Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfliegerprogramm für Atmosphärenforscher

28.11.2012
- Zwei Millionen Kilometer im fliegenden Observatorium
- Fraport AG unterstützt Forschungsprojekt mit 600.000 Euro
Gemeinsame Pressemitteilung
Max-Planck-Institut für Chemie und Fraport AG

São Paolo, Vancouver oder Osaka – das sind nur einige Traumziele, die das mobile Labor des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie bereits angeflogen hat. Seit 2005 sind so Atmosphärendaten von mehr als zwei Millionen Flugkilometern zusammen gekommen. Denn seit dieser Zeit reist das Observatorium namens CARIBIC monatlich an Bord eines Passagierflugzeugs der Lufthansa – ein echter Vielflieger. Unterwegs sammelt der Messcontainer kontinuierlich Luftproben. Gleichzeitig zeichnen hochempfindliche Geräte die Konzentration von mehr als 50 Substanzen wie Aerosole, Ozon, Kohlenmonoxid und Treibhausgasen wie Lachgas und Methan auf.
„Die Erdatmosphäre ist sehr komplex und verändert sich ständig. Um ihre chemischen Prozesse zu verstehen, ist es wichtig, über Jahre hinweg viele Parameter zu verfolgen“, sagte Dr. Carl Brenninkmeijer zu Beginn des zehnten CARIBIC-Workshops, zu dem sich vom 28. bis 30. November 2012 35 Wissenschaftler am Mainzer Max-Planck Institut treffen. „Je besser wir diese Prozesse kennen, umso verlässlicher werden unsere Aussagen in Bezug auf Klimaveränderungen“, ergänzte Brenninkmeijer, der seit 1997 an der Entwicklung und dem Betrieb des fliegenden Observatoriums arbeitet. An CARIBIC, was für “Civil Aircraft for the Regular Investigation of the atmosphere Based on an Instrument Container” steht, beteiligen sich zwölf weitere wissenschaftliche Institutionen aus ganz Europa sowie die Lufthansa. Die Fraport AG, Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens, unterstützt das einmalige Projekt finanziell.

Dr. Wolfgang Scholze, Leiter des Umweltmanagements der Fraport AG sagte: „Der Klimawandel und die menschlichen Einflüsse auf die Atmosphäre sind Themen, die uns alle angehen. Gleichzeitig handelt es sich aber um ein sehr komplexes Phänomen, das noch viel Forschungsbedarf mit sich bringt. Als Flughafenbetreiber nehmen wir diese Verantwortung ernst und haben uns deshalb seit 2009 mit rund 600.000 Euro aus unserem Umweltfonds am fliegenden Labor CARIBIC des Max-Planck-Instituts beteiligt. Wir sind gespannt auf die Forschungsergebnisse und die Schlüsse, die wir daraus auch für unsere Branche – Stichwort „Aschewolke“ – ziehen können.“

Zur Beteiligung der Lufthansa am CARIBIC-Projekt sagte Dr. Andreas Waibel, Manager Umweltkonzepte, Lufthansa AG: „Wir engagieren uns seit fast zwei Jahrzehnten in der Klimaforschung und liefern so die Datenbasis zur Verbesserung und Validierung von Klimamodellen.“

Gerade ist der Container von seiner 80. Reise zurückgekehrt, diesmal aus Kuala Lumpur – einer Flugroute, die die Forscher besonders interessiert. Denn der Flug über die Tropen liefert Daten aus der sogenannten Waschküche der Atmosphäre. Aus den dicht besiedelten Ballungsräumen Asiens gelangen nicht nur viele Spurengase in die Atmosphäre. Sie werden hier auch besonders schnell abgebaut und mit dem Regen ausgewaschen, da die hohen Temperaturen, und die intensive Sonneneinstrahlung zu starken Konvektionen in der Atmosphäre führen und die chemischen Abbauwege antreiben.

Überraschende Klimadaten lieferte CARIBIC erst vor kurzem. Die Wissenschaftler stellten fest, dass während der Monsunzeit auf den Böden Süd-Asiens größere Mengen des Treibhausgases Methan entstehen, als bisher angenommen. Ursache ist nicht nur die Landwirtschaft in Indien und seinen Nachbarländern. Wie in den Reisfeldern wachsen Bakterien, die das Gas bilden, auch in zahlreichen Sümpfen, Deponien und Abwasserkanälen während der heftigen Regenfälle.

Das fliegende Labor CARIBIC an Bord der Lufthansamaschine "Leverkusen"

Bild: Fraport AG

Schwefeldioxid steht im Fokus, wenn CARIBIC in die Nähe von Vulkanen fliegt. Sie sind eine natürliche Quelle des Gases und geben auch im Ruhezustand oft große Mengen davon in die Atmosphäre ab. Mittlerweile hat der Messcontainer die Abgaswolken von fünf Vulkanen charakterisiert, unter anderem die des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull, der im Frühjahr 2010 den internationalen Flugverkehr lahmlegte. Die Lufthansa startete damals von Frankfurt aus drei Sonderflüge für die Forschung. An Bord waren jedoch keine Passagiere, sondern nur der Messcontainer.

Hintergrund:
Das Projekt CARIBIC (www.caribic.de) nutzt einen 1,5 Tonnen schweren Messcontainer um weltweit Messungen in der Atmosphäre vorzunehmen. An dem in Deutschland entwickelten Projekt sind sechs nationale (das Max-Planck-Institut für Chemie, das Karlsruher Institut für Technologie, das Leibniz Institut für Troposphärenforschung, Leipzig, die Abteilung Physik der Atmosphäre des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt, die das Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg und das Institut für Umweltphysik des Helmholtz-Zentrums Geesthacht) und sechs internationale Partner beteiligt. Koordinator ist das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Das fliegende Labor reist monatlich an Bord des Airbus A-340-600 „Leverkusen“ der Lufthansa im Frachtraum mit. Ein speziell angefertigtes Einlasssystem am Flugzeugbauch leitet während des gesamten Fluges Luft- und Teilchenproben sowie Wetterdaten an die Instrumente im Inneren des Containers weiter. Die Geräte messen über fünfzig klimarelevante Spurengase sowie Wasserdampf und Schwebteilchen in der Atmosphäre. Die detaillierten Daten helfen herauszufinden, wo die Quellen von Verunreinigungen liegen und wie sich die Atmosphäre selbst reinigt. So ergibt sich zu vergleichsweise geringen Kosten auf Dauer ein genaueres Abbild der Atmosphäre und der in ihr ablaufenden Prozesse. Gefördert wird das Projekt u.a. von der Lufthansa und seit 2009 auch von der Fraport AG in Frankfurt.

Ansprechpartner
Max-Planck-Institut für Chemie
Dr. Susanne Benner
Pressesprecherin
Tel.: + 49 (0)6131/ 305-3000
E-Mail: susanne.benner@mpic.de
www.mpic.de

Fraport AG
Mike Peter Schweitzer
Unternehmenskommunikation
Pressesprecher
Tel.: +49 69 690-70555
E-Mail: m.schweitzer@fraport.de
60547 Frankfurt am Main
www.fraport.de

Deutsche Lufthansa AG
Media Relations Lufthansa Group
Sandra Kraft
Tel.: 069 / 696-58266 / -2999
Fax 069 / 696-95428
presse.lufthansa.com/de.html

Dr. Susanne Benner | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.caribic-atmospheric.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten