Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den Tiefen des Mare Balticum - Internationale Expedition erforscht Umweltgeschichte der Ostsee

09.09.2013
Mitte dieser Woche startet das Europäische Konsortium für Wissenschaft-liches Ozeanbohren (ECORD) eine zweimonatige Ostsee-Expedition.

Ein internationales Forscherteam an Bord des Bohrschiffs Greatship Manisha plant, an sieben Lokationen Proben vom Meeresboden zu gewinnen - vom Kattegat im Süden bis Härnösand an der schwedischen Küste im Norden. Die Bohrkerne aus bis zu 450 Meter Wassertiefe sollen Informationen zur Umweltentwicklung des Ostseeraums während der letzten 140.000 Jahre liefern.


Bohrlokationen der Ostsee-Expedition
Abbildung: ECORD


Das Bohrschiff "Greatship Manisha"
Foto: Geoquip Marine, courtesy of Island Drilling Singapore Pte Ltd

In der letzten Woche wurde das 94 Meter lange Bohrschiff Greatship Manisha in Falmouth (Südwest-England) mit Labor-Containern, Proviant und einem Bohrturm ausgestattet. Seit heute Morgen ist das Schiff auf dem Weg zur ersten Bohrlokation im Gebiet des Kleinen Belts. Während der kommenden zwei Monate plant das Team aus Wissenschaftlern und Technikern mehrere Kilometer Sedimentkerne zu gewinnen. Es ist das erste Mal, dass eine solch aufwändige wissenschaftliche Bohrexpedition in der Ostsee stattfindet.

Mikrobiologischen Untersuchungen, die nur mit frischem Kernmaterial durchgeführt werden können, finden unmittelbar an Bord statt. Andere Proben werden an Land gebracht und dort unter die Lupe genommen. Umfassende Analysen des gewonnenen Probenmaterials sind für Anfang kommenden Jahres im Bremer Bohrkernlager des Integrierten Ozeanbohr-Programms (IODP) geplant. Es ist am MARUM auf dem Campus der Universität beheimatet.

Mit der Ostsee-Expedition verfolgen die Wissenschaftler mehrere Ziele:

o Die Entwicklung des Ostseebeckens während der letzten Warmzeit vor 130.000 Jahren besser zu verstehen – insbesondere den Übergang dieser Warmzeit zur letzten Eiszeit.

o Das Anwachsen und Abschmelzen des skandinavischen Inlandeises während der letzten Eiszeit zwischen 100.000 und 20.000 Jahren vor heute genauer zu erfassen; insbesondere interessiert hier die Frage, ob der Eispanzer sich infolge der globalen Abkühlung entwickelte oder ob er seinerseits Klimaschwankungen auslöste.

Zudem stehen mikrobiologische Fragestellungen auf dem Expeditionsplan: „Wir haben erst in den letzten Jahren erkannt, wie stark Mikroorganismen den chemischen Fingerabdruck der Meere bestimmen“, sagt der ehemalige Direktor des Bremer Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie, Prof. Bo Barker Jørgensen, der jetzt das Zentrum für Geomikrobiologie der Universität Aarhus in Dänemark leitet. „Daher wollen wir auch erkunden, wie Mikroben in der Ostsee auf die klimatischen Veränderungen zwischen Kalt- und Warmzeiten reagierten. Insbesondere interessiert uns, wie diese Lebensgemeinschaften reagierten, als sich die Ostsee im Lauf der Zeit von einem Süßwasser- zum Brackwassermeer entwickelte und schließlich weiter versalzte.“

Nicht zuletzt geht es bei der Expedition darum, zu belegen, wie Ökosysteme auf Klimaänderungen reagierten, als der Mensch dabei noch keine Rolle spielte.

Blogs, Pressemitteilungen und Fotos sind auf der Webseite der Expedition verfügbar: www.eso.ecord.org/expeditions/347/347.php

Die Expedition wird vom European Consortium for Ocean Research Drilling (ECORD) durchgeführt. ECORD (übersetzt: Europäisches Konsortium für Wissenschaftliches Ozeanbohren) ist der europäische Partner im Integrierten Ozeanbohr-Programm (IODP), das weltweit Bohrexpeditionen durchführt. Weitere leitende Partner sind Japan und die USA. Zudem sind Australien, Neuseeland, Indien, China, Südkorea und Brasilien assoziierte Mitglieder des IODP, das damit eines der wichtigsten Meeresforschungsprogramme weltweit ist. Seit 2004 hat ECORD vier ähnliche Expeditionen in der Arktis, im Atlantik sowie im Pazifik durchgeführt.

Informationen über das IODP bzw. über ECORD finden Sie hier:
www.iodp.org, www.ecord.org
Weitere Informationen / Fotos / Videos / Interviews
Albert Gerdes
MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaft
an der Universität Bremen
Tel.: +49 421 218 655 40
Email: agerdes@marum.de
Alan Stevenson
British Geological Survey
Edinburgh / UK
Tel.: +44 131 650 0376
Email: agst@bgs.ac.uk
Weitere Informationen:
http://www.eso.ecord.org/expeditions/347/347.php
- Expeditionswebseite
http://www.sailwx.info/shiptrack/shipposition.phtml?call=9V7823
- Schiffsposition

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«

28.03.2017 | Seminare Workshops

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops