Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Jena erhält Genehmigung für die Forschungsbohrung INFLUINS

19.10.2012
2010 erhielt die Friedrich-Schiller-Universität Jena zusammen mit mehreren Kooperationspartnern eine fünfjährige Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für das Projekt „Integrierte Fluiddynamik in Sedimentbecken – INFLUINS“.
Auch eine Forschungsbohrung in zentraler Beckenlage ist geplant. Nun erhielt der lange vorbereitete Betriebsplan der Bohrung die Genehmigung durch das Thüringer Landesbergamt. Damit kann im 1. Halbjahr 2013 nach erfolgreichem Abschluss der Bohrausschreibung auf einem Industriegrundstück in Erfurt-Stotternheim mit den Forschungsbohrarbeiten begonnen werden.

2010 erhielt die Friedrich-Schiller-Universität Jena zusammen mit mehreren Kooperationspartnern eine fünfjährige Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für das Projekt „Integrierte Fluiddynamik in Sedimentbecken – INFLUINS“. Seitdem untersuchen Geowissenschaftler im Thüringer Becken den Zusammenhang und die Dynamik oberflächennaher und tiefer Fluid- und Stoffströme in Sedimentbecken. Auch eine Forschungsbohrung in zentraler Beckenlage ist geplant. Nun erhielt der lange vorbereitete Betriebsplan der Bohrung die Genehmigung durch das Thüringer Landesbergamt. Damit kann im 1. Halbjahr 2013 nach erfolgreichem Abschluss der Bohrausschreibung auf einem Industriegrundstück in Erfurt-Stotternheim mit den Forschungsbohrarbeiten begonnen werden.

Am Beispiel des Thüringer Beckens untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) in einem strategischen Bündnis aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Landes- und Bundesbehörden sowie Unternehmen den Zusammenhang und die Dynamik oberflächennaher und tiefer Fluid- und Stoffströme in Sedimentbecken.
Gefördert durch das BMBF und mit Unterstützung durch das Land Thüringen sollen in dieser Zeit grundlegende Erkenntnisse gewonnen werden zur geologischen Entwicklung des Thüringer Beckens, zum Verhalten von Wässern, sowohl in oberflächennahen als auch tiefen Systemen, und den damit verbundenen komplexen Stofftransporten und Wechselwirkungen innerhalb der unterschiedlichen geologischen Einheiten. Dieses Prozessverständnis trägt unter anderem zur Beantwortung herausfordernder Zukunftsfragen wie der Sicherung der Wasserversorgung bei. Durch die innovative Bündelung der Kompetenzen aller INFLUINS-Kooperationspartner soll sich Thüringen zu einem führenden Standort für Forschung und Entwicklung auf den Gebieten Geowissenschaften und Geotechnik entwickeln.

Eine zentrale Stellung im Projekt hat die Forschungsbohrung zur Erkundung des Thüringer Untergrunds. Die am Projekt beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den geowissenschaftlichen Teildisziplinen Geologie und Hydrogeologie, Bodenwissenschaften, Mineralogie, Geophysik, Sedimentbeckenanalyse, Fernerkundung und Klimatologie arbeiteten gemeinsam an der Planung.
„Für die Forschungsbohrung laufen die Vorbereitungen bereits seit mehr als zwei Jahren“ sagt Prof. Dr. Nina Kukowski von der Universität Jena. „Es werden eine große Anzahl verschiedenster Messungen in und um die Bohrung herum durchgeführt, die geplant werden mussten. Das Grundwasser aus verschiedenen Tiefen wird beprobt und analysiert. Zudem sind umfangreiche geophysikalische Messungen vorgesehen und wir werden Analysen der Bohrkerne durchführen.“ „Wir wollen damit neue Erkenntnisse zu Grundwasserströmen, Temperaturverlauf in der Tiefe und zu mikrobiellen Bestandteilen – dem Leben im Untergrund – gewinnen“, ergänzt ihr Kollege Prof. Dr. Kai Uwe Totsche. „Idealerweise soll die Forschungsbohrung auch in Zukunft für weitere wissenschaftliche Untersuchungen zugänglich gehalten werden.“

Bei der Planung der Bohrarbeiten war auf die Einhaltung der umfangreichen rechtlichen Rahmenbedingungen zu achten. Deshalb wurde im Frühjahr ein Betriebsplan für die Bohrung erarbeitet und eingereicht, der durch das Thüringer Landesbergamt, weitere Fachbehörden und die Stadt Erfurt geprüft wurde. Nun liegt die Genehmigung für die Durchführung der Bohrung vor.

Datenerfassung aus der Luft mit einem neu entwickelten SQUID-Gradiometer im Sommer 2012.
Foto: M. Queitsch/INFLUINS


Seismische Messungen entlang von drei festgelegten Profillinien mit einem Vibratorfahrzeug 2011.
Foto: A. Goepel/INFLUINS

Sobald das Ausschreibungsverfahren erfolgreich abgeschlossen ist, wird für einen Zeitraum von ca. drei Monaten in Erfurt-Stotternheim eine Bohranlage stehen, mit der die vollständige Sedimentfolge des Beckens durchbohrt werden kann.

Um die Forschungsbohrung vorzubereiten und um neue Erkenntnisse über das Thüringer Becken zu gewinnen, wurden bereits umfangreiche Arbeiten durchgeführt. So wurden im Frühjahr 2011 erfolgreich reflexionsseismische Vermessungen südwestlich und nördlich der Stadt Erfurt durchgeführt, um einen tiefen Einblick in die geologischen Lagerungsverhältnisse im Untergrund zu erhalten.

Ergänzt werden diese Untersuchungen durch die in Kooperation mit der Bundesanstalt für Geologie und Rohstoffe (BGR) Hannover durchgeführten Forschungsflüge über dem Thüringer Becken. Ein vom Institut für Photonische Technologien (IPHT) in Jena und Partnern entwickeltes SQUID (supraleitender Quanten-Interferenz-Detektor) erfasste in diesen Sommer über ausgewählten Flächen aus der Luft Daten, die den Gradiententensor des Erdmagnetfeldes bestimmen.
Weitere Informationen zu INFLUINS sind zu finden unter: http://www.influins.uni-jena.de/.

Ansprechpartner:
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Geowissenschaften
INFLUINS
Burgweg 11
07749 Jena
www.influins.uni-jena.de

Projektleitung:
Prof. Dr. Nina Kukowski
Tel.: 03641 / 948680
E-Mail: nina.kukowski[at]uni-jena.de

Prof. Dr. Kai Uwe Totsche
Tel.: 03641 / 948650
E-Mail: kai.totsche[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.influins.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE