Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den Tiefen des Mare Balticum - Internationale Expedition erforscht Umweltgeschichte der Ostsee

09.09.2013
Mitte dieser Woche startet das Europäische Konsortium für Wissenschaft-liches Ozeanbohren (ECORD) eine zweimonatige Ostsee-Expedition.

Ein internationales Forscherteam an Bord des Bohrschiffs Greatship Manisha plant, an sieben Lokationen Proben vom Meeresboden zu gewinnen - vom Kattegat im Süden bis Härnösand an der schwedischen Küste im Norden. Die Bohrkerne aus bis zu 450 Meter Wassertiefe sollen Informationen zur Umweltentwicklung des Ostseeraums während der letzten 140.000 Jahre liefern.


Bohrlokationen der Ostsee-Expedition
Abbildung: ECORD


Das Bohrschiff "Greatship Manisha"
Foto: Geoquip Marine, courtesy of Island Drilling Singapore Pte Ltd

In der letzten Woche wurde das 94 Meter lange Bohrschiff Greatship Manisha in Falmouth (Südwest-England) mit Labor-Containern, Proviant und einem Bohrturm ausgestattet. Seit heute Morgen ist das Schiff auf dem Weg zur ersten Bohrlokation im Gebiet des Kleinen Belts. Während der kommenden zwei Monate plant das Team aus Wissenschaftlern und Technikern mehrere Kilometer Sedimentkerne zu gewinnen. Es ist das erste Mal, dass eine solch aufwändige wissenschaftliche Bohrexpedition in der Ostsee stattfindet.

Mikrobiologischen Untersuchungen, die nur mit frischem Kernmaterial durchgeführt werden können, finden unmittelbar an Bord statt. Andere Proben werden an Land gebracht und dort unter die Lupe genommen. Umfassende Analysen des gewonnenen Probenmaterials sind für Anfang kommenden Jahres im Bremer Bohrkernlager des Integrierten Ozeanbohr-Programms (IODP) geplant. Es ist am MARUM auf dem Campus der Universität beheimatet.

Mit der Ostsee-Expedition verfolgen die Wissenschaftler mehrere Ziele:

o Die Entwicklung des Ostseebeckens während der letzten Warmzeit vor 130.000 Jahren besser zu verstehen – insbesondere den Übergang dieser Warmzeit zur letzten Eiszeit.

o Das Anwachsen und Abschmelzen des skandinavischen Inlandeises während der letzten Eiszeit zwischen 100.000 und 20.000 Jahren vor heute genauer zu erfassen; insbesondere interessiert hier die Frage, ob der Eispanzer sich infolge der globalen Abkühlung entwickelte oder ob er seinerseits Klimaschwankungen auslöste.

Zudem stehen mikrobiologische Fragestellungen auf dem Expeditionsplan: „Wir haben erst in den letzten Jahren erkannt, wie stark Mikroorganismen den chemischen Fingerabdruck der Meere bestimmen“, sagt der ehemalige Direktor des Bremer Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie, Prof. Bo Barker Jørgensen, der jetzt das Zentrum für Geomikrobiologie der Universität Aarhus in Dänemark leitet. „Daher wollen wir auch erkunden, wie Mikroben in der Ostsee auf die klimatischen Veränderungen zwischen Kalt- und Warmzeiten reagierten. Insbesondere interessiert uns, wie diese Lebensgemeinschaften reagierten, als sich die Ostsee im Lauf der Zeit von einem Süßwasser- zum Brackwassermeer entwickelte und schließlich weiter versalzte.“

Nicht zuletzt geht es bei der Expedition darum, zu belegen, wie Ökosysteme auf Klimaänderungen reagierten, als der Mensch dabei noch keine Rolle spielte.

Blogs, Pressemitteilungen und Fotos sind auf der Webseite der Expedition verfügbar: www.eso.ecord.org/expeditions/347/347.php

Die Expedition wird vom European Consortium for Ocean Research Drilling (ECORD) durchgeführt. ECORD (übersetzt: Europäisches Konsortium für Wissenschaftliches Ozeanbohren) ist der europäische Partner im Integrierten Ozeanbohr-Programm (IODP), das weltweit Bohrexpeditionen durchführt. Weitere leitende Partner sind Japan und die USA. Zudem sind Australien, Neuseeland, Indien, China, Südkorea und Brasilien assoziierte Mitglieder des IODP, das damit eines der wichtigsten Meeresforschungsprogramme weltweit ist. Seit 2004 hat ECORD vier ähnliche Expeditionen in der Arktis, im Atlantik sowie im Pazifik durchgeführt.

Informationen über das IODP bzw. über ECORD finden Sie hier:
www.iodp.org, www.ecord.org
Weitere Informationen / Fotos / Videos / Interviews
Albert Gerdes
MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaft
an der Universität Bremen
Tel.: +49 421 218 655 40
Email: agerdes@marum.de
Alan Stevenson
British Geological Survey
Edinburgh / UK
Tel.: +44 131 650 0376
Email: agst@bgs.ac.uk
Weitere Informationen:
http://www.eso.ecord.org/expeditions/347/347.php
- Expeditionswebseite
http://www.sailwx.info/shiptrack/shipposition.phtml?call=9V7823
- Schiffsposition

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive