Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur

28.03.2017

Internationale Expedition mit Forschungsschiff Maria S. Merian endet in Kiel

Über zwei Wochen lang waren Meeresforscherinnen und Meeresforscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und dem Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) und mit Kolleginnen und Kollegen aus Dänemark, Polen, Schweden und Kanada auf dem deutschen Eisrandforschungsschiff Maria S. Merian der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur.


Erst zum zweiten Mal seit mehr als zehn Jahren brachte die Maria S. Merian Forschende an den Eisrand der nördlichen Ostsee in der bottnischen See.

Foto/Copyright: Sören Janssen, Briese Research

Ziel der Expedition unter Fahrtleitung der Universität Kiel ist die Rekonstruktion der Klimaschwankungen in der Ostsee seit dem Beginn der heutigen Warmzeit vor etwa 12.000 Jahren. Neben umfassenden hydroakustischen Vermessungen des Meeresbodens zogen die Forscherinnen und Forscher bei besten Forschungsbedingungen insgesamt mehr als 40 Sedimentkerne aus der westlichen und zentralen Ostsee und neun Eiskerne aus dem Meereis des nördlichsten Ostseebeckens, dem Botten Wiek zwischen Finnland und Schweden.

Dazu kamen umfangreiche Beprobungen der Wassersäule an nahezu allen Stationen. Die Expedition MSM/62 ging am 27. März in Kiel zu Ende.

Aus den während der Expedition gewonnen Daten der Sedimente und Proben der Wassersäule erhofft sich das internationale Forscherteam Aufschluss über die Veränderungen in der Ostsee seit der letzten Eiszeit, über die Entwicklung der Ostsee durch den anthropogenen Klimawandel und die Veränderung des Meeresspiegelanstiegs.

Weitere Ziele der Expedition sind genauere Erkenntnisse über die Durchmischung der Wassersäule mit Sauerstoff sowohl am Eisrand im nördlichen Ostseebecken durch das winterliche Meereis als auch in den westlichen und zentralen Gebieten. Hier durchlüften vor allem in den Wintermonaten starke Westwinde die Ostsee und sorgen für die Zufuhr von salz- und sauerstoffhaltigem Wasser.

Die Route der Maria S. Merian führte zunächst in Richtung Norden in die noch fast geschlossene Eisdecke der bottnischen Wiek zwischen Finnland und Schweden. In diesem Gebiet ist die sonst eher sauerstoffarme Ostsee gut belüftet und besonders reich an Sauerstoff.

Erst zum zweiten Mal seit ihrem Stapellauf im Jahr 2005 brachte die Maria S. Merian Forscherinnen und Forscher ins winterliche Ostseeeis. „Das war schon ein besonderes Erlebnis für uns alle an Bord. Wir konnten die Fähigkeiten der Maria S. Merian, die für Eisstärken bis 60 Zentimeter gut ausgerüstet ist, voll ausschöpfen und unser gesamtes geplantes Forschungsprogramm absolvieren“, sagt Fahrtleiter Professor Ralph Schneider vom Institut für Geowissenschaften an der Universität Kiel.

Im Eis führte das Wissenschaftlerteam zahlreiche Messungen und Bohrungen durch. Ozeanographen und Geologen des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW) in Rostock/Warnemünde entnahmen auf der noch festen Eisdecke neun bis zu 40 Zentimeter starke Eiskerne und nahmen die Bohrlöcher Messungen bis in 100 Meter Wassertiefe vor. „Wir vermuten, dass die Eisbildung im Winter einen wesentlichen Einfluss auf die Belüftung des Tiefenwassers hat“, sagt Dr. Thomas Neumann, Ozeanograph am IOW. Die Ergebnisse aus den Daten sollen im Nachgang helfen, den Prozess der winterlichen Durchlüftung der nördlichen Ostsee besser zu verstehen.

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Kiel und teilweise Wechsel der wissenschaftlichen Fahrtteilnehmer ging die Expedition weiter in die westliche Ostsee. In Kooperation mit Kollegen vom Geological Survey of Denmark und Greenland in Kopenhagen und Aarhus (GEUS) standen hier umfangreiche hydroakustische Vermessungen des Meeresbodens als Voraussetzung für spätere Beprobungen der Sedimente zwischen dem großen Belt und Kattegat im Vordergrund. Zum Einsatz kam besonders der Kieler Vibrocorer, ein Forschungsgerät, das sechs Meter in den sandigen Meeresboden eindringen kann und dort Sedimentkerne zieht.

Im Fall der westlichen Ostsee erschließen sich so die seit der letzten Eiszeit abgelagerten Sedimente in einem einzigen Bohrkern und ermöglichen neue Einblicke in die Geschichte der Ostsee. Vor rund 12.000 Jahren hatten sich die eiszeitlichen Gletscher aus dem westlichen Teil der Ostsee langsam zurückgezogen. Seitdem durchlief das Binnenmeer viele unterschiedliche Entwicklungsstadien bis sich ihr heutiges Bild geformt hatte.

„Einige Gebiete haben sich aus größeren Seen mit einer Vielzahl an Inselgruppen mit steigendem Meeresspiegel über Brackwasser bis zum offenen Meer entwickelt. Uns interessiert der Einfluss des globalen Meeresspiegelanstiegs und die Hebung der Landmasse nach dem Schmelzen der Gletscher. Diese Faktoren haben die Entwicklung der nördlichen Ostsee sehr geprägt“, sagt Niels Nörgaard-Pedersen vom geologischen Dienst in Aarhus (Dänemark).

Die erste Sichtung der Sedimentkerne, die auf der aktuellen Reise gezogen wurden, zeigen bereits deutliche Übergänge von ehemaligen Eisrandseen über Küstenzonen zu voll marinen Bedingungen. Durch eine engere Kooperation zwischen der Universität Kiel und dem geologischen Dienst in Aarhus soll zukünftig die Klimageschichte der Ostsee auch über die Ländergrenzen hinaus erforscht werden.

Am heutigen Montag (27. März) verlässt die Maria S. Merian Kiel in Richtung Emden für einen routinemäßigen Werftaufenhalt. Im Anschluss werden die Forschungsfahrten im Nordatlantik fortgesetzt.

Links
http://www.maria-s-merian.de
http://www.kms.uni-kiel.de
http://www.geus.dk
http://www.io-warnemuende.de

Fotos stehen zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-087-1.jpg
Bildunterschrift: Erst zum zweiten Mal seit mehr als zehn Jahren brachte die Maria S. Merian Forschende an den Eisrand der nördlichen Ostsee in der bottnischen See.
Foto/Copyright: Sören Janssen, Briese Research

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-087-2.jpg
Bildunterschrift: Bis zu sechs Meter lange Sedimentkerne zieht der Vibrocorer aus dem sandigen Meeresboden. Die Kerne geben Aufschluss über mehr als 12.000 Jahre Geschichte der Ostsee.
Foto/Copyright: Friederike Balzereit, Future Ocean

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-087-3.jpg
Bildunterschrift: Mit dem Multicorer können gleichzeitig bis zu zwölf Sedimentproben aus dem Meeresboden gewonnen werden.
Foto/Copyright: Friederike Balzereit, Future Ocean

Kontakt
Friederike Balzereit
Öffentlichkeitsarbeit, Exzellenzcluster „Future Ocean“
Tel.: 0431-880-3032,
E-Mail: fbalzereit@uv.uni-kiel.de

Professor Ralph Schneider
Institut für Geowissenschaften
E-Mail: schneider@gpi.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text: Friederike Balzereit
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de, Twitter: www.twitter.com/kieluni Facebook: www.facebook.com/kieluni, Instagram: instagram.com/kieluni

Link zur Pressemeldung: http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2017-087-expedition

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Zeppelin, Drohnen und Forschungsschiffe untersuchen Wattenmeer und Elbe
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik