Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulente Prozesse im Sonnenwindplasma erforscht

16.07.2010
Internationale Auszeichnung für jungen Wissenschaftler

Für seine wissenschaftlichen Arbeiten zur Erforschung der physikalischen Eigenschaften turbulenter Prozesse im Plasma des Sonnenwindes wird Dr. Yasuhito Narita, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik der Technischen Universität Braunschweig, mit der Ya. B. Zeldovich Medaille der COSPAR ausgezeichnet.

Dr. Narita hat in Japan und Schweden Physik studiert und wurde 2006 an der Technischen Universität Braunschweig promoviert. Seine bereits herausragende Dissertation wurde mit einem Heinrich-Büssing-Preis der Stiftung zur Förderung der Wissenschaften an der Carolo-Wilhelmina ausgezeichnet. Zurzeit bereitet sich Yasuhito Narita auf seine Habilitation in Braunschweig vor.

Anhand von Messungen an Bord von mehreren Satelliten, den CLUSTER Satelliten, gelangt es Narita, neue grundlegende Eigenschaften des turbulenten Plasmas im erdnahen Sonnenwind zu beschreiben und theoretische Vorhersagen zu überprüfen. Ein tieferes Verständnis der Turbulenz ist nicht nur von grundlegend physikalischem Interesse, sondern auch für eine bessere Vorhersage des Weltraumwetters sehr wichtig.

Die Zeldovich-Medaille wird Herrn Narita am kommenden Montag, den 19. Juli 2010 in Bremen im Rahmen der internationalen COSPAR-Tagung überreicht. Das internationale Committee on Space Research (COSPAR) ist der internationale Dachverband für wissenschaftliche Aktivitäten auf dem Gebiet der Weltraum-forschung. Die Medaille wird an Nachwuchswissenschaftlerinnen und wissen-schaftler für herausragende Leistungen vergeben. Sie erinnert an den russischen Physiker Yakov Borisovich Zeldovich.

Zur Person: Dr. Yasuhito Narita

Das Magnetfeld der Erde erzeugt in einer Entfernung von 100.000 Kilometern im Sonnenwind Plasma-Wellen. Dort auftretende elektromagnetische Fluktuationen sind von besonderem Interesse für das Verständnis der Wechselwirkung des Sonnenwindes mit dem Erdmagnetfeld. Hier gibt es noch viele ungelöste Rätsel. Mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten konnte der 33-jährige Dr. Yasuhito Narita einige Rätsel lösen. Im Rahmen des Satellitenprojekts Cluster hat Narita erstmalig in systema¬tischer Weise die Eigenschaften des turbulenten Plasmas im erdnahen Sonnenwind untersucht.

Yasuhito Narita wurde 1977 in Nagoya, Japan, geboren. Er hat an der Tokyo Metropolitan University, der University of Tokyo, dem Institute of Space and Astronautical Science in Sagamihara, Japan, und dem Swedish Institute of Space Physics in Kiruna Physik und Weltraumforschung studiert und seine Ausbildung zum Master of Science an der University of Tokyo 2002 abgeschlossen. Von 2002 bis 2006 hat er als Doktorand der International Max-Planck-Research Graduate School „Physical Processes in the Solar System and Beyond “ und wissen-schaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik (IGeP) der TU Braunschweig gearbeitet und ist zur Zeit als Habilitand am IGeP tätig.

Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier
Geschäftsführender Leiter des Instituts für Geophysik und extraterrestrische Physik
der TU Braunschweig
Tel. +49 531 391 5214
E-Mail: kh.glassmeier@tu-bs.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de
http://www.geophys.tu-bs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik