Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM-Radiologen untersuchen Münster-Mumie: Zum Todeszeitpunkt ca. 30 Jahre alt und 1,65 Meter groß

09.07.2010
Wurde der Kopf geraubt? Todesursache bleibt unbekannt / Computertomographie liefert exakte 3D-Aufnahmen: Keine Hinweise auf Arthrose

1,65 Meter groß, zum Todeszeitpunkt ca. 30 Jahre alt, gestorben wahrscheinlich vor fast 3.000 Jahren, eindeutig männlich, Kopf und Teile der Wirbelsäule fehlen: Das sind die ersten Ergebnisse aus medizinischer Sicht der Computertomographie-Untersuchung einer komplett einbandagierten Mumie im Institut für Klinische Radiologie am Universitätsklinikum Münster (UKM). Die Mumie zählt zum Bestand des Archäologischen Museums der Westfälischen Wilhelms-Universität. Auch nach der gründlichen Untersuchung im UKM gibt die Mumie nicht all ihre Geheimnisse preis: Die Todesursache bleibt bislang unbekannt.

Eine Enthauptung als Todesursache schließt Dr. Harald Seifarth, Oberarzt der UKM-Radiologie, allerdings aus: „Dann hätte es ganz andere Verletzungsmuster gegeben. Zwar fehlen einige Elemente der Wirbelsäule. Aber diese Teile wurde höchstwahrscheinlich nach dem Tod entfernt.“ Den entscheidenden Hinweis auf das Lebensalter der Mumie brachten die Kniegelenke und die Wirbelsäule: „Es gibt kaum Anzeichen für eine Arthrose, der Mann muss daher um die 30 Jahre alt sein. Dafür spricht auch die Knochendichte.“ Hinweise zu verheilten Verletzungen fehlen ebenfalls. Deutlich erkennbar hingegen ist eine unverheilte Fraktur des Wadenbeins, die allerdings erst nach dem Tod eingetreten sein muss: eventuell bei der Einbalsamierung oder beim späteren Transport.

Die Radiologie-Experten des UKM haben die Untersuchung ehrenamtlich abends und unter strengsten hygienischen Schutzmaßnahmen durchgeführt. Die reguläre Patientenversorgung wurde nicht beeinträchtigt. Prof. Dr. Walter Heindel, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie: „Einen solchen Patienten hatten wir natürlich noch nie. Auch aus unserer Sicht sind die Aufnahmen extrem interessant, daher haben wir in diesem Fall gerne geholfen. Die Aufnahmen sind ein schönes Beispiel dafür, was moderne Bildgebung heute leisten kann.“

Seit 1978 befindet sich die Mumie im Magazin des Archäologischen Museums der Universität, es ist eine Dauerleihgabe einer Schule aus Mülheim an der Ruhr. „Anhand der Hieroglyphen auf dem Sarkophag der Mumie wissen wir, dass sie aus dem Jahr 850 vor Christus stammen muss. Leider gibt der Sarkophag aber keine weiteren exakten Hinweise zur Person“, erklärt Prof. Dr. Dieter Salzmann, Direktor des Archäologischen Museums.

Auch öffentlich gezeigt werden kann die Mumie bislang nicht, da sie sich in einem sehr schlechten Zustand befindet. Dr. H.-Helge Nieswandt, Kustos des Museums: „Die durchgeführte Untersuchung war ein wichtiger Schritt zur weiteren Erforschung. Denn die Mumie ist komplett in Leinbinden eingehüllt. Und beim Auswickeln wäre viel zerstört worden. Nun suchen wir Sponsoren, die uns bei der Restaurierung unterstützen wollen.“

Lederband entdeckt

Die CT-Untersuchung am UKM erinnerte etwas an ein Puzzle: Denn viele Knochenteile, bemalte Holzstücke und Scherben lagen am Fußende des einbandagierten Körpers herum - wahrscheinlich, weil der Sarkophag lange Zeit gestanden hat. Besonders interessant ist ein deutlich zu erkennendes Lederband, ein möglicher Hinweis auf ein Amulett oder anderes Schmuckstück. „Solche Beigaben waren in der Regel üblich. Leider haben wir kein erhaltenes Amulett finden können“, erklärt Prof. Dr. Angelika Lohwasser vom Institut für Ägyptologie und Koptologie der WWU. Aber speziell die gefunden Holzstücke können nun eine wichtige Spur sein.

Anhand der CT-Bilder sind für die Ägyptologin verschiedene Szenarien denkbar: „Die Stücke könnten von Rekonstruktionen der Körperteile stammen. Bei dieser recht exklusiven Mumifizierungsvariante wurde versucht, den Körper vollständig darzustellen und einzubalsamieren. Denkbar wäre auch, dass es sich bei den Stücken um die Reste eines Mumienporträts handelt, also ein Holzbild, das auf das Gesicht gelegt und ebenfalls einbandagiert wurde. Diese wäre ein Hinweis für einen hohen sozialen Status und eine Entstehung erst in römischer Zeit.“

Aber auch ein anderes Szenario ist für Prof. Lohwasser denkbar: „Eventuell wurde bei der Einbalsamierung eine günstige Variante gewählt. In einem solchen Fall wären die Einbalsamierer nicht sehr zimperlich mit dem Körper umgegangen und hätten verschiedene Materialien einfach mit hineingelegt. Das könnte die Scherben erklären, die eigentlich nichts in einer Mumie zu suchen haben.“ Ein solches Verfahren war zeitweise durchaus üblich um die Körperform zu erhalten. So wurden etwa Leinenstücke, Sägemehl oder Schlamm eingesetzt.

Für Dr. Harald Seifarth war die Untersuchung in jedem Fall „extrem spannend und hat faszinierende Aufnahmen geliefert.“ Und vielleicht verrät die Mumie ja doch noch in Zukunft einige Geheimnisse: Denn auch Zähne wurden gefunden, die allerdings stark abgerieben sind. „Eventuell durch Sand“, spekuliert Dr. Seifarth: „Karies konnte ich jedenfalls nicht erkennen.“

Die gefundenen Zähne sind jedoch ein mögliches Indiz dafür, dass ursprünglich auch der Kopf mit einbandagiert sein musste. Sicher ist: Der Kopf fehlte schon bei Ankunft der Mumie in Münster. Diese Vermutung lässt an eine Szene wie aus einem „Indiana-Jones-Film“ denken: Hat jemand den Kopf der Mumie gestohlen und vielleicht dabei auch ein Amulett vom gefundenen Lederband gerissen? Die Experten aus Münster halten sich zurück: „Das ist reine Spekulation.“. Es sind also noch einige Geheimnisse, die die „Münster-Mumie“ für sich behält. Und auch wenn die Mumie nicht so schnell im Archäologischen Museum gezeigt werden kann: Vielleicht werden dort in Zukunft die CT-Aufnahmen aus dem UKM ausgestellt.

Stichwort Mumifizierung:

Nachdem der Tod eingetreten war, musste der Leichnam sofort in eine Einbalsamierungsstätte gebracht werden. Hier wurde er von Priestern auf einen Tisch gelegt und behandelt. Der Ablauf umfasste folgende Schritte:

- Erste Waschung
- Nasale Gehirnentfernung und Auffüllen der Schädelhöhle mit Salböl
- Entnahme der inneren Organe durch einen Schnitt in den Bauch oder Verätzung der Eingeweide. Nieren und Herz verblieben im Körper.
- Zweite Waschung
- Entwässerung des Leichnams mit Natron (ca.270 kg). Dauer dieses Vorgangs: ca. 35-40 Tage
- Dritte Waschung und anschließende Salbung
- Ausstopfen der leeren Körperhülle mit Leinen, Sägemehl etc.
- Umwicklung der Mumie mit Leinenbinden (bis zu 375 m²). Dauer: ca. 15 Tage
Zuletzt wurde die fertige Mumie von den Angehörigen abgeholt und bestattet.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops