Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tests für Gashydrat-Suche im Schwarzen Meer

07.12.2010
Nach Grundüberholung: POSEIDON wieder im Forschungseinsatz

Sie ist das Arbeitspferd der deutschen Meeresforschung im Nordatlantik und seinen Randmeeren: Die 60 Meter lange POSEIDON aus Kiel. Nach einer Grundüberholung ist das 34 Jahre alte Schiff nun wieder im Dienste der Wissenschaft unterwegs.

Die erste Expedition führt sie ins Schwarze Meer, wo noch vor Weihnachten eine zweiwöchige Ausfahrt im Rahmen des SUGAR-Projektes stattfindet. Dabei werden neue Sensortechniken erprobt, die zum Aufspüren von Gashydraten dienen. Dr. Jörg Bialas vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) leitet die Fahrt.

30 Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft arbeiten im Projekt SUGAR (Submarine Gashydrat-Lagerstätten: Erkundung, Abbau und Transport) zusammen. Ihr Ziel ist es, sichere Techniken zu entwickeln, um Erdgas (Methan) aus Methanhydraten im Meeresboden zu gewinnen und gleichzeitig Kohlendioxid aus Kraftwerken und anderen industriellen Anlagen sicher im Meeresboden zu speichern.

Bisher ist allerdings nur ein kleiner Teil der weltweit vermuteten Methanhydratlagerstätten wirklich bekannt. Daher arbeiten Forscher und Techniker innerhalb von SUGAR auch an neuer Sensortechnik, mit deren Hilfe Gashydrate im Meeresboden aufgespürt werden können. Dazu gehören spezielle Echolote, mit denen der Meeresboden kartiert und ein Stück weit durchdrungen werden kann. Dazu gehören aber auch von Schiffen knapp über dem Meeresboden geschleppte Streamer, die mit Hilfe von Schallwellen Strukturen im Meeresboden auflösen können, sowie geschleppte elektromagnetische Messgeräte.

„Nord- und Ostsee bieten aber nicht genügend Wassertiefe, um diese Geräte unter realistischen Bedingungen zu testen. Außerdem gibt es hier keine Gashydrate“, erklärt der Geophysiker Dr. Jörg Bialas vom IFM-GEOMAR, wissenschaftlicher Fahrtleiter der Expedition P406. „Daher wurde in Übereinstimmung mit dem weiteren Fahrplan der POSEIDON das Mündungsdelta der Donau im Schwarzen Meer als Zielgebiet für die Testfahrt ausgesucht. Dort sind sowohl aktive Gasaustritte am Meeresboden bekannt, als auch Strukturen, die freies Gas im Sediment mit darüber liegenden Hydraten anzeigen“, erklärt Dr. Bialas weiter.

Das neu in der POSEIDON installierte Multibeam-Echolot der Firma ELAC Nautik (Kiel) wird während dieser Fahrt erstmals in Wassertiefen von über 500 Metern bei der Suche nach Gasblasen eingesetzt. Sie dienen als Indikator für größere Mengen freien Gases im Sediment und erlauben den Spezialisten so Rückschlüsse auf Gashydrate. Da das Fächerlot einen breiten Streifen Meeresboden gleichzeitig untersuchen kann, ist nun sichergestellt, dass auch solche Gasfahnen erkannt werden, die etwas abseits vom Schiffskurs liegen. Im gleichen Arbeitschritt wird auch der Meeresboden vermessen und an Bord eine exakte Karte erstellt. Erst nach diesen Vorarbeiten können die geschleppten Systeme sicher und zielgerichtet eingesetzt werden.

Diese werden anschließend etwa 100 Meter über dem Meeresboden und rund drei Kilometer hinter dem Schiff geschleppt. Sie können den Meeresboden bis zu 500 Meter tief durchdringen und liefern den Wissenschaftlern so ein Bild von dessen Aufbau.

Nach der Rückkehr am 23. Dezember werden die Auswertungen der Daten bis in das nächste Jahr andauern.

Direkt im Anschluss an diese Expedition für das Projekt SUGAR verlegt die POSEIDON ins Rote Meer. Bis März 2011 untersuchen Kieler Meeresforscher in Zusammenarbeit mit der King Abdul Aziz University (KAU) im saudi-arabischen Dschidda (engl. Jeddah) von der POSEIDON aus sowohl die Geologie als auch die Biologie des Roten Meeres.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/go/sugar
http://www.ifm-geomar.de/expeditionen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie