Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was treibt Nachbeben an?

02.12.2013
Hochauflösende GPS-Signale geben neue Einblicke in die Mechanismen der Spannungsumlagerung in Subduktionszonen.

Am 27. Februar 2010 erschütterte ein Erdbeben mit der Magnitude 8,8 den Süden Zentralchiles in der Nähe der Stadt Maule. Das Hauptbeben erzeugte dabei an der Herdfläche einen Versatz von bis zu 16 Metern. Wie nach jedem starken Beben, erschütterten zahlreiche Nachbeben mit tendenziell abnehmender Stärke noch über Monate die Region.


GPS-Messungen der Verlagerungsvektoren (Abbildung: GFZ)

Ein erstaunliches Ergebnis stellte sich jetzt bei der Untersuchung der tektonischen Verschiebungen nach dem Beben heraus: bis zu zwei Meter zusätzlicher Versatz innerhalb von nur 420 Tagen entstand nach dem Hauptbeben durch nahezu bebenfreies Nachgleiten an der Grenzfläche der beiden Platten, und dieser Prozess lief über die Grenzfläche pulsierend ab.

Eine internationale Forschergruppe unter Leitung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ untersuchte das Beben selbst sowie die anschließende, postseismische Phase mit einem dichten Netzwerk von Messgeräten, darunter mehr als hochauflösende 60 GPS-Stationen (Earth and Planetary Science Letters v. 01. 12. 2013).

Die Nachbeben und das jetzt gefundene „stille“ Nachkriechen erweisen sich als Schlüsselgrößen zum Verständnis der Vorgänge nach einem starken Erdbeben. Die GPS-Daten in Verbindung mit seismologischen Daten ermöglichen erstmals eine vergleichende Analyse: Wird die Nachbebentätigkeit allein durch die Span-nungsumlagerungen des Starkbebens gesteuert oder spielen weitere Mechanismen eine Rolle? „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die bisherigen Annahmen über den Spannungsabbau durch Nachbeben zu einfach sind,“ erläutert Jonathan Bedford vom GFZ den neuen Befund: „Gebiete mit großen Spannungsumlagerungen korrelieren in allen Magnitudenklassen nicht wie bisher angenommen mit dem Auftreten von Nachbeben und als spannungsfrei vorhergesagte Bereiche zeigen überraschenderweise eine erhöhte seismische Aktivität.“

Eine Schlussfolgerung daraus ist, dass lokale Prozesse an der Erdbebenfläche der abtauchenden tektonischen Platte stattfinden, die eine große Wirkung auf das lokale Spannungsfeld haben, die aber wiederum kein Signal an den GPS-Stationen an der Erdoberfläche erzeugen. Unter großem Druck stehende Fluide, also Flüssigkeiten in Erdkruste und Mantel, könnten ein Grund dafür sein. Man vermutet schon lange, dass durch das Haupt- und Nachbeben an der Herdfläche Wegsamkeiten erzeugt werden, in die wässrige Lösungen eindringen. Dadurch wird lokal das Spannungsfeld beeinflusst und Nachbeben können weitgehend unabhängig vom bruchgesteuerten Spannungsfeld auftreten können. Die vorliegende Studie liefert Hinweise auf einen solchen Mechanismus. Methoden der dreidimensionalen seismischen Tomographie, die sensitiv auf Fluiddruckänderungen reagieren, bilden zusammen mit den genannten GPS-Messungen eine Möglichkeit, diese Prozesse und deren zeitlichen Verlauf abzubilden.

Das Hauptbeben wurde durch einen Bruch der Plattengrenze zwischen der Nazca-Platte und der Südamerikanischen Platte ausgelöst. Mit den Nachbeben gehen große Gefahren einher, weil diese oft annähernd so groß wie das Hauptbeben sein können und, im Gegensatz zum tieferen Bruchzentrum des Hauptbebens, in flacheren Bereichen der Erdkruste vorkommen können.

Jonathan Bedford et al.: “A high-resolution, time-variable afterslip model for the 2010 Maule Mw=8.8, Chile megathrust earthquake”, Earth and Planetary Science Letters 383 (2013), pp. 26–36, 01. December 2013

DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.epsl.2013.09.020

Abb. in druckfähiger Auflösung finden sich unter:
http://www.gfz-potsdam.de/medien-kommunikation/bildarchiv/erdbeben-in-chile/

Franz Ossing | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie