Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfliegerprogramm für Atmosphärenforscher

28.11.2012
- Zwei Millionen Kilometer im fliegenden Observatorium
- Fraport AG unterstützt Forschungsprojekt mit 600.000 Euro
Gemeinsame Pressemitteilung
Max-Planck-Institut für Chemie und Fraport AG

São Paolo, Vancouver oder Osaka – das sind nur einige Traumziele, die das mobile Labor des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie bereits angeflogen hat. Seit 2005 sind so Atmosphärendaten von mehr als zwei Millionen Flugkilometern zusammen gekommen. Denn seit dieser Zeit reist das Observatorium namens CARIBIC monatlich an Bord eines Passagierflugzeugs der Lufthansa – ein echter Vielflieger. Unterwegs sammelt der Messcontainer kontinuierlich Luftproben. Gleichzeitig zeichnen hochempfindliche Geräte die Konzentration von mehr als 50 Substanzen wie Aerosole, Ozon, Kohlenmonoxid und Treibhausgasen wie Lachgas und Methan auf.
„Die Erdatmosphäre ist sehr komplex und verändert sich ständig. Um ihre chemischen Prozesse zu verstehen, ist es wichtig, über Jahre hinweg viele Parameter zu verfolgen“, sagte Dr. Carl Brenninkmeijer zu Beginn des zehnten CARIBIC-Workshops, zu dem sich vom 28. bis 30. November 2012 35 Wissenschaftler am Mainzer Max-Planck Institut treffen. „Je besser wir diese Prozesse kennen, umso verlässlicher werden unsere Aussagen in Bezug auf Klimaveränderungen“, ergänzte Brenninkmeijer, der seit 1997 an der Entwicklung und dem Betrieb des fliegenden Observatoriums arbeitet. An CARIBIC, was für “Civil Aircraft for the Regular Investigation of the atmosphere Based on an Instrument Container” steht, beteiligen sich zwölf weitere wissenschaftliche Institutionen aus ganz Europa sowie die Lufthansa. Die Fraport AG, Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens, unterstützt das einmalige Projekt finanziell.

Dr. Wolfgang Scholze, Leiter des Umweltmanagements der Fraport AG sagte: „Der Klimawandel und die menschlichen Einflüsse auf die Atmosphäre sind Themen, die uns alle angehen. Gleichzeitig handelt es sich aber um ein sehr komplexes Phänomen, das noch viel Forschungsbedarf mit sich bringt. Als Flughafenbetreiber nehmen wir diese Verantwortung ernst und haben uns deshalb seit 2009 mit rund 600.000 Euro aus unserem Umweltfonds am fliegenden Labor CARIBIC des Max-Planck-Instituts beteiligt. Wir sind gespannt auf die Forschungsergebnisse und die Schlüsse, die wir daraus auch für unsere Branche – Stichwort „Aschewolke“ – ziehen können.“

Zur Beteiligung der Lufthansa am CARIBIC-Projekt sagte Dr. Andreas Waibel, Manager Umweltkonzepte, Lufthansa AG: „Wir engagieren uns seit fast zwei Jahrzehnten in der Klimaforschung und liefern so die Datenbasis zur Verbesserung und Validierung von Klimamodellen.“

Gerade ist der Container von seiner 80. Reise zurückgekehrt, diesmal aus Kuala Lumpur – einer Flugroute, die die Forscher besonders interessiert. Denn der Flug über die Tropen liefert Daten aus der sogenannten Waschküche der Atmosphäre. Aus den dicht besiedelten Ballungsräumen Asiens gelangen nicht nur viele Spurengase in die Atmosphäre. Sie werden hier auch besonders schnell abgebaut und mit dem Regen ausgewaschen, da die hohen Temperaturen, und die intensive Sonneneinstrahlung zu starken Konvektionen in der Atmosphäre führen und die chemischen Abbauwege antreiben.

Überraschende Klimadaten lieferte CARIBIC erst vor kurzem. Die Wissenschaftler stellten fest, dass während der Monsunzeit auf den Böden Süd-Asiens größere Mengen des Treibhausgases Methan entstehen, als bisher angenommen. Ursache ist nicht nur die Landwirtschaft in Indien und seinen Nachbarländern. Wie in den Reisfeldern wachsen Bakterien, die das Gas bilden, auch in zahlreichen Sümpfen, Deponien und Abwasserkanälen während der heftigen Regenfälle.

Das fliegende Labor CARIBIC an Bord der Lufthansamaschine "Leverkusen"

Bild: Fraport AG

Schwefeldioxid steht im Fokus, wenn CARIBIC in die Nähe von Vulkanen fliegt. Sie sind eine natürliche Quelle des Gases und geben auch im Ruhezustand oft große Mengen davon in die Atmosphäre ab. Mittlerweile hat der Messcontainer die Abgaswolken von fünf Vulkanen charakterisiert, unter anderem die des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull, der im Frühjahr 2010 den internationalen Flugverkehr lahmlegte. Die Lufthansa startete damals von Frankfurt aus drei Sonderflüge für die Forschung. An Bord waren jedoch keine Passagiere, sondern nur der Messcontainer.

Hintergrund:
Das Projekt CARIBIC (www.caribic.de) nutzt einen 1,5 Tonnen schweren Messcontainer um weltweit Messungen in der Atmosphäre vorzunehmen. An dem in Deutschland entwickelten Projekt sind sechs nationale (das Max-Planck-Institut für Chemie, das Karlsruher Institut für Technologie, das Leibniz Institut für Troposphärenforschung, Leipzig, die Abteilung Physik der Atmosphäre des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt, die das Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg und das Institut für Umweltphysik des Helmholtz-Zentrums Geesthacht) und sechs internationale Partner beteiligt. Koordinator ist das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Das fliegende Labor reist monatlich an Bord des Airbus A-340-600 „Leverkusen“ der Lufthansa im Frachtraum mit. Ein speziell angefertigtes Einlasssystem am Flugzeugbauch leitet während des gesamten Fluges Luft- und Teilchenproben sowie Wetterdaten an die Instrumente im Inneren des Containers weiter. Die Geräte messen über fünfzig klimarelevante Spurengase sowie Wasserdampf und Schwebteilchen in der Atmosphäre. Die detaillierten Daten helfen herauszufinden, wo die Quellen von Verunreinigungen liegen und wie sich die Atmosphäre selbst reinigt. So ergibt sich zu vergleichsweise geringen Kosten auf Dauer ein genaueres Abbild der Atmosphäre und der in ihr ablaufenden Prozesse. Gefördert wird das Projekt u.a. von der Lufthansa und seit 2009 auch von der Fraport AG in Frankfurt.

Ansprechpartner
Max-Planck-Institut für Chemie
Dr. Susanne Benner
Pressesprecherin
Tel.: + 49 (0)6131/ 305-3000
E-Mail: susanne.benner@mpic.de
www.mpic.de

Fraport AG
Mike Peter Schweitzer
Unternehmenskommunikation
Pressesprecher
Tel.: +49 69 690-70555
E-Mail: m.schweitzer@fraport.de
60547 Frankfurt am Main
www.fraport.de

Deutsche Lufthansa AG
Media Relations Lufthansa Group
Sandra Kraft
Tel.: 069 / 696-58266 / -2999
Fax 069 / 696-95428
presse.lufthansa.com/de.html

Dr. Susanne Benner | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.caribic-atmospheric.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie