Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tektonische Kollision lässt Unterwasserleben aufblühen

01.08.2008
Forscher untersuchen Hotspots der Artenvielfalt in der Erdgeschichte

Jene Unterwasserregionen, die heute als so genannte Biodiversitäts-Hotspots gelten, waren offenbar nicht immer derart gesegnet, berichtet ein australisch-niederländisches Forscherteam. Tektonische Kollisionen während der vergangenen 50 Mio. Jahren haben dazu geführt, dass das reiche Leben mit der Verschiebung der tektonischen Platten mitgewandert ist, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe.

Untersucht hat das Forscherteam um Willem Renema und David Bellwood den so genannten Indo-Australischen Archipel, der als artenreichste Region für Fische, Mollusken und Korallen weltweit gilt. Während des späten Mittleren Eozäns - vor 39 bis 42 Mio. Jahren - existierte die größte Zahl von verschiedenen Spezies in den Meeresgebieten in Südeuropa, Nordafrika und vor der östlichen Küstenlinie Arabiens. Vor 16 bis 23 Mio. Jahren - im Miozän - gab es dann zwei solcher Regionen mit der größten Artenvielfalt. Die eine lag im Nahen Osten und an der nordwestlichen Küste Indiens, die andere um die Philippinen und dem Norden Australiens. Seit damals ist der Indo-Australische Archipel an der Konvergenzzone der Eurasischen und Australischen sowie der Pazifischen Philippinischen Platte der Hotspot.

"Es hat immer wieder die Annahme gegeben, dass es in dieser Region die größte Artenvielfalt gegeben hat. In der Tat können solche Hotspots allerdings kommen und gehen", meint Bellwood von der australischen James-Cook-University http://www.jcu.edu.au in Townsville. Das Forscherteam hat in seiner Untersuchung die jüngsten fossilen Funde ausgewertet - und auch erstmals DNA-Veränderungen von einzelligen Foraminiferen beschrieben. Ihre Verbreitung korreliert mit der gesamten Biodiversität im tropisch-marinen Umfeld. Genauer unter die Lupe genommen hat das Team auch Fossilien von Mangroven, Korallenriffen, Mollusken und Kaurischnecken-ähnlichen Gastropoden. Die Wissenschaftler kommen auch zum Schluss, dass die Wassertemperatur nur eine mitwirkende aber nicht die primäre Rolle bei der Ausformung der Artenvielfalt spielt.

... mehr zu:
»Artenvielfalt

Studien-Leadautor Renema, Zoologe am Naturhistorischen Museum in Leiden http://www.naturalis.nl , meint, dass die Temperatur sicher die Entwicklung von Artenreichtum erleichtert. "Wäre allerdings nur die Temperatur im Eozän gewesen, müsste es heute im modernen Afrika die höchste Biodiversität geben", erklärt der Experte. "Wir haben bemerkt, dass die Hotspots Regionen sind, wo es zu wesentlichen und sehr komplexen Kollisionen mehrerer Kontinente kommt." Am Anfang einer solchen Kollision werde eine Vielzahl von neuen und sehr verschiedenen Habitaten geschaffen - wie etwa Sand- und Felsküsten oder seichte und tiefe Bassins - und diese werden anschließend von einer Vielzahl von Lebewesen besiedelt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jcu.edu.au

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik