches Sulfat lieferte eine Entwicklung des atmosphärischen Sulfatgehalts von Jahr zu Jahr. Doch erst der Vergleich der Ergebnisse mit absolut datierten Baumringen in jährlicher Auflösung ermöglichte es den Forschern, ein recht präzises Bild der Klimaentwicklung zu zeichnen.

Erklärung für die «rätselhafte Wolke»

Laut der Studie verursachten tropische Vulkane und grosse Eruptionen in den oberen Breiten der nördlichen Hemisphäre (etwa auf der Höhe von Island und Nordamerika) häufig schwere und weit verbreitete sommerliche Abkühlungen – beispielsweise in den Jahren 536, 626 und 939 unserer Zeitrechnung.

Der Ausstoss von Sulfat und Asche in die hohe Atmosphäre  der nördlichen Halbkugel verdunkelte die Atmosphäre über Europa in einem derartigen Ausmass, dass der Effekt von zahlreichen historischen Augenzeugen bemerkt und in voneinander unabhängigen Archiven aufgezeichnet wurde. 

Diese Erkenntnisse bringen Licht in eine seit Langem geführte Debatte über die Ursachen einer der schwerwiegendsten Klimakrisen der jüngsten Menschheitsgeschichte: Ab März 536 wurde im Mittelmeerraum 18 Monate lang eine «rätselhafte Wolke» beobachtet. Sie war das Produkt einer grossen Eruption in den oberen Breiten der nördlichen Hemisphäre.

Der anfängliche kühlende Effekt wurde verstärkt, als nur vier Jahre später in den Tropen ein zweiter Vulkan ausbrach. In der Zeit danach wurden auf der gesamten nördlichen Halbkugel aussergewöhnlich kalte Sommer beobachtet. Der Temperaturschock hielt mehrere Jahre an und zog Ernteausfälle und Hungersnöte nach sich, was wahrscheinlich zum Ausbruch der Justinianischen Pest beitrug, die sich von 541 bis 543 n. Chr. über das ganze Byzantinische Reich ausbreitete und letztendlich die menschliche Bevölkerung in Eurasien dezimierte.

Resultate dank interdisziplinärer Arbeit

24 Wissenschafter von 18 Universitäten und Forschungsinstituten in den USA, Grossbritannien, der Schweiz, Deutschland, Dänemark und Schweden leisteten Beiträge zu dieser Arbeit – darunter Fachleute aus den Bereichen Solar-, Weltraum-, Klima- und Geowissenschaften sowie Historiker. «Das Zusammenführen unabhängiger Informationen aus Aufzeichnungen über Eisbohrkerne, Baumring-Chronologien und historischen Dokumenten ist der Schlüssel für die Einschätzung möglicher Beziehungen zwischen Klimaschwankungen und Menschheitsgeschichte», sagt Ulf Büntgen, Gruppenleiter Dendroökologie bei der WSL. Dieser Abgleich von Eisbohrkernaufzeichnungen mit anderen Aufzeichnungen über frühere Umweltveränderungen wird dazu beitragen, die Rolle zu verstehen, die grosse Klimastörungen bei Aufstieg und Fall von Zivilisationen in der gesamten Menschheitsgeschichte gespielt haben könnten. «Mit neuen hochaufgelösten Aufzeichnungen von Eisbohrkernen aus Grönland und der Antarktis wird es möglich sein, die Rekonstruktion globaler Vulkanaktivitäten und ihrer Klimaauswirkungen bis zurück in die letzte Eiszeit auszuweiten», ergänzt Michael Sigl, früher beim DRI und heute beim Paul Scherrer Institut.

Link zur Originalpublikation: http://dx.doi.org/10.1038/nature14565

Weitere Informationen:

http://www.wsl.ch/medien/news/volcanic_eruptions/index_DE

Martin Heggli | WSL-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau