Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verjüngung und Erosion bei Kratonen erforscht: Die uralten Festlandskerne verändern sich doch

15.08.2008
Bildung von Diamanten an der Unterseite von Kratonen erfolgte erst nach und nach - Veröffentlichung im Wissenschaftsmagazin Nature Geoscience

Veränderungsprozesse machen auch vor den ältesten Gesteinen der Erde nicht halt. Galten Kratone einst als uralte, unveränderliche Kernstücke unserer Kontinente, so zeigt sich mittlerweile, dass diese alten Festlandskerne nicht für Zeit und Ewigkeit geschaffen sind, sondern seit ihrer Entstehung vor etwa 2,5 Milliarden Jahren Verjüngung und Erosion erlebt haben und ständig erleben.

"Wir müssen auch unsere Vorstellung, wie Diamanten gebildet wurden, ändern", sagt Univ.-Prof. Dr. Stephen Foley vom Institut für Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. "Sie sind nicht unbedingt so alt und unvergänglich, wie wir bisher dachten." Foleys Arbeit über die Prozesse in der kratonischen Lithosphäre hat das neue Wissenschaftsmagazin Nature Geoscience in seiner aktuellen Ausgabe als Titelgeschichte publiziert.

Kratone sind die alten Kerne unserer Kontinente. Die Zentren der meisten Kratone bildeten sich in der Frühgeschichte der Erde und stabilisierten sich im Laufe der sogenannten Kratonisierung vor etwa 2500 Millionen Jahren. An der Erdoberfläche sehen wir die alte Erdkruste mit Gesteinen aus dieser Entstehungszeit, meist Gneise oder Granite, wie etwa beim Baltischen Schild in Skandinavien. Kratone sind tektonisch inaktiv, das heißt sie werden mit den tektonischen Platten mitgeschleppt, liegen aber meistens fern von Plattengrenzen. Der lithosphärische Mantel unter ihrer Kruste ist extrem dick und reicht an manchen Stellen bis zu 250 Kilometer in die Erde hinein. Kratone haben sehr unterschiedliche Größen und stellen insgesamt etwa 10 bis 20 Prozent der Erdkruste.

Die herkömmliche Sehweise betrachtet die Kratone als unveränderlich: Nach ihrer Entstehung durch geodynamische Prozesse im Archaikum bildeten sie die stabilen Kerne unserer Kontinente und dienen seither nur als unbewegliche Objekte, an die sich im Lauf der Zeit kontinentale Erdkruste anlagerte. So schwimmt ein Kraton an der Erdoberfläche als Teil der lithosphärischen Platte, ist aber von der Öffnung und Schließung der ozeanischen Becken oder vom Rückfluss von Material in den Erdmantel nicht betroffen. Weil ihre Temperatur relativ niedrig ist, verändert sich die Mantellithosphäre der Kratone kaum.

Ähnlich dachte man über Diamanten, sie galten als ebenso unvergänglich. Bis vor kurzem wurde ihr Vorkommen und in der Folge ihre Förderung an das "Kraton-Paradigma" geknüpft: Diamanten, so die Annahme, bildeten sich fast ausschließlich im Archaikum, wie das Gestein, in dem sie sich finden. "'Diamonds are forever' - das scheint so leider nicht zu stimmen. Wir wissen heute, dass die Diamanten nach und nach an der Unterseite von Kratonen gebildet wurden und nicht unbedingt so alt sind wie die Kratone selbst", sagt Stephen Foley.

Wissenschaftler können das Alter beziehungsweise den Ursprung der Diamanten anhand der Sulfid- oder Silikat-Einschlüsse in dem Mineral ermitteln, wie etwa bei polykristallinen Diamanten der Venetia-Mine in Südafrika, die von der Mainzer Geochemikerin Dr. Dorrit Jacob datiert wurden. "Diamanten können ganz unterschiedlich alt sein, völlig unabhängig von der Kraton-Bildung." Foley vermutet, dass Diamanten tief in der Erde nur durch Oxidation oder Reduktion von Kohlenstoffverbindungen entstanden sind und zu ihrer Bildung keine Temperaturänderung nötig ist, wie bisher angenommen wurde.

Die neuen Erkenntnisse über die allmähliche Entstehung von Diamanten haben zusammen mit anderen Hinweisen auf chemische Veränderungsprozesse in sehr tiefen Gesteinsschichten das alte Bild von den absolut stabilen Kratonen überholt. Viele Kratone erlebten und erleben also auch Phasen der Instabilität - durch Erosion und durch Verjüngung ihrer weit in die Erde hinabreichenden Mantelkeile. Dies erklärt vielleicht auch das Phänomen, weshalb ein bislang kaum untersuchter Kraton in Nordchina überhaupt keinen kalten Mantelkeil, sondern nur die alte Kruste aufweist. Ein Bindeglied für die verschiedenen Befunde könnten sogenannte Redox-Vorgänge sein: Oxidations- oder Reduktionsprozesse, die an der Unterseite der kälteren Gesteinsschicht, am Übergang zur darunterliegenden Schicht aus heißerem Gestein auftreten und Schmelzprozesse zur Folge haben, die wiederum den Abbau oder Umbau einleiten. "Es ist, als ob man mit einem Meisel von unten an den Kratonen arbeitet und dadurch erst ein kleiner, dann ein großer Riss entsteht. Schließlich können dann ganze Stücke abfallen", so Foley zu den Prozessen, die innerhalb von zehn bis hunderten Millionen von Jahren ablaufen.

Stephen F. Foley: Rejuvenation and erosion of the cratonic lithosphere, Nature Geoscience 1, 503 - 510 (2008), doi:10.1038/ngeo261.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Stephen Francis Foley
Institut für Geowissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-22845
Fax +49 6131 39-23070
E-Mail: foley@uni-mainz.de
Weitere Informationen:
http://www.geowiss.uni-mainz.de/
http://www.petrologie.fb09.uni-mainz.de/
http://www.nature.com/ngeo/journal/v1/n8/index.html (Titel)
http://www.nature.com/ngeo/journal/v1/n8/abs/ngeo261.html (Review abstract)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.geowiss.uni-mainz.de/
http://www.petrologie.fb09.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE