Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkanausbruch setzt Feinstaub-Partikel frei

06.05.2009
Bisher unbekannte Bedrohung für die Gesundheit aufgedeckt

Vulkanasche enthält mineralische Partikel, die wie Asbestfasern und Feinstaub tief in die Lunge eindringen können. Zu diesem Schluss kommen Geologen der Universität Santiago de Chile in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Geology.

Sie untersuchten Partikel aus der Vulkanasche erstmals durch die Methode des Transmissions-Elektronenmikroskops. "Dabei wurde eine beträchtliche Menge von faserförmigen Partikeln des Minerals Christobalit entdeckt, die kleiner als vier Mikrometer sind und somit ungefiltert in die Lunge dringen", berichtet Studienleiter Martin Reich im pressetext-Interview. Wer solche Fasern längere Zeit einatmet, riskiert eine Staublunge, die in weiterer Folge zu Lungenkrebs führen kann.

Die Geologen untersuchten Ascheproben des Vulkans Chaiten im Süden Chiles aus der Zeit unmittelbar nach seinem letzten Ausbruch. Der Vulkan in der chilenisch-argentinischen Grenzlandschaft Patagonien war im Mai des Vorjahres explosionsartig ausgebrochen und hatte dabei eine dicke Ascheschicht in der Umgebung hinterlassen. Die Eruption des Vulkans zwang damals über 4.000 Menschen im Umfeld der gleichnamigen Stadt Chaiten zur permanenten Evakuierung und machte auch die vorübergehende Schließung von Flughäfen sowohl in Chile als auch in Argentinien notwendig.

Unter dem Mikroskop entdeckten die Forscher in den Proben erstmals Fasern aus dem Mineral Cristobalit, dessen hohe Gefährlichkeit schon zuvor dokumentiert worden war. Dazu waren Proben notwendig, die direkt nach dem Ausbruch eingesammelt worden waren. "Das Klima der Region ist sehr feucht und regnerisch, deshalb verschwinden die Nanopartikel relativ rasch wieder", so Reich. Die Forschung lieferte die erste Erklärung für die Entstehung von Cristobalit, das sich nur bei extrem hohen Temperaturen bildet. "Die Fasern entstehen nur bei explosionsartigen Vulkanausbrüchen und sind in der Rauchwolke enthalten, die der Vulkan in die Luft schleudert. Nicht-kristallines Siliziumdioxid wird dabei während der Eruption durch Kohlenmonoxid reduziert und nach erneuter Oxidation zu kristallinen Gebilden zusammengeführt", so der chilenische Geologe.

Diese Erkenntnis könne wichtige Folgen für die gesundheitliche Notfallversorgung von Betroffenen in Vulkangebieten haben. "Alarmierend ist besonders, dass sich die Nanopartikel im Körper wie Asbest verhalten. Es könnte sich herausstellen, dass für den Atemschutz der Bevölkerung nach einem Vulkanausbruch Mundmasken notwendig sind, die spezielle Partikelfilter beinhalten, wie sie etwa bisher in Bergwerken verwendet werden", gibt Reich zu bedenken.

Während bisher erst die Asche des Chaitens untersucht werden konnte, sollen die Proben weiterer Vulkane mit Explosionseruptionen analysiert werden. "Es gilt abzuwarten, bis ein nächster Vulkan ähnlichen Typs ausbricht", so der Vulkanforscher gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uchile.cl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

nachricht Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland
26.06.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie