Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungewöhnlicher Einsatz für ROV KIEL 6000

20.07.2012
GEOMAR startet Expedition zu CO2-Speichern in der Nordsee
Künstliche und natürliche Kohlendioxidspeicher im Meeresboden der Nordsee sind die Ziele einer Expedition des GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, die heute in Bremerhaven startet. Mit dabei ist auch der Tiefseeroboter ROV KIEL 6000.

Er hat schon Unterwasservulkane im Pazifik gesehen, unbekannte Tiefseeorganismen im Indischen Ozean gefilmt und Proben von Schwarzen Rauchern im Atlantik geborgen – eigentlich ist die Tiefsee der großen Ozeane das Arbeitsgebiet des ferngesteuerten Tauchroboters ROV KIEL 6000 vom GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Heute bricht das High-Tech-Gerät an Bord des irischen Forschungsschiffes „Celtic Explorer“ jedoch zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz in die vergleichsweise flache Nordsee auf. „Wir untersuchen während der jetzt beginnenden Fahrt natürliche und künstliche Kohlendioxid-Speicher im Meeresboden. Wegen der starken Strömungen in der Nordsee benötigen wir dabei am Meeresboden ein Arbeitsgerät mit starkem Antrieb – da hat sich das ROV KIEL 6000 bereits bewährt“, erklärt Fahrtleiter Dr. Peter Linke vom GEOMAR.

Die Expedition mit dem offiziellen Titel CE12010 wird im Rahmen zweier EU-Projekte durchgeführt. Während die Schiffszeit, Reise- und Transportmittel durch das Projekt EUROFLEETS zur Verfügung gestellt werden, sollen während dieser Expedition die wissenschaftlichen Fragestellungen des ECO2-Projektes bearbeitet werden. Es untersucht in internationaler Zusammenarbeit die Umweltauswirkungen der Speicherung von Kohlendioxid (CO2) im Meeresboden. Als Untersuchungsobjekte dienen dabei zwei bereits in der Nordsee beziehungsweise in der Barentssee existierende CO2-Speicher. Zum Vergleich untersuchen die an dem Projekt beteiligten Wissenschaftler natürliche Gas-Quellen am Meeresboden, die auch in der Nordsee zahlreich vorkommen.

Erstes Ziel während der aktuellen Expedition mit der CELTIC EXPLORER ist das seit über zehn Jahren auch für die CO2-Speicherung genutzte norwegische Feld „Sleipner“ in der nördlichen Nordsee, wo bereits im vergangenen Jahr erste Untersuchungen mit dem Kieler Forschungsschiff ALKOR zu möglichen Gasaustritten am Meeresboden durchgeführt wurden. In diesem Jahr finden allein vier Expeditionen im Rahmen von ECO2 in diesem Gebiet statt. Im Frühjahr hatten Forscher des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie Bremen mit dem Forschungsschiff HEINCKE Untersuchungen in der Nähe von „Sleipner“ durchgeführt, Anfang Juli ging eine Expedition mit dem norwegischen Forschungsschiff G.O. SARS zu Ende. Im September folgt eine weitere Expedition mit dem britischen Forschungsschiff JAMES COOK. „Die Expeditionen sind so geplant, dass sie aufeinander aufbauen. So können wir die kostbare Schiffszeit am effizientesten nutzen“, erklärt Dr. Linke.

Bei der aktuellen Fahrt mit der CELTIC EXPLORER befinden sich neben dem ROV KIEL 6000 auch zwei autonome Meeresbodenobservatorien (Lander) und weitere Spezialgeräte zur Beprobung des Meerwassers und des Meeresbodens an Bord. „Wir haben sieben Container mit unserer Ausrüstung nach Bremerhaven geschickt, wo das gesamte Instrumentarium an Bord der CELTIC EXPLORER verladen und installiert wird“, berichtet Dr. Linke von den Vorbereitungen für die Fahrt.

Eine Besonderheit dieser Reise ist, dass in der Nähe von Sleipner ein CO2-Freisetzungsexperiment am Meeresboden durchgeführt wird, um die Ausbreitung einer begrenzten Menge von CO2 im Meerwasser zu verfolgen. „Gleichzeitig können wir damit die Empfindlichkeit unserer Sensoren testen“, so Dr. Linke. Neben Sleipner wird aber auch der sogenannte Blowout-Krater im britischen Sektor der Nordsee untersucht, wo seit mehr als 20 Jahren nach einem missglückten Bohrversuch größere Mengen Methan austreten. „Das ist wie ein, allerdings unfreiwilliges, Langzeit-Freisetzungsexperiment. Es gibt uns die Möglichkeit abzuschätzen, wie viel Methan am Boden austritt und sich in der Wassersäule verteilt“, erklärt der Kieler Meeresbiologe Linke. Von besonderem Interesse ist dabei, ab wann sich dort Mikroorganismen ansiedeln, die in der Lage sind, das austretende Methan abzubauen und damit verhindern können, dass dieses Klimagas letztendlich in die Atmosphäre gelangt.
„Jetzt wünschen wir uns nur noch ruhiges Wetter, damit wir alle Arbeiten, die wir uns vorgenommen haben, auch durchführen können“, sagt Dr. Linke.

Expedition auf einen Blick:
RV CELTIC EXPLORER CE12010
Fahrtleiter: Dr. Peter Linke (GEOMAR)
Fahrtdauer: 20.07.2012-06.08.2012
Starthafen: Bremerhaven
Arbeitsgebiet: Nordsee
Zielhafen: Hamburg:

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/
http://www.eco2-project.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie