Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verjüngung und Erosion bei Kratonen erforscht: Die uralten Festlandskerne verändern sich doch

15.08.2008
Bildung von Diamanten an der Unterseite von Kratonen erfolgte erst nach und nach - Veröffentlichung im Wissenschaftsmagazin Nature Geoscience

Veränderungsprozesse machen auch vor den ältesten Gesteinen der Erde nicht halt. Galten Kratone einst als uralte, unveränderliche Kernstücke unserer Kontinente, so zeigt sich mittlerweile, dass diese alten Festlandskerne nicht für Zeit und Ewigkeit geschaffen sind, sondern seit ihrer Entstehung vor etwa 2,5 Milliarden Jahren Verjüngung und Erosion erlebt haben und ständig erleben.

"Wir müssen auch unsere Vorstellung, wie Diamanten gebildet wurden, ändern", sagt Univ.-Prof. Dr. Stephen Foley vom Institut für Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. "Sie sind nicht unbedingt so alt und unvergänglich, wie wir bisher dachten." Foleys Arbeit über die Prozesse in der kratonischen Lithosphäre hat das neue Wissenschaftsmagazin Nature Geoscience in seiner aktuellen Ausgabe als Titelgeschichte publiziert.

Kratone sind die alten Kerne unserer Kontinente. Die Zentren der meisten Kratone bildeten sich in der Frühgeschichte der Erde und stabilisierten sich im Laufe der sogenannten Kratonisierung vor etwa 2500 Millionen Jahren. An der Erdoberfläche sehen wir die alte Erdkruste mit Gesteinen aus dieser Entstehungszeit, meist Gneise oder Granite, wie etwa beim Baltischen Schild in Skandinavien. Kratone sind tektonisch inaktiv, das heißt sie werden mit den tektonischen Platten mitgeschleppt, liegen aber meistens fern von Plattengrenzen. Der lithosphärische Mantel unter ihrer Kruste ist extrem dick und reicht an manchen Stellen bis zu 250 Kilometer in die Erde hinein. Kratone haben sehr unterschiedliche Größen und stellen insgesamt etwa 10 bis 20 Prozent der Erdkruste.

Die herkömmliche Sehweise betrachtet die Kratone als unveränderlich: Nach ihrer Entstehung durch geodynamische Prozesse im Archaikum bildeten sie die stabilen Kerne unserer Kontinente und dienen seither nur als unbewegliche Objekte, an die sich im Lauf der Zeit kontinentale Erdkruste anlagerte. So schwimmt ein Kraton an der Erdoberfläche als Teil der lithosphärischen Platte, ist aber von der Öffnung und Schließung der ozeanischen Becken oder vom Rückfluss von Material in den Erdmantel nicht betroffen. Weil ihre Temperatur relativ niedrig ist, verändert sich die Mantellithosphäre der Kratone kaum.

Ähnlich dachte man über Diamanten, sie galten als ebenso unvergänglich. Bis vor kurzem wurde ihr Vorkommen und in der Folge ihre Förderung an das "Kraton-Paradigma" geknüpft: Diamanten, so die Annahme, bildeten sich fast ausschließlich im Archaikum, wie das Gestein, in dem sie sich finden. "'Diamonds are forever' - das scheint so leider nicht zu stimmen. Wir wissen heute, dass die Diamanten nach und nach an der Unterseite von Kratonen gebildet wurden und nicht unbedingt so alt sind wie die Kratone selbst", sagt Stephen Foley.

Wissenschaftler können das Alter beziehungsweise den Ursprung der Diamanten anhand der Sulfid- oder Silikat-Einschlüsse in dem Mineral ermitteln, wie etwa bei polykristallinen Diamanten der Venetia-Mine in Südafrika, die von der Mainzer Geochemikerin Dr. Dorrit Jacob datiert wurden. "Diamanten können ganz unterschiedlich alt sein, völlig unabhängig von der Kraton-Bildung." Foley vermutet, dass Diamanten tief in der Erde nur durch Oxidation oder Reduktion von Kohlenstoffverbindungen entstanden sind und zu ihrer Bildung keine Temperaturänderung nötig ist, wie bisher angenommen wurde.

Die neuen Erkenntnisse über die allmähliche Entstehung von Diamanten haben zusammen mit anderen Hinweisen auf chemische Veränderungsprozesse in sehr tiefen Gesteinsschichten das alte Bild von den absolut stabilen Kratonen überholt. Viele Kratone erlebten und erleben also auch Phasen der Instabilität - durch Erosion und durch Verjüngung ihrer weit in die Erde hinabreichenden Mantelkeile. Dies erklärt vielleicht auch das Phänomen, weshalb ein bislang kaum untersuchter Kraton in Nordchina überhaupt keinen kalten Mantelkeil, sondern nur die alte Kruste aufweist. Ein Bindeglied für die verschiedenen Befunde könnten sogenannte Redox-Vorgänge sein: Oxidations- oder Reduktionsprozesse, die an der Unterseite der kälteren Gesteinsschicht, am Übergang zur darunterliegenden Schicht aus heißerem Gestein auftreten und Schmelzprozesse zur Folge haben, die wiederum den Abbau oder Umbau einleiten. "Es ist, als ob man mit einem Meisel von unten an den Kratonen arbeitet und dadurch erst ein kleiner, dann ein großer Riss entsteht. Schließlich können dann ganze Stücke abfallen", so Foley zu den Prozessen, die innerhalb von zehn bis hunderten Millionen von Jahren ablaufen.

Stephen F. Foley: Rejuvenation and erosion of the cratonic lithosphere, Nature Geoscience 1, 503 - 510 (2008), doi:10.1038/ngeo261.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Stephen Francis Foley
Institut für Geowissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-22845
Fax +49 6131 39-23070
E-Mail: foley@uni-mainz.de
Weitere Informationen:
http://www.geowiss.uni-mainz.de/
http://www.petrologie.fb09.uni-mainz.de/
http://www.nature.com/ngeo/journal/v1/n8/index.html (Titel)
http://www.nature.com/ngeo/journal/v1/n8/abs/ngeo261.html (Review abstract)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.geowiss.uni-mainz.de/
http://www.petrologie.fb09.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften