Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verringerung kurzlebiger Klimatreiber bringt keinen Aufschub für CO2-Reduktion

04.11.2014

Gemeinsame Pressemitteilung des International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung

Für die Abschwächung des langfristigen Klimawandels bringt es wenig, zunächst andere Treibhausgase als CO2 zu verringern. Gleiches gilt für eine Verringerung der Luftverschmutzung, wie eine neue Studie zeigt.

Die Hoffnung war groß, dass die Reduktion so genannter kurzlebiger Klimatreiber – etwa Methan oder Ruß – die Gesundheit der Menschen und die Pflanzenwelt schützt, und auch den weltweiten Temperaturanstieg begrenzt. Nun zeigt sich, dass nur eine Minderung des CO2-Ausstoßes der Erwärmung auf Dauer begegnen kann.

Die kurzlebigen Emissionen stammen aus einer Vielzahl von Quellen, etwa Dieselmotoren, Öfen, Kohlebergwerken oder aus der Viehhaltung. Sie bleiben für einen Zeitraum von wenigen Tagen bis zu einem Jahrzehnt in der Atmosphäre – CO2 hingegen überdauert Tausende von Jahren. Die jetzt in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlichte Studie zeigt, dass der langfristige Nutzen einer Verringerung dieser Emissionen in Szenarien zur Klimastabilisierung überschätzt wurde.

CO2-Ausstoß auf Null runterfahren

„Wenn das Klima bei einer bestimmten Temperatur stabilisiert werden soll, muss der Ausstoß von CO2 letztendlich auf Null heruntergefahren werden“, sagt Leit-Autor Joeri Rogelj vom IIASA. „Obwohl ein baldiges Handeln gegen kurzlebige Klimatreiber helfen kann, die Erwärmung in den nächsten Jahrzehnten zu reduzieren, und dabei auch andere nützliche Auswirkungen hat, etwa sauberere Luft, so verschafft uns das keine Zeit, die Minderung des CO2-Ausstoßes aufzuschieben, die zur Stabilisierung des Klimas nötig ist.“

„Nur eines kann die immensen Risiken ungezügelten Klimawandels vermeiden, und das ist das Verringern von CO2-Emissionen“, sagt Ko-Autor Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des PIK. „Die Hoffnung, dass ein Drosseln anderer Emissionen den Job zu einem großen Teil schon erledigen wird, haben sich als irrig herausgestellt. Unsere Studie bietet nun eine neue wissenschaftliche Grundlage für die Entscheider in der Politik. Allerdings sollte dabei nicht übersehen werden, dass es ein an sich sinnvolles Ziel ist, die kurzlebigen Umweltbelastungen anzugehen.“

Eine Frage der Perspektive: Jahrzehnte - oder Jahrhunderte

Bisherige Forschung, einschließlich solcher des IIASA, hat gezeigt, dass eine rasche Begrenzung der kurzlebigen Klimatreiber wie Methan und Ruß die vorzeitige Sterbefälle durch Luftverschmutzung reduzieren kann, Ernten wachsen lassen kann, und helfen kann, die kurzfristige Erwärmung zu minimieren. In der neuen Studie haben die Forscher die Perspektive erweitert und sowohl die kurzfristigen – über Jahrzehnte – als auch die langfristigen – über Jahrhunderte – Perspektive erfasst und die Auswirkungen von Luftverschmutzung, Methan, Fluorkohlenwasserstoffen und CO2 abgeschätzt.

Weil die kurzlebigen Klimatreiber und das CO2 häufig aus den gleichen Quellen stammen, zum Beispiel Diesel-Autos und Kohleöfen, quantifiziert die neue Studie, in welchem Maße die Verringerung der CO2-Emissionen im Laufe der Zeit auch zur Verringerung der kurzfristigen Klimatreiber führt.

Das Ergebnis: Ein Begrenzen der kurzlebigen Klimatreiber kann den Klimawandel in den kommenden Jahrzehnten zwar beeinflussen. Allerdings kann eine Reduzierung der Luftverschmutzung durch Teilchen, etwa Ruß und Schwefel-Dioxid, auch ohne die Einbeziehung von CO2 erreicht werden. Die Abgase von Autos oder Heizkesseln in der Industrie können gereinigt werden, Feuerholz zum Kochen kann durch sauberere Brennstoffe ersetzt werden. Allein die Luftverschmutzung zu bekämpfen führt also nicht notwendigerweise zu einer Verringerung des CO2-Ausstoßes – diese Verringerung aber ist die Bedingung für eine Reduzierung des langfristigen Temperatur-Anstiegs.

Nutzen für Gesundheit und Ernten

„Die neue Studie unterstreicht, wie wichtig es ist, Problemen wie Klimawandel, Luftverschmutzung und Energiepolitik mit integrierten Antworten zu begegnen“, sagt Rogelj.

„Während rasches Handeln zur Reduzierung der CO2-Emissionen unverzichtbar ist, um das Klima zu schützen, würden zusätzliche Maßnahmen gegen die kurzlebigen Klimatreiber einen unbestrittenen Nutzen für die menschliche Gesundheit, die Landwirtschaft und den kurzfristigen Klimawandel haben – auch wenn ihr Beitrag zum Erreichen langfristiger Klimaziele geringer ist als bislang geschätzt“, sagt Markus Amman, Direktor dess IIASA Programms zur Minderung von Luftverschmutzung und Treibhausgasen. Auch er ist Ko-Autor der Studie.

Forschung des IIASA hat auch gezeigt, dass ein gleichzeitiges und abgestimmtes Vorgehen gegen Luftverschmutzung und Klimawandel die Kosten verringern kann, im Vergleich zu einem für beide Bereiche getrennten Vorgehen. http://www.iiasa.ac.at/web/scientificUpdate/2013/researchProgram/MitigationofAirPollution/Co-benefits.html

Article: [DOI:] 10.1073/pnas.1415631111

Weblink to the article once it is published: www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1415631111

For further information please contact:

PIK press office
Jonas Viering
Phone: +49 179 3998862
E-Mail: press@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Climate

IIASA Press Office
Katherine Leitzell
Tel: +43 2236 807 316
Mob: +43 676 83 807 316
E-Mail: leitzell@iiasa.ac.at
Twitter: @IIASAVienna

Katherine Leitzell | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.iiasa.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie