Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulente Prozesse im Sonnenwindplasma erforscht

16.07.2010
Internationale Auszeichnung für jungen Wissenschaftler

Für seine wissenschaftlichen Arbeiten zur Erforschung der physikalischen Eigenschaften turbulenter Prozesse im Plasma des Sonnenwindes wird Dr. Yasuhito Narita, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik der Technischen Universität Braunschweig, mit der Ya. B. Zeldovich Medaille der COSPAR ausgezeichnet.

Dr. Narita hat in Japan und Schweden Physik studiert und wurde 2006 an der Technischen Universität Braunschweig promoviert. Seine bereits herausragende Dissertation wurde mit einem Heinrich-Büssing-Preis der Stiftung zur Förderung der Wissenschaften an der Carolo-Wilhelmina ausgezeichnet. Zurzeit bereitet sich Yasuhito Narita auf seine Habilitation in Braunschweig vor.

Anhand von Messungen an Bord von mehreren Satelliten, den CLUSTER Satelliten, gelangt es Narita, neue grundlegende Eigenschaften des turbulenten Plasmas im erdnahen Sonnenwind zu beschreiben und theoretische Vorhersagen zu überprüfen. Ein tieferes Verständnis der Turbulenz ist nicht nur von grundlegend physikalischem Interesse, sondern auch für eine bessere Vorhersage des Weltraumwetters sehr wichtig.

Die Zeldovich-Medaille wird Herrn Narita am kommenden Montag, den 19. Juli 2010 in Bremen im Rahmen der internationalen COSPAR-Tagung überreicht. Das internationale Committee on Space Research (COSPAR) ist der internationale Dachverband für wissenschaftliche Aktivitäten auf dem Gebiet der Weltraum-forschung. Die Medaille wird an Nachwuchswissenschaftlerinnen und wissen-schaftler für herausragende Leistungen vergeben. Sie erinnert an den russischen Physiker Yakov Borisovich Zeldovich.

Zur Person: Dr. Yasuhito Narita

Das Magnetfeld der Erde erzeugt in einer Entfernung von 100.000 Kilometern im Sonnenwind Plasma-Wellen. Dort auftretende elektromagnetische Fluktuationen sind von besonderem Interesse für das Verständnis der Wechselwirkung des Sonnenwindes mit dem Erdmagnetfeld. Hier gibt es noch viele ungelöste Rätsel. Mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten konnte der 33-jährige Dr. Yasuhito Narita einige Rätsel lösen. Im Rahmen des Satellitenprojekts Cluster hat Narita erstmalig in systema¬tischer Weise die Eigenschaften des turbulenten Plasmas im erdnahen Sonnenwind untersucht.

Yasuhito Narita wurde 1977 in Nagoya, Japan, geboren. Er hat an der Tokyo Metropolitan University, der University of Tokyo, dem Institute of Space and Astronautical Science in Sagamihara, Japan, und dem Swedish Institute of Space Physics in Kiruna Physik und Weltraumforschung studiert und seine Ausbildung zum Master of Science an der University of Tokyo 2002 abgeschlossen. Von 2002 bis 2006 hat er als Doktorand der International Max-Planck-Research Graduate School „Physical Processes in the Solar System and Beyond “ und wissen-schaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik (IGeP) der TU Braunschweig gearbeitet und ist zur Zeit als Habilitand am IGeP tätig.

Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier
Geschäftsführender Leiter des Instituts für Geophysik und extraterrestrische Physik
der TU Braunschweig
Tel. +49 531 391 5214
E-Mail: kh.glassmeier@tu-bs.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de
http://www.geophys.tu-bs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive