Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tests für Gashydrat-Suche im Schwarzen Meer

07.12.2010
Nach Grundüberholung: POSEIDON wieder im Forschungseinsatz

Sie ist das Arbeitspferd der deutschen Meeresforschung im Nordatlantik und seinen Randmeeren: Die 60 Meter lange POSEIDON aus Kiel. Nach einer Grundüberholung ist das 34 Jahre alte Schiff nun wieder im Dienste der Wissenschaft unterwegs.

Die erste Expedition führt sie ins Schwarze Meer, wo noch vor Weihnachten eine zweiwöchige Ausfahrt im Rahmen des SUGAR-Projektes stattfindet. Dabei werden neue Sensortechniken erprobt, die zum Aufspüren von Gashydraten dienen. Dr. Jörg Bialas vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) leitet die Fahrt.

30 Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft arbeiten im Projekt SUGAR (Submarine Gashydrat-Lagerstätten: Erkundung, Abbau und Transport) zusammen. Ihr Ziel ist es, sichere Techniken zu entwickeln, um Erdgas (Methan) aus Methanhydraten im Meeresboden zu gewinnen und gleichzeitig Kohlendioxid aus Kraftwerken und anderen industriellen Anlagen sicher im Meeresboden zu speichern.

Bisher ist allerdings nur ein kleiner Teil der weltweit vermuteten Methanhydratlagerstätten wirklich bekannt. Daher arbeiten Forscher und Techniker innerhalb von SUGAR auch an neuer Sensortechnik, mit deren Hilfe Gashydrate im Meeresboden aufgespürt werden können. Dazu gehören spezielle Echolote, mit denen der Meeresboden kartiert und ein Stück weit durchdrungen werden kann. Dazu gehören aber auch von Schiffen knapp über dem Meeresboden geschleppte Streamer, die mit Hilfe von Schallwellen Strukturen im Meeresboden auflösen können, sowie geschleppte elektromagnetische Messgeräte.

„Nord- und Ostsee bieten aber nicht genügend Wassertiefe, um diese Geräte unter realistischen Bedingungen zu testen. Außerdem gibt es hier keine Gashydrate“, erklärt der Geophysiker Dr. Jörg Bialas vom IFM-GEOMAR, wissenschaftlicher Fahrtleiter der Expedition P406. „Daher wurde in Übereinstimmung mit dem weiteren Fahrplan der POSEIDON das Mündungsdelta der Donau im Schwarzen Meer als Zielgebiet für die Testfahrt ausgesucht. Dort sind sowohl aktive Gasaustritte am Meeresboden bekannt, als auch Strukturen, die freies Gas im Sediment mit darüber liegenden Hydraten anzeigen“, erklärt Dr. Bialas weiter.

Das neu in der POSEIDON installierte Multibeam-Echolot der Firma ELAC Nautik (Kiel) wird während dieser Fahrt erstmals in Wassertiefen von über 500 Metern bei der Suche nach Gasblasen eingesetzt. Sie dienen als Indikator für größere Mengen freien Gases im Sediment und erlauben den Spezialisten so Rückschlüsse auf Gashydrate. Da das Fächerlot einen breiten Streifen Meeresboden gleichzeitig untersuchen kann, ist nun sichergestellt, dass auch solche Gasfahnen erkannt werden, die etwas abseits vom Schiffskurs liegen. Im gleichen Arbeitschritt wird auch der Meeresboden vermessen und an Bord eine exakte Karte erstellt. Erst nach diesen Vorarbeiten können die geschleppten Systeme sicher und zielgerichtet eingesetzt werden.

Diese werden anschließend etwa 100 Meter über dem Meeresboden und rund drei Kilometer hinter dem Schiff geschleppt. Sie können den Meeresboden bis zu 500 Meter tief durchdringen und liefern den Wissenschaftlern so ein Bild von dessen Aufbau.

Nach der Rückkehr am 23. Dezember werden die Auswertungen der Daten bis in das nächste Jahr andauern.

Direkt im Anschluss an diese Expedition für das Projekt SUGAR verlegt die POSEIDON ins Rote Meer. Bis März 2011 untersuchen Kieler Meeresforscher in Zusammenarbeit mit der King Abdul Aziz University (KAU) im saudi-arabischen Dschidda (engl. Jeddah) von der POSEIDON aus sowohl die Geologie als auch die Biologie des Roten Meeres.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/go/sugar
http://www.ifm-geomar.de/expeditionen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie