Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungewöhnlicher Einsatz für ROV KIEL 6000

20.07.2012
GEOMAR startet Expedition zu CO2-Speichern in der Nordsee
Künstliche und natürliche Kohlendioxidspeicher im Meeresboden der Nordsee sind die Ziele einer Expedition des GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, die heute in Bremerhaven startet. Mit dabei ist auch der Tiefseeroboter ROV KIEL 6000.

Er hat schon Unterwasservulkane im Pazifik gesehen, unbekannte Tiefseeorganismen im Indischen Ozean gefilmt und Proben von Schwarzen Rauchern im Atlantik geborgen – eigentlich ist die Tiefsee der großen Ozeane das Arbeitsgebiet des ferngesteuerten Tauchroboters ROV KIEL 6000 vom GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Heute bricht das High-Tech-Gerät an Bord des irischen Forschungsschiffes „Celtic Explorer“ jedoch zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz in die vergleichsweise flache Nordsee auf. „Wir untersuchen während der jetzt beginnenden Fahrt natürliche und künstliche Kohlendioxid-Speicher im Meeresboden. Wegen der starken Strömungen in der Nordsee benötigen wir dabei am Meeresboden ein Arbeitsgerät mit starkem Antrieb – da hat sich das ROV KIEL 6000 bereits bewährt“, erklärt Fahrtleiter Dr. Peter Linke vom GEOMAR.

Die Expedition mit dem offiziellen Titel CE12010 wird im Rahmen zweier EU-Projekte durchgeführt. Während die Schiffszeit, Reise- und Transportmittel durch das Projekt EUROFLEETS zur Verfügung gestellt werden, sollen während dieser Expedition die wissenschaftlichen Fragestellungen des ECO2-Projektes bearbeitet werden. Es untersucht in internationaler Zusammenarbeit die Umweltauswirkungen der Speicherung von Kohlendioxid (CO2) im Meeresboden. Als Untersuchungsobjekte dienen dabei zwei bereits in der Nordsee beziehungsweise in der Barentssee existierende CO2-Speicher. Zum Vergleich untersuchen die an dem Projekt beteiligten Wissenschaftler natürliche Gas-Quellen am Meeresboden, die auch in der Nordsee zahlreich vorkommen.

Erstes Ziel während der aktuellen Expedition mit der CELTIC EXPLORER ist das seit über zehn Jahren auch für die CO2-Speicherung genutzte norwegische Feld „Sleipner“ in der nördlichen Nordsee, wo bereits im vergangenen Jahr erste Untersuchungen mit dem Kieler Forschungsschiff ALKOR zu möglichen Gasaustritten am Meeresboden durchgeführt wurden. In diesem Jahr finden allein vier Expeditionen im Rahmen von ECO2 in diesem Gebiet statt. Im Frühjahr hatten Forscher des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie Bremen mit dem Forschungsschiff HEINCKE Untersuchungen in der Nähe von „Sleipner“ durchgeführt, Anfang Juli ging eine Expedition mit dem norwegischen Forschungsschiff G.O. SARS zu Ende. Im September folgt eine weitere Expedition mit dem britischen Forschungsschiff JAMES COOK. „Die Expeditionen sind so geplant, dass sie aufeinander aufbauen. So können wir die kostbare Schiffszeit am effizientesten nutzen“, erklärt Dr. Linke.

Bei der aktuellen Fahrt mit der CELTIC EXPLORER befinden sich neben dem ROV KIEL 6000 auch zwei autonome Meeresbodenobservatorien (Lander) und weitere Spezialgeräte zur Beprobung des Meerwassers und des Meeresbodens an Bord. „Wir haben sieben Container mit unserer Ausrüstung nach Bremerhaven geschickt, wo das gesamte Instrumentarium an Bord der CELTIC EXPLORER verladen und installiert wird“, berichtet Dr. Linke von den Vorbereitungen für die Fahrt.

Eine Besonderheit dieser Reise ist, dass in der Nähe von Sleipner ein CO2-Freisetzungsexperiment am Meeresboden durchgeführt wird, um die Ausbreitung einer begrenzten Menge von CO2 im Meerwasser zu verfolgen. „Gleichzeitig können wir damit die Empfindlichkeit unserer Sensoren testen“, so Dr. Linke. Neben Sleipner wird aber auch der sogenannte Blowout-Krater im britischen Sektor der Nordsee untersucht, wo seit mehr als 20 Jahren nach einem missglückten Bohrversuch größere Mengen Methan austreten. „Das ist wie ein, allerdings unfreiwilliges, Langzeit-Freisetzungsexperiment. Es gibt uns die Möglichkeit abzuschätzen, wie viel Methan am Boden austritt und sich in der Wassersäule verteilt“, erklärt der Kieler Meeresbiologe Linke. Von besonderem Interesse ist dabei, ab wann sich dort Mikroorganismen ansiedeln, die in der Lage sind, das austretende Methan abzubauen und damit verhindern können, dass dieses Klimagas letztendlich in die Atmosphäre gelangt.
„Jetzt wünschen wir uns nur noch ruhiges Wetter, damit wir alle Arbeiten, die wir uns vorgenommen haben, auch durchführen können“, sagt Dr. Linke.

Expedition auf einen Blick:
RV CELTIC EXPLORER CE12010
Fahrtleiter: Dr. Peter Linke (GEOMAR)
Fahrtdauer: 20.07.2012-06.08.2012
Starthafen: Bremerhaven
Arbeitsgebiet: Nordsee
Zielhafen: Hamburg:

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/
http://www.eco2-project.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit