Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermessung der unterirdischen Welt: Uni Kiel leitet Projekt über Energiespeicherpotenzial

17.07.2013
Die Energiewende in Deutschland bedeutet gerade für Norddeutschland ein stark schwankendes Stromangebot aus regenerativen Energiequellen.

Ein stärkerer Netzausbau und der Einsatz von Energiespeichern sind notwendig, um mit Energieüberschuss zum Beispiel aus Solaranlagen oder Windparks sinnvoll haushalten zu können. „Unterirdischen Energiespeichern wird dabei aufgrund der potenziell großen Speicherkapazitäten und der Nähe zu energieproduzierenden Unternehmen eine große Rolle zugeschrieben“, erklärt Professor Sebastian Bauer von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).


Die Schutzgebiete für Grundwasser, Flora, Fauna und co. gilt es in Einklang zu bringen mit einer möglichen Nutzung des Untergrunds. In einem Projekt der Kieler Universität werden diese Möglichkeiten untersucht. Grafik: Sebastian Bauer

Gemeinsam mit seinem Kieler Kollegen, Professor Andreas Dahmke, leitet er das Projekt ANGUS+, das die Wissenschaftler heute (Mittwoch, 17. Juli) zusammen mit Umweltminister Robert Habeck, Rechtswissenschaftler Professor Wolfgang Ewer und Sabine Rosenbaum vom Geologischen Landesdienst der Öffentlichkeit vorstellten.

Robert Habeck, Umweltminister von Schleswig-Holstein, betonte die Bedeutung des ANGUS+-Vorhabens für Schleswig-Holstein: "Wir wollen einen sensiblen Umgang mit dem Untergrund, denn er ist verletzlich. Die Bevölkerung sorgt sich mit Recht über voreilige Technologien wie CCS und Fracking. Erst muss klar sein, was geht und was nicht. Mensch und Umwelt müssen vor den Folgen geschützt sein. Und auch im Untergrund muss gelten: Vorrang für Energiewende-Technologien. Deshalb ist das Projekt der Uni Kiel so wichtig."

Um das Speicherpotenzial in schleswig-holsteinischen Böden ausloten zu können, wolle man die geowissenschaftlichen Grundlagen für unterirdische Speicher erforschen, so Bauer weiter: „Dabei konzentrieren wir unsere Untersuchungen auf die Speicherung von natürlichem und künstlichem Erdgas, Wasserstoff und Druckluft in Kavernenspeichern und Porenspeichern sowie die Speicherung von Wärme im oberflächennahen Untergrund.“ Mögliche Auswirkungen dieser Optionen sollen außerdem mit der an der Erdoberfläche bestehenden Infrastruktur und den ausgewiesenen Schutz- und Vorranggebieten verknüpft werden. „Am Ende“, ergänzt Dahmke, „steht eine Landkarte des schleswig-holsteinischen Untergrunds; eine Art Raumplanung, die es so noch nicht gegeben hat.“

In Zeiten tatsächlicher Konkurrenz um die Nutzung des Untergrundes sind auch potenzielle Nutzungskonflikte nicht auszuschließen, berichtet Wolfgang Ewer: „Ein ‚Windhundrennen‘ um den Untergrund darf es nicht geben. Vielmehr müssen derartige Konflikte mit Blick auf das Gewicht der jeweiligen Interessen und insbesondere ihrer Bedeutung für die Allgemeinheit gelöst werden. Solange die Energiespeicherung im Untergrund nicht zu verwirklichen ist, müssen die tatsächlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden, um erneuerbare Energien auch bei Netzengpässen dezentral nutzbar zu machen. Es ist besser, tatsächlich erzeugten Strom zu nutzen als virtuellen Strom zu bezahlen.“

Über geologische Informationen und die Bewertungskriterien als Grundlage für eine Raumplanung informierte schließlich Sabine Rosenbaum vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (Geologischer Landesdienst): „Der Untergrund von Schleswig-Holstein bietet aufgrund seiner Geologie günstige Vor-aussetzungen zum Beispiel für die Speicherung von Energieträgern aus erneuerbaren Energien. Ein vergleichsweise guter Erkundungsstand der Untergrundstrukturen wird vor allem dort erreicht, wo Explorationen der Industrie auf tiefliegende Rohstoffe − in Schleswig-Holstein insbesondere auf Erdöl – vorliegen. In den übrigen Räumen wird mit geowissenschaftlichem Fachwissen, Interpretationen und Extrapolationen ein vereinfachtes Abbild des Untergrundes dargestellt. Die Informationen sind demnach selektiv und inhomogen und möglicherweise nicht für alle Fragestellungen ausreichend. Aufgrund der Wissenslücken werden in der Regel ‚Potenzialflächen‘ für bestimmte Nutzungsoptionen abgegrenzt, die nicht zwingend Eignungsflächen darstellen, sondern als ‚weiter untersuchungswürdige Bereiche‘ verstanden werden müssen.“ Für die weitere Aufbereitung der vorhandenen Daten in Verbindung mit den Informationen über die Nutzung der jeweiligen Oberfläche wollen nun die Expertinnen und Experten im Projekt ANGUS+ sorgen.

Fotos stehen zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2013/2013-212-1.png
Die Schutzgebiete für Grundwasser, Flora, Fauna und co. gilt es in Einklang zu bringen mit einer möglichen Nutzung des Untergrunds. In einem Projekt der Kieler Universität werden diese Möglichkeiten untersucht.

Grafik: Sebastian Bauer

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2013/2013-212-2.jpg
Solarzellen am Campus der Kieler Universität
Foto/Copyright: Jürgen Haacks, Uni Kiel
Hintergrundinformationen
In einem ersten Schritt werden am Computer Szenarien festgelegt, die als Berechnungsgrundlage dienen. Mithilfe experimenteller Arbeiten vor Ort sollen dann thermische Bodeneigenschaften erkundet sowie ein geochemisches Verständnis des Bodens erworben werden.

Der mit zirka 7.5 Millionen Euro geförderte Forschungsverbund ANGUS+ unter Leitung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit Partnern am Helmholtz-Zentrum für Umwelt¬forschung in Leipzig, am Helmholtz-Zentrum Potsdam und an der Ruhr-Universität Bochum ist ein Leuchtturmprojekt im Rahmen der Forschungsinitiative Energiespeicher der Bundes¬regierung. Die Laufzeit des Projekts beträgt vier Jahre. Der Name ANGUS+ steht für „Auswirkungen der Nutzung des geologischen Untergrunds als thermischer, elektrischer oder stofflicher Speicher im Kontext der Energiewende“.

Dr. Boris Pawlowski | Uni Kiel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2013/2013-212-energiespeicher-sh.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics