Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ur-Ozeane liefern Einblicke in Entstehung des Lebens

10.09.2009
Chrom-Isotopen als Informanten des Sauerstoffgehalts

Analysen von eisenreichem Gestein wie es nur in den Ur-Ozeanen der Erde gefunden wird, hat neues Licht in die Geschichte der Entwicklung des Lebens gebracht.

Ein Team um Robert Frei vom Institut für Geographie und Geologie an der Universität von Kopenhagen konnte erstmals den Anstieg und den Fall vom Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre über die vergangenen 3,8 Mrd. Jahre nachvollziehen. Demnach ist es vor rund 580 Mio. Jahren zu einem starken Anstieg des atmosphärischen Sauerstoffs gekommen. Das hat dann zur Entwicklung von regem Leben auf der Erde geführt.

"Wir haben Chrom-Isotopen in den ersten eisenreichen Sedimenten der Ur-Ozeane untersucht", so Frei im pressetext-Interview. Die Gesteinsproben wurden sowohl im südlichen Afrika, in Simbabwe, Botswana und Südafrika genommen als auch in Wyoming und in Südamerika. "Dabei konnten wir feststellen, dass es zwei wesentliche Zeiträume gegeben hat. Der erste war vor etwa 2,5 Mrd. Jahren mit ansteigendem Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre." Allerdings sei dies pulsartig geschehen und in manchen Regionen sind zwischendurch die Sauerstoffgehalte auf Werte vor diesem Ereignis abgesunken, so Frei. Zu einem zweiten wesentlichen Anstieg sei es dann im Zeitraum vor 700 bis 542 Mio. Jahren gekommen. Das habe schließlich die Entwicklung höherer Lebewesen möglich gemacht. Das neue Studienergebnis kommt zum Schluss, dass dieser Zeitraum übrigens 200 Mio. Jahre früher geschehen ist als bisher vermutet.

Die Chrom-Isotopen signalisieren über die Verwitterung genau, wie sich die Erde entwickelt hat, erklärt Frei. Chrom wurde freigesetzt und ins Meer gespült, wo es im eisenreichen Sediment am Meeresgrund abgelagert und damit gefangen wurde. "Die Untersuchungen machen klar, dass das Klimageschehen auf der Erde in pulsartigen Events über die Bühne ging", so Frei. Man sei immer davon ausgegangen, dass es einen kontinuierlichen Anstieg des Sauerstoffs gegeben habe. Das können wir widerlegen." Auch für das Klima in der Jetztzeit habe das Studienergebnis Relevanz. "Wir müssen lernen, den hintergründigen Trend vollständig zu verstehen. Das können wir möglicherweise mit der Korrelation der Events aus der Urgeschichte." Dabei gehe es um die Frage, ob das menschliche Zutun die statistisch bevorstehende Kaltperiode bremsen kann. "Um dafür genauere Angaben machen zu können, fehlt es an Gesamtverständnis", so Frei.

Eines steht für Frei allerdings außer Zweifel: "Das Sonnensystem und die Erde entstanden vor 4,567 Mrd. Jahren - mit einer Abweichung von plus/minus zwei Mio. Jahren." Das sei eine verlässliche Angabe, meint der Experte für Isotopengeologie.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.geol.ku.dk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics