Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefenwasser-Spritze: Experiment zur Ozeanversauerung erreicht seinen Höhepunkt

29.10.2014

Ein internationales Wissenschaftsteam untersucht unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel auf Gran Canaria, wie die Ozeanversauerung Ökosysteme im nährstoffarmen offenen Meer beeinflusst. Das Feld-Experiment mit den KOSMOS Mesokosmen erreichte jetzt seinen Höhepunkt: Mit Hilfe eines eigens entwickelten, 80.000 Liter fassenden Tiefenwasserkollektors simulierten die Forscher den natürlichen Auftrieb nährstoffreichen Wassers aus der Tiefe – unter Normalbedingungen ein Anschub für die Produktivität.

Wie reagieren Lebensgemeinschaften im nährstoffarmen offenen Ozean, wenn dieser durch die Aufnahme von menschengemachtem Kohlendioxid (CO2) allmählich versauert? Wie verändern sich Stoff-Flüsse und Wechselwirkungen im Nahrungsnetz, wenn zusätzlich nährstoffreiches Wasser aus der Tiefe einströmt?


Mit einem speziellen Kollektor sammelten Wissenschaftler in 650 Metern Tiefe 80.000 Liter nährstoffreiches Tiefenwasser für ihr Experiment.

Foto: Ulf Riebesell, GEOMAR

53 Wissenschaftler aus Deutschland, Spanien, Frankreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten untersuchen derzeit auf Gran Canaria, wie die Ozeanversauerung wichtige Funktionsweisen in jenem Ökosystem verändert, das zwei Drittel der Weltozeane ausmacht.

Für das Experiment kooperieren die beiden deutschen Forschungsnetzwerke BIOACID (Biological Impacts of Ocean Acidification) und SOPRAN (Surface Ocean Processes in the Anthropocene) mit der spanischen Forschungsstation Plataforma Oceánica de Canarias (PLOCAN) und der Universität Las Palmas de Gran Canaria (ULPGC).

„Die bisherigen Mesokosmen-Experimente haben sich auf die besonders produktiven nährstoffreichen Küstenregionen konzentriert“, berichtet Ulf Riebesell, Professor für Biologische Ozeanografie am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. „Um belastbare Aussagen über das Leben im Ozean der Zukunft treffen zu können, müssen wir aber auch mehr darüber lernen, wie die nährstoffarmen, also oligotrophen Ökosysteme auf Ozeanversauerung reagieren.“

Darum brachte ein Team aus Meereswissenschaftlern und -technikern unter Prof. Riebesells Leitung die neun KOSMOS (Kiel Off-Shore Mesocosms for Future Ocean Simulations) Mesokosmen nach Gran Canaria. Mit Hilfe des spanischen Forschungsschiffs HESPERIDES wurden die Experimentieranlagen, von denen jede 40.000 Liter Meerwasser einschließt, in der Bahia de Gando verankert. Die isolierten Ökosysteme wurden auf verschiedene Kohlendioxid-Niveaus gebracht, die einen Bereich von heutigen bis für das Jahr 2150 prognostizierten Werten abdecken.

Beim Start des Experiments Ende September 2014 herrschten wahrhaft oligotrophe Bedingungen: „Die Nährstoffkonzentrationen lagen knapp über der Nachweisgrenze, und in unseren Wasserproben fanden wir hauptsächlich winzige Pikoplankton-Algen und Mikrozooplankton-Arten.

Das Wasser war glasklar“, fasst Prof. Riebesell zusammen. In Lebensräumen mit derartigen Eigenschaften sorgen natürliche Auftriebsereignisse hin und wieder für eine Steigerung der Produktivität: Ozeanische Wirbel transportieren Tiefenwasser, das hohe Konzentrationen an Nitrat, Phosphat und Silikat enthält, in höher gelegene Schichten.

„Solche Nährstoff-Schübe wirken wie heftige Regenschauer über der Trockensavanne – das Leben erblüht und schöpft für kurze Zeit aus dem Vollen“, so Prof. Riebesell. „Bisher ist völlig unklar, wie sich derartige Produktivitäts-Schübe im saureren Wasser entwickeln und wie dies das marine Nahrungsnetz beeinflusst.“

Um solch einen Auftrieb simulieren zu können, entwickelte das Mesokosmen-Team gemeinsam mit dem Technik- und Logistikzentrum des GEOMAR einen einzigartigen Tiefenwasserkollektor. Fünf nautische Meilen vor der Küste Gran Canarias sammelten sie 80.000 Liter Wasser aus 650 Metern Tiefe und schleppten es in einem gigantischen Kunststoffballon zu den Mesokosmen.

Nachdem sie ihre Versuchswelten mit dieser „natürlichen Düngung“ versorgt hatten, erhöhten die Forscher die Zahl ihrer Probennahmen und Messungen, um detaillierte Einblicke in die Veränderungen in den Mesokosmen zu bekommen.

Sie hoffen, herauszufinden, inwiefern die verschiedenen Ebenen des Nahrungsnetzes von der Produktivitäts-Steigerung profitieren und welche Auswirkungen die Versauerung darauf hat. Ihre Beobachtungen werden dazu beitragen, Vorhersagen über die Entwicklung der Ozeane in Zeiten des globalen Wandels zu erstellen.

Auf der Kieler Blogplattform Oceanblogs berichten die Wissenschaftler regelmäßig über ihren Arbeitsalltag auf Gran Canaria.

Beteiligte Institutionen:
Universität Las Palmas de Gran Canaria, Spanien
Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), Bremerhaven, Deutschland
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Deutschland
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Deutschland
Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW), Deutschland
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin, Deutschland
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz, Deutschland
Bigelow Laboratory, Maine, USA
Centre de Recherche et d’Enseignement de Géosciences de l’Environnement (CEREGE), Paris, Frankreich
Universität Edinburgh, Großbritannien

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ulf Riebesell (GEOMAR, FB2-BI), uriebesell@geomar.de
Maike Nicolai (GEOMAR Kommunikation & Medien) Tel.: 0431 600-2807, mnicolai@geomar.de


Weitere Informationen:

http://www.oceanblogs.org/kosmos2014gc   Blog zum KOSMOS 2014 GC 2.0 Experiment
http://www.geomar.de  GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.bioacid.de  BIOACID (Biological Impacts of Ocean Acidification)
http://sopran.pangaea.de  SOPRAN (Surface Ocean Processes in the Anthropocene)

Dr. Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten
26.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie