Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit virtueller Realität zu besseren Wetter- und Hochwasserprognosen

02.12.2013
Wasser- und Energieflüsse zwischen Grundwasserbereich, Landoberfläche und Atmosphäre sind eine komplexe Angelegenheit.

Eine Forschergruppe mit Jülicher Beteiligung setzt auf virtuelle Realität, um diese Prozesse besser zu verstehen sowie Vorhersagen für Wetter und Hochwasser zu optimieren.

Die Wissenschaftler werden dazu das Neckareinzugsgebiet am Jülicher Supercomputer JUQUEEN simulieren und dabei virtuelle Messungen durchführen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Gruppe in den kommenden drei Jahren mit rund 2,1 Millionen Euro.

Die neue DFG-Forschergruppe "Data Assimilation for Improved Charakterisation of Fluxes across Compartmental Interfaces" will mit ihrem Modell der Realität so nah wie möglich kommen. Es soll alle wichtigen Aspekte des Neckareinzugsgebietes in Süddeutschland abdecken: vom Grundwasser über die Landoberfläche bis hin zur Atmosphäre – und das für eine Simulationsperiode von mehreren Jahren.

Eine wesentliche Rolle spielt die sogenannte Datenassimilation. Hierbei werden Modelle und deren Parameter laufend mithilfe von aktuellen Messdaten korrigiert, um noch genauere Modelle und Vorhersagen zu erhalten. Der Ansatz der Forschergruppe ist in doppelter Hinsicht neu: "Bislang konzentrieren sich Vorhersagemodelle meist auf einen Bereich. So berücksichtigen Atmosphären-Modelle die Landoberfläche stark reduziert, ähnlich sieht es mit der Atmosphäre bei Hydrologie-Modellen aus.

Und Datenassimilation wird zwar schon länger gemacht, aber noch nicht in Kombination mit so einen gekoppelten Modell, das die verschiedenen Bereiche vereint", erklärt Prof. Harrie-Jan Hendricks-Franssen vom Jülicher Institut für Bio- und Geowissenschaften, einer der Mitkoordinatoren der DFG-Forschergruppe.

Die Gruppe besteht aus Boden- und Geophysikern, Hydrogeologen und Meteorologen, Umweltphysikern und Strömungsmechanikern der Universitäten Augsburg, Bonn, Hamburg, Hannover und Tübingen sowie der Helmholtz-Zentren in Jülich und Leipzig. Die Partner wollen nicht nur die einzelnen Teilmodelle in ein Gesamtmodell integrieren, sondern auch bislang vernachlässigte Wechselwirkungen einbeziehen, etwa zwischen Landoberfläche und Atmosphäre. Davon erhoffen sie sich, die Energie- und Wasserflüsse besser vorhersagen zu können.

Basis für die virtuelle Realität sind neben physikalisch-mathematischen Modellen verschiedene Messdaten, die im Neckareinzugsgebiet mithilfe von Satelliten, Regenradaren und anderen Instrumenten gesammelt wurden. Das Modell für die Wasser- und Energieströme innerhalb des Neckareinzugsgebietes hat eine Auflösung von 50 Metern. Für deren Berechnung benötigen die Forscher die Rechenkraft des Jülicher Supercomputers JUQUEEN. Dabei simulieren die Wissenschaftler nicht nur das Einzugsgebiet auf JUQUEEN, sie führen auch Messungen in der virtuellen Realität durch, zum Beispiel zu Verdunstung und Bodenfeuchte. Die Ergebnisse der virtuellen Messungen nutzen die Forscher, um mit Hilfe von Datenassimilierungsverfahren Modellparameter und -vorhersagen zu verbessern.

Die Erkenntnisse könnten helfen herauszufinden, welche Messgeräte und welche Messungen bei spezifischen Fragestellungen zum Einsatz kommen müssen und welche Messungen jeweils wichtig sind, um eine bestimmte Vorhersage zu verbessern. "Beispielsweise wie wichtig sind Bodenfeuchtigkeitsmessungen für genauere Wettervorhersagen oder Niederschlagsmessungen für exaktere Prognosen von Grundwasserneubildungen", betont Prof. Harrie-Jan Hendricks-Franssen, der in dem Projekt für die Datenassimilierung des Landoberflächenmodells verantwortlich ist. Hier fließen Daten wie Verdunstung, Bodenfeuchte, Temperatur oder Vegetationszustand ein.

Das Modell wollen die Wissenschaftler nach Abschluss der dreijährigen Förderphase auf ein bestehendes Untersuchungsgebiet anwenden: und zwar in einem der vier Observatorien des Forschungsvorhabens TERENO (Terrestrial Environmental Observatories). Das auf mindestens 15 Jahre angelegten Großprojekt der Helmholtz-Gemeinschaft untersucht die regionalen Folgen des Klimawandels. Die Weiterentwicklung von Modellen wird allerdings noch lange nicht abgeschlossen sein. "Es gibt nach wie vor Prozesse, die auch unser Modell nicht berücksichtigt und die wir auch noch gar nicht verstanden haben", so Prof. Harrie-Jan Hendricks-Franssen.

Weitere Informationen:

Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3):
www.fz-juelich.de/ibg/ibg-3/

Supercomputer JUQUEEN:
www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Informationstechnologie/
Supercomputer/juqueen/_node.html

TERENO (Terrestrial Environmental Observatories):
www.tereno.net
Ansprechpartner:
Prof. Harrie-Jan Hendricks-Franssen
Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3)
Tel.: 02461 61-4462
E-Mail: h.hendricks-franssen@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Barbara Schunk
Tel.: 02461 61-8031
E-Mail: b.schunk@fz-juelich.de
Erhard Zeiss
Tel.: 02461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften