Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verringerung kurzlebiger Klimatreiber bringt keinen Aufschub für CO2-Reduktion

04.11.2014

Gemeinsame Pressemitteilung des International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung

Für die Abschwächung des langfristigen Klimawandels bringt es wenig, zunächst andere Treibhausgase als CO2 zu verringern. Gleiches gilt für eine Verringerung der Luftverschmutzung, wie eine neue Studie zeigt.

Die Hoffnung war groß, dass die Reduktion so genannter kurzlebiger Klimatreiber – etwa Methan oder Ruß – die Gesundheit der Menschen und die Pflanzenwelt schützt, und auch den weltweiten Temperaturanstieg begrenzt. Nun zeigt sich, dass nur eine Minderung des CO2-Ausstoßes der Erwärmung auf Dauer begegnen kann.

Die kurzlebigen Emissionen stammen aus einer Vielzahl von Quellen, etwa Dieselmotoren, Öfen, Kohlebergwerken oder aus der Viehhaltung. Sie bleiben für einen Zeitraum von wenigen Tagen bis zu einem Jahrzehnt in der Atmosphäre – CO2 hingegen überdauert Tausende von Jahren. Die jetzt in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlichte Studie zeigt, dass der langfristige Nutzen einer Verringerung dieser Emissionen in Szenarien zur Klimastabilisierung überschätzt wurde.

CO2-Ausstoß auf Null runterfahren

„Wenn das Klima bei einer bestimmten Temperatur stabilisiert werden soll, muss der Ausstoß von CO2 letztendlich auf Null heruntergefahren werden“, sagt Leit-Autor Joeri Rogelj vom IIASA. „Obwohl ein baldiges Handeln gegen kurzlebige Klimatreiber helfen kann, die Erwärmung in den nächsten Jahrzehnten zu reduzieren, und dabei auch andere nützliche Auswirkungen hat, etwa sauberere Luft, so verschafft uns das keine Zeit, die Minderung des CO2-Ausstoßes aufzuschieben, die zur Stabilisierung des Klimas nötig ist.“

„Nur eines kann die immensen Risiken ungezügelten Klimawandels vermeiden, und das ist das Verringern von CO2-Emissionen“, sagt Ko-Autor Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des PIK. „Die Hoffnung, dass ein Drosseln anderer Emissionen den Job zu einem großen Teil schon erledigen wird, haben sich als irrig herausgestellt. Unsere Studie bietet nun eine neue wissenschaftliche Grundlage für die Entscheider in der Politik. Allerdings sollte dabei nicht übersehen werden, dass es ein an sich sinnvolles Ziel ist, die kurzlebigen Umweltbelastungen anzugehen.“

Eine Frage der Perspektive: Jahrzehnte - oder Jahrhunderte

Bisherige Forschung, einschließlich solcher des IIASA, hat gezeigt, dass eine rasche Begrenzung der kurzlebigen Klimatreiber wie Methan und Ruß die vorzeitige Sterbefälle durch Luftverschmutzung reduzieren kann, Ernten wachsen lassen kann, und helfen kann, die kurzfristige Erwärmung zu minimieren. In der neuen Studie haben die Forscher die Perspektive erweitert und sowohl die kurzfristigen – über Jahrzehnte – als auch die langfristigen – über Jahrhunderte – Perspektive erfasst und die Auswirkungen von Luftverschmutzung, Methan, Fluorkohlenwasserstoffen und CO2 abgeschätzt.

Weil die kurzlebigen Klimatreiber und das CO2 häufig aus den gleichen Quellen stammen, zum Beispiel Diesel-Autos und Kohleöfen, quantifiziert die neue Studie, in welchem Maße die Verringerung der CO2-Emissionen im Laufe der Zeit auch zur Verringerung der kurzfristigen Klimatreiber führt.

Das Ergebnis: Ein Begrenzen der kurzlebigen Klimatreiber kann den Klimawandel in den kommenden Jahrzehnten zwar beeinflussen. Allerdings kann eine Reduzierung der Luftverschmutzung durch Teilchen, etwa Ruß und Schwefel-Dioxid, auch ohne die Einbeziehung von CO2 erreicht werden. Die Abgase von Autos oder Heizkesseln in der Industrie können gereinigt werden, Feuerholz zum Kochen kann durch sauberere Brennstoffe ersetzt werden. Allein die Luftverschmutzung zu bekämpfen führt also nicht notwendigerweise zu einer Verringerung des CO2-Ausstoßes – diese Verringerung aber ist die Bedingung für eine Reduzierung des langfristigen Temperatur-Anstiegs.

Nutzen für Gesundheit und Ernten

„Die neue Studie unterstreicht, wie wichtig es ist, Problemen wie Klimawandel, Luftverschmutzung und Energiepolitik mit integrierten Antworten zu begegnen“, sagt Rogelj.

„Während rasches Handeln zur Reduzierung der CO2-Emissionen unverzichtbar ist, um das Klima zu schützen, würden zusätzliche Maßnahmen gegen die kurzlebigen Klimatreiber einen unbestrittenen Nutzen für die menschliche Gesundheit, die Landwirtschaft und den kurzfristigen Klimawandel haben – auch wenn ihr Beitrag zum Erreichen langfristiger Klimaziele geringer ist als bislang geschätzt“, sagt Markus Amman, Direktor dess IIASA Programms zur Minderung von Luftverschmutzung und Treibhausgasen. Auch er ist Ko-Autor der Studie.

Forschung des IIASA hat auch gezeigt, dass ein gleichzeitiges und abgestimmtes Vorgehen gegen Luftverschmutzung und Klimawandel die Kosten verringern kann, im Vergleich zu einem für beide Bereiche getrennten Vorgehen. http://www.iiasa.ac.at/web/scientificUpdate/2013/researchProgram/MitigationofAirPollution/Co-benefits.html

Article: [DOI:] 10.1073/pnas.1415631111

Weblink to the article once it is published: www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1415631111

For further information please contact:

PIK press office
Jonas Viering
Phone: +49 179 3998862
E-Mail: press@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Climate

IIASA Press Office
Katherine Leitzell
Tel: +43 2236 807 316
Mob: +43 676 83 807 316
E-Mail: leitzell@iiasa.ac.at
Twitter: @IIASAVienna

Katherine Leitzell | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.iiasa.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften