Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursprüngliche Dinosaurier-Art in den Anden von Venezuela entdeckt

06.08.2014

Einen sensationellen Fund machte ein Paläontologe der Universität Zürich in den venezolanischen Anden: Er hat Knochen eines der frühesten Dinosaurier entdeckt und kann eine bisher unbekannte Art beschreiben. Ausserdem widerlegt die Entdeckung die geltende Vermutung, dass die Tropen nicht von Dinosauriern besiedelt waren.

Er war ein Pflanzenfresser auf zwei Beinen, hatte die Grösse eines Huhns, lebte in Gruppen und ist mit 202 Millionen Jahren einer der ältesten bisher entdeckten Dinosaurier der Gruppe der Vogelbecken-Dinosaurier (Ornithischia):


Eine Aquarell-Rekonstruktion einer Herde des kleinen Vogelbecken-Dinosauriers Laquintasaura venezuelae.

Copyright: Mark Witton


Prof. Marcelo Sánchez, Professor für Paläontologie der Universität Zürich, posiert mit einem Modell von Laquintasaura venezuelae, das Jorge Gonzales entworfen hat.

Adrian Ritter/UZH

Diese bisher nicht bekannte Art mit dem klingenden Namen Laquintasaura venezuelae wurde von Prof. Marcelo Sánchez, Professor für Paläontologie der Universität Zürich im Andengebirge Venezuelas in Südamerika entdeckt. Zusammen mit Paul Barrett vom Natural History Museum in London und internationalen Forscherkollegen beschreibt der Zürcher Forscher eine Dinosaurier-Art, die in der erdgeschichtlichen Übergangszeit von der Trias in den Jura gelebt hat.

«Aus dieser Zeit vor rund 200 Millionen Jahren sind bislang nur einige wenige Dinosaurier-Arten bekannt. Der Fund mit diesem frühen Zeitfenster ermöglicht es, neue Erkenntnisse über die Evolution und Ausbreitung der ausgestorbenen Reptilien zu gewinnen», sagt Sánchez. Die Dinosaurier-Art ist nun in den «Proceedings of the Royal Society B» beschrieben.

Vor über 200 Millionen Jahren in den Anden

Die neu beschriebene Dinosaurier-Art Laquintasaura venezuelae wird zu den sogenannten Ornithischia gezählt, während etwa der bekannte Tyrannosaurus rex und die gigantischen Sauropoden mit dem langen Hals zu den Saurischia gehören. Die beiden Ordnungen der Dinosaurier werden aufgrund der Form ihrer Beckenknochen unterschieden; die der Ornithischia gleicht dem Körperaufbau von Vögeln, die der Saurischia dem von Echsen.

T. rex und die Sauropoden haben in jüngeren Zeiten des Mesozoikums bis zum Aussterben ihrer Gruppen am Ende der Kreidezeit vor 65 Millionen Jahren gelebt. Demgegenüber hatte sich Laquintasaura gemäss der geologischen Altersbestimmung von Gesteinen am Fundort der fossilen Knochen bereits vor 201 Millionen Jahre durch die Anden bewegt – gleich am Anfang einer neuen Zeitperiode nach einem grösseren Aussterben.

«Dank ausgefeilter Techniken, mit denen sich radioaktive Strahlung von Kleinstkristallen und damit die Zerfallszeit genau messen lassen, konnten wir die Knochenfunde auf der Zeitachse klar festmachen», erklärt Erstautor Paul Barrett.

«Die Geschichte der Vogelbecken-Saurier ist wegen fehlender Funde bisher noch sehr lückenhaft», so Sánchez. Für ein umfassenderes Verständnis der Phylogenese dieser Saurier-Gruppe spiele diese frühe Art deshalb eine Schlüsselrolle.

Erste Art in den Tropen Südamerikas

Aussergewöhnlich ist aber nicht nur das Alter des ausgestorbenen pflanzenfressenden Reptils, sondern auch sein Lebensraum: Die Paläontologen gingen bislang davon aus, dass die tropischen Breiten insbesondere Südamerikas für die Dinosaurier zu unwirtlich waren und deshalb nicht von diesen bewohnt wurden; bisher fand man im nördlichen Teil des Kontinents keine Fossilien.

«Nun offenbart sich gerade der tropische Gürtel als der Ort, an dem sich einer der ältesten bekannten Vogelbecken-Dinosaurier entwickelt hatte», stellt der Zürcher Paläontologe fest. Grund für diesen bis heute weissen Fleck auf der paläogeographischen Landkarte sei womöglich auch die fehlende Tradition paläontologischer Tätigkeiten in den tropischen Ländern gewesen, vermutet Sánchez. Aufgrund seiner Entdeckungen rechnet er nun mit mehr Funden in der kommenden Zeit.

Der Beweis für soziales Verhalten

Das fossile Lager mit hunderten von Knochenelementen in Venezuela förderte eine weitere Besonderheit zutage: Die Wissenschaftler konnten nämlich Knochen von mindestens vier Individuen von Laquintasaura venezuelae identifizieren. «Ein Beweis dafür, dass diese frühe Dinosaurier miteinander gelebt haben», so Sánchez. Das Leben in der Gruppe ist von jüngeren Dinosaurierarten bekannt, unklar blieb bisher, wann das Sozialverhalten in der Evolution der Dinosaurier erstmals auftauchte. «Nun können wir das früheste Sozialverhaltens der Vogelbecken-Dinosaurier belegen», erklärt der Paläontologe.

Literatur:
Paul M. Barrett, Richard J. Butler, Roland Mundil, Torsten M. Scheyer, Randall B. Irmis and Marcelo R. Sánchez-Villagra. A Palaeoequatorial Ornithischian and New Constraints on Early Dinosaur Diversification. Proceedings of the Royal Society B, August 2014. http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2014.1147

Kontakt:
Prof. Dr. Marcelo R. Sánchez-Villagra
Paläontologisches Institut und Museum
Universität Zürich
Tel. +41 44 634 23 42
E-Mail: m.sanchez@pim.uzh.ch

Bettina Jakob
Media Relations
Universität Zürich
Tel. +41 44 634 44 39
E-Mail: bettina.jakob@kommunikation.uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.mediadesk.uzh.ch

Bettina Jakob | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz