Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tief bohren, um die Erde zu verstehen

07.03.2012
Über 200 Geowissenschaftler planen in Kiel Projekte für die Zukunft

IODP und ICDP heißen die beiden größten internationalen Programme zur Erforschung der Erde. Mit wissenschaftlichen Bohrungen wollen sie mehr über Erd- und Klimageschichte, die Entwicklung des Lebens oder Plattentektonik herausfinden. 200 Geowissenschaftler diskutieren diese Woche am GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel den bisherigen und den zukünftigen deutschen Beitrag.


Die 143 Meter lange JOIDES RESOLUTION 2011 im Hafen von Puntarenas (Costa Rica). Sie ist neben der japanischen CHIKYU die wichtigste Forschungsplattform des IODP. Foto: S. Kutterolf, GEOMAR

Vor fast genau einem Jahr, am 11. März 2011, bebte vor der Ostküste der japanischen Insel Honshu die Erde. Der folgende Tsunami forderte weit über 15.000 Opfer, weite Landstriche der japanischen Hauptinsel wurden verwüstet. Infolge der Zerstörungen traten in mehreren Kernkraftwerken Störfälle auf, der folgenschwerste im Kernkraftwerk Fukushima. Obwohl die Erdbebengefahr in Japan bekannt ist, hat die Intensität der Erdstöße auch Geowissenschaftler rund um den Globus überrascht. Weiter südlich gelegene Küstenabschnitte galten als wesentlich stärker bedroht.

„Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie lückenhaft unser Wissen über die Prozesse im Erdinneren immer noch ist“, sagt der Geologe Professor Dr. Jan Behrmann vom GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Erkenntnisse über das Erdinnere zu gewinnen ist äußerst kompliziert. Die einzige Möglichkeit der direkten Probennahme sind wissenschaftliche Bohrungen, die aber eine sehr aufwendige und teure Technik voraussetzen.

Deshalb haben sich Geowissenschaftler schon vor Jahren zum Internationalen Kontinentalen Bohrprogramm (International Continental Drilling Program, ICDP) und zum Integrierten Ozean-Bohrprogramm (Integrated Ocean Dril-ling Program, IODP) zusammengeschlossen, um gemeinsam rund um den Globus, zu Lande und zu Wasser, dem Erdinneren Geheimnisse zu entlocken. Vom 7. bis 9. März 2012 treffen sich über 200 Geowissenschaftler aus dem gesamten Bundesgebiet sowie mehrere Gäste aus dem Ausland zum deutschen IODP-ICDP-Kolloquium am GEOMAR, um Ergebnisse vergangener Bohrkampagnen auszutauschen und die zukünftigen Aktivitäten innerhalb des ICDP und des IODP zu planen.

Dabei geht es – gerade vor dem Hintergrund des Jahrestages des Japan-Bebens - natürlich auch um Themen wie Erdbeben und Plattentektonik. So berichten Kieler Geowissenschaftler von einer Expedition mit dem amerikanischen Bohrschiff JOIDES RESOLUTION, während der sie im Jahr 2011 eine Erdbebenzone vor der Küste von Costa Rica untersucht haben. Doch mit den Forschungsbohrungen wollen Wissenschaftler auch andere Fragen beantworten, zum Beispiel zur globalen Klimaentwicklung, zur geologischen Geschichte der Erde oder auch zur Entwicklung des Lebens auf unserem Planeten. „Tiefbohrungen sind Grundlagenforschung, die unser Verständnis vom System Erde schon deutlich erweitert haben und in Zukunft noch mehr erweitern können“, betont Behrmann.

Dem Kolloquium voraus geht eine zweitägige Veranstaltung des Deutschen Forschungsbohrkonsortiums GESEP für Studenten, Doktoranden und junge Wissenschaftler. Die GESEP-School 2012 ist neuen Nutzungskonzepten des Untergrunds gewidmet. Dabei geht es vor allem um die Nutzung von geothermischer Energie, Schiefergas sowie Methanhydrat und um Fragen der CO2-Sequestrierung.

Die deutsche Beteiligung an IODP und ICDP wird im Rahmen von Schwerpunktprogrammen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert.

Hintergrundinformationen
Integrated Ocean Drilling Program (IODP)
Erdbeben, Vulkanismus, Plattentektonik – der Planet, auf dem wir leben, ist äußerst aktiv und ein extrem komplexes System. Um mehr über die Dynamik der Erdkruste unter den Ozeanen und ihre Funktionsweise herauszufinden, haben sich 2003 über 20 Nationen unter Führung der USA, Japans und eines europäischen Konsortiums zum Integrated Ocean Drilling Program (IODP) zusammengeschlossen. Sie setzen damit das 1985 gestartete Ocean Drilling Program ODP fort. Mit Hilfe von tiefen Bohrungen in die ozeanische Erdkruste wollen die Wissenschaftler einige grundle-gende Geheimnisse der Erde entschlüsseln. Hauptforschungsgeräte sind das 143 Meter lange amerikanische Bohrschiff JOIDES RESOLUTION sowie das 210 Meter lange japanische Bohrschiff CHIKYU. Letzteres wurde während des Tsunamis am 11. März 2011 leicht beschädigt, ist mittlerweile aber wieder für die Forschung im Einsatz
International Continental Drilling Program (ICDP):
ICDP ist ein Land basiertes Bohrprogramm im Rahmen dessen Fragestellungen zu Naturkatastrophen, Vulkanismus, Erdbeben und Klimawandel untersucht werden. ICDP basiert auf einem internationalen Konsortium aus 22 Nationen, der UNESCO und der Firma Schlumberger. Es ist ein international geführtes geowissenschaftliches Programm, welches fundamentale geowissenschaftliche Fragestellungen globaler Bedeutung bearbeitet. In ICDP werden diese Fragestellungen durch internationale Wissenschaftlerteams an sorgfältig ausgesuchten Lokationen erforscht. Das Programm steht für die gesamten Geowissenschaften und wird international und national begutachtet.

Entscheidende Unterschiede zu IODP liegen darin, dass ICDP Programme gemischt finanziert werden und die Kosten international auf die Projektteilnehmer aufgeteilt werden. Jedes einzelne Bohrprojekt wird unabhängig in Form eines “ joint ventures” zwischen ICDP und den Projektleitern organisiert: landbasiertes Bohren erlaubt eine deutlich größere Diversität der Bohrziele und –tiefen und demnach auch Bohrtechnologien. Die kontinentale Geologie ist wesentlich detaillierter bekannt als die der Ozeane. Aus diesem Grund müssen die Geldgeber davon überzeugt werden, dass für die ausgewählten Projekte die Notwendigkeit für eine aufwendige Bohrkampagne unabdinglich ist.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/
http://www.iodp.org/
http://www.icdp-online.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie