Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserter Katastrophenschutz bei Tsunami im Indischen Ozean

25.03.2014

Im zehnten Jahr nach der Tsunamikatastrophe vom Dezember 2004 konnte heute das Ausbildungsprogramm PROTECTS (Project for Training, Education and Consulting for Tsunami Early Warning Systems) mit einer feierlichen Zeremonie in Jakarta/Indonesien erfolgreich abgeschlossen werden.

Erfolgreicher Abschluss des Ausbildungsprogramms PROTECTS


PROTECTS-Training (Foto: Horst Letz, GFZ)

Im zehnten Jahr nach der Tsunamikatastrophe vom Dezember 2004 konnte heute das Ausbildungsprogramm PROTECTS (Project for Training, Education and Consulting for Tsunami Early Warning Systems) mit einer feierlichen Zeremonie in Jakarta/Indonesien erfolgreich abgeschlossen werden.

PROTECTS war ein direktes Folgeprojekt zum deutsch-indonesischen Tsunami-Frühwarnsystem für den Indischen Ozean (GITEWS) und diente nach dessen erfolgreicher Implementierung und Übergabe an Indonesien vor allem der Aus- und Weiterbildung im Tsunami-Katastrophenschutz. Von Beginn des PROTECTS-Programms im Juni 2011 bis zum März 2014 wurden insgesamt 169 verschiedene Trainingsmodule umgesetzt. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF mit einem Beitrag von 7,2 Mio. € gefördert.

„PROTECTS und GITEWS sind beeindruckende Beispiele für einen erfolgreichen Wissens- und Technologietransfer der Helmholtz-Gemeinschaft“, erläutert Professor Reinhard Hüttl, Vorstandsvorsitzender des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ, das die Federführung bei beiden Projekten hatte.

„Indonesien hat in den letzten Jahren zudem mit eigenen Mitteln die Katastrophenschulung der Bevölkerung und die Verbreitung der Warnmeldungen weiter verbessert. PROTECTS kooperierte auf nationaler Ebene auch mit der indonesischen Agentur für Katastrophenmanagement BNPB.“ Auf lokaler Ebene wurde das Tsunami-Katastrophenmanagement in den von Tsunami bedrohten Distrikten auf Java, Sumatra, Bali sowie in der Provinz West-Nusa-Tenggara gestärkt.

Dr. Jörn Lauterjung, am GFZ Projektleiter von GITEWS und PROTECTS, ergänzt: „PROTECTS zielte auch darauf, bei den beteiligten Institutionen und der betroffenen Bevölkerung das Bewusstsein für die Gefährdung aufzubauen und zu erhalten. So wurden nationale Standards, Instrumente und Verfahren für Tsunami-Frühwarnung und Risikomanagement als offizielle Referenzen für Akteure in den tsunamigefährdeten Gebieten Indonesiens entwickelt.“

Die geologische Situation Indonesiens macht seine Küsten besonders verwundbar: Der Sundagraben, wo die starken Beben entstehen, erstreckt sich bogenförmig von der Nordwestspitze Sumatras bis zur Insel Flores im Osten Indonesiens über rund 5 000 Kilometer. Entsteht hier ein Tsunami, laufen die Wellen im Extremfall innerhalb von 20 Minuten an der Küste auf, so dass nur sehr wenig Zeit für eine Frühwarnung bleibt. Trainingsmaßnahmen für Bevölkerung und Katastrophenmanager, wie im Projekt PROTECTS entwickelt, sind daher unabdingbar.

Bei der Ausbildung des Fachpersonals wurde der BMKG (Meteorologischer, Klimatologischer und Geophysikalischer Dienst Indonesiens) als Betreiber des Warnzentrums von Experten des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ, des Alfred-Wegener-Instituts (AWI), des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ unterstützt.

Indonesien verfügt über eins der modernsten Tsunami-Frühwarnsysteme. Dieses warnt maximal fünf Minuten nach einem Beben auf der Basis von rund 300 Messstationen. Dazu gehören Seismometer, GPS-Stationen und Küstenpegel. Die Daten der Sensoren werden über modernste Auswertesysteme, wie das am GFZ von der GEOFON-Arbeitsgruppe entwickelte SeisComP3 und ein Tsunami-Simulationssystem im Warnzentrum in ein Lagebild umgesetzt.

Mit Hilfe eines Entscheidungsunterstützungssystems werden dann entsprechend gestufte Warnungen für die betroffenen Küstenabschnitte ausgegeben. Am Betrieb des Warnzentrums in Jakarta sind über 70 Personen beteiligt, davon etwa 40 ausschließlich im 24-Stunden-Schichtbetrieb, sieben Tage in der Woche.

Der BMKG betreibt und verantwortet das Warnsystem. Seit der vollständigen Übergabe an die indonesische Regierung im März 2011 wurden mit dem Erdbebenmonitoring- und Tsunami-Frühwarnsystem nach Angaben des BMKG rund 1700 Erdbeben mit einer Magnitude größer als M= 5 und elf Beben mit Magnitude 7 und größer ausgewertet. Zu fünf Ereignissen wurden Tsunami-Warnungen an die Öffentlichkeit ausgegeben.

Aufgrund der positiven Entwicklung des Tsunami-Frühwarnsystems und der dazu gehörigen Ausbildungsmaßnahmen erhielt Indonesien im November 2012, neben Australien und Indien, offiziell durch die UNESCO den Status eines Regional Tsunami Service Provider (RTSP) für den Indischen Ozean.

Es löste damit den Service der Frühwarnsysteme Japans und der USA ab, die bis dahin auf Bitte der UNESCO einen Interimsdienst für den Indischen Ozean geleistet hatten. Die Anrainerstaaten werden bei starken Erdbeben von den jeweiligen RTSP über die Tsunami-Gefahr an ihren Küsten informiert.

Direkt nach der Tsunami-Katastrophe am 26. Dezember 2004 hatte die Bundesregierung der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, vertreten durch das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ, und weiteren Partnern den Auftrag zur Entwicklung und Implementierung eines Frühwarnsystems für Tsunamis im Indischen Ozean erteilt.

Die Mittel in Höhe von 55 Millionen Euro stammen zu großen Teilen aus dem Beitrag der Bundesregierung im Rahmen der Flutopferhilfe. Das Projekt wurde als Forschungsvorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und in Zusammenarbeit mit dem indonesischen Wissenschaftsministerium (RISTEK) und zuständigen Fachbehörden durchgeführt.

Ein Naturereignis wie der Tsunami von 2004 kann nicht verhindert werden und solche Desaster werden auch bei einem perfekt arbeitenden Alarmsystem weiterhin ihre Opfer fordern. Aber die Auswirkungen solcher Naturkatastrophe können mit einem Frühwarnsystem vermindert werden.

Abb. in druckfähiger Auflösung finden sich unter:
http://www.gfz-potsdam.de/medien-kommunikation/bildarchiv/gitews/capacity-buildi...

Dipl.Met. Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie