Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tsunamis auch im Mittelmeer keine Seltenheit

19.03.2013
Sedimentproben lassen Entstehungsursachen und -zeitpunkte erkennen

Mitarbeiter des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Scienze Marine haben vor der sizilianischen Küste die Spuren einer in der Antike stattgefundenen Tsunami-Katastrophe entdeckt und das dazugehörige historische Zeitfenster näher bestimmen können.


Monsterwelle: Gab es bereits in der Antike (Foto: pixelio.de, Joujou)

45.000 Tote um 365 nach Christus

Ausgangspunkt der Untersuchung war das als "Omogenite" oder auch als "Megatorbidite Augias" bekannte Sedimentbecken, das weit in den östlichen Mittelmeerraum hineinreicht. Die bislang gängige Theorie war, dass die bis zu 25 Meter dicken Ablagerungen von dem Ausbruch des Vulkans Thera zwischen 1627 und 1600 vor Christus stammen.

"Unser Team hingegen hat herausgefunden, dass es sich um ein 365 nach Christus auf der Insel Kreta ausgebrochenes Erdbeben handelt, dessen Stärke zwischen 8,0 und 8,5 auf der Richter-Skala lag und über 45.000 Tote zur Folge hatte", bestätigt Projektleiterin Alina Polonia gegenüber pressetext. Die Erkenntnisse konnten mithilfe umfangreicher geophysischer und geologischer Daten ermittelt werden.

Historische Überlieferungen bestätigt

Zu den untersuchten Daten gehören auch hochauflösende radiometrische Aufnahmen der von den Strömungen teilweise weit verschleppten Ablagerungen und der bis in 4.000 Meter Tiefe gezogenen Gesteinsproben. Ihre Untersuchung habe die Bestimmung von Alter und Herkunft ermöglicht. So wurde der Bericht des zwischen 330 und 397 nach Christus lebenden römischen Histrorikers Mamiano Marcellino bestätigt.

Seinen Berichten nach wurde die rund 700 Kilometer vom Epizentrum entfernte ägyptische Küstenstadt Alessandria in dem betreffenden Zeitraum von meterhohen Wellen heimgesucht und hatte Tausende von Opfern zu beklagen. Interessant daran ist, dass im Mittelmeer andere ähnlich umfangreiche, in noch größerer Tiefe gefundene und aus noch älteren Epochen stammende Depots bekannt sind.

"Dies lässt den Schluss zu, dass der Tsunami aus dem Jahre 365 nach Christus kein Einzelfall gewesen sein kann", unterstreicht Polonia abschließend. Einzelheiten der Erhebung wurden in der zum Wissenschaftsverlag Nature gehörenden Fachzeitschrift "Scientific Reports" veröffentlicht.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ismar.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie