Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viel mehr elementarer Kohlenstoff in der Atmosphäre

05.11.2014

Italienische Forscher belegen starke regionale Konzentrationsunterschiede

Elementarer Kohlenstoff in der Erdatmosphäre ist stärker verbreitet als bisher angenommen. Zu diesem Fazit kommt das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Scienze dell' Atmosfera e del Clima http://www.isac.cnr.it  in seiner aktuellen Untersuchung. Aus diesem Grund hat die EU-Kommission in Brüssel die Errichtung eines Monitoring-Systems zur Überwachung des "Black Carbon" empfohlen.


Emissionsquelle: Forscher entdecken Beunruhigendes

(Foto: pixelio.de, D. Schütz)

Teilweise Verbrennung schuld

"In der Atmosphäre treten elementarer und organischer Kohlenstoff immer gemeinsam auf", so Projektleiter Sandro Fuzzi. Zusammen machen sie bis zu 40 Prozent der dort enthaltenen Partikelmasse aus. Grund sei die unvollständige Verbrennung fossiler Brennstoffe und Biomasse zu Zwecken der Energieerzeugung, des Transports oder der Gebäudebeheizung. Dabei sind starke Unterschiede in der regionalen Verbreitung zu beobachten.

In dicht bewohnten Gegenden ist die Konzentration von elementarem Kohlenstoff bis zu 50 Mal höher als in gering besiedelten Bergregionen. Ein konkretes Beispiel: Während in der Viale Sarca in Mailand der Durchschnittswert in der kalten Jahreszeit bei sechs Mikrogramm je Kubikmeter liegt, erreicht er auf der im mittleren Apennin gelegenen Bergspitze des Monte Cimone lediglich 0,1 Mikrogramm je Kubikmeter.

Großstädte besonders betroffen

Ein weiteres wichtiges Ergebnis ist die Beobachtung, dass die Messwerte von elementarem und organischem Kohlenstoff in der Po-Ebene während der kalten Jahreszeit das Drei- bis Vierfache der im Sommer gemessenen Konzentrationen erreichen.

"Ursache dafür sind neben dem hohen Bedarf an Heizwärme vor allem die dort herrschenden atmosphärischen Bedingungen, die einen geringen Austausch der Luftmassen und eine stärkere Ansammlung von Schadstoffen zur Folge haben", weiß Fuzzi.

Aus diesem Grund komme die im Norden des Landes gelegene Großstadt Mailand auf das Doppelte im Vergleich zu im Süden gelegenen Städten wie Lecce und Bari. Die von der Società Italiana di Areosol koordinierte Studie ist zusammen mit dem Istituto sull' Inquinamento Atmosferico und dem Istituto di Metologia per l' Analisi Ambientale sowie sieben italienischen Universitäten und Technischen Hochschulen durchgeführt worden.

Einzelheiten wurden im Fachmagazin "Atmospheric Environment" http://journals.elsevier.com  publiziert.

Harald Jung | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik