Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stühle rücken im Meer

01.09.2015

Die Artenvielfalt im Meer wird sich zukünftig erhöhen – allerdings nur in einigen Regionen. Andere Lebensräume hingegen werden ihre Artenvielfalt verlieren. Schuld daran ist die Erwärmung der Meere: Durch sie werden sich einige Arten ausbreiten, so dass bislang ökologisch einzigartige Regionen sich immer mehr ähneln werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie, an der auch Paläobiologen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) beteiligt waren, und die jetzt in der Zeitschrift Nature Climate Change* veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler haben zudem Meeresregionen identifiziert, in denen Naturschutz besonders erfolgversprechend ist.

Daten von rund 13.000 Meeresarten ausgewertet


Prof. Dr. Wolfgang Kießling leitet an der FAU den Lehrstuhl für Paläoumwelt. (Bild: FAU/Georg Pöhlein)

Die neue Studie basiert auf Ergebnissen einer vorangegangenen Studie von Prof. Dr. Wolfgang Kießling, Lehrstuhl für Paläontologie der FAU, die in der Zeitschrift Nature erschienen ist.* Damals hatte das internationale Team ein Modell erstellt, mit dem sich vorhersagen lässt, in welchem Tempo und in welche Richtung sich Klimazonen zukünftig verschieben werden – und in welche Regionen Tierarten deswegen abwandern werden.

In der neuen Studie haben die Forscher das Modell nun erweitert und die Temperaturtoleranzen von Meeresbewohnern berücksichtigt, um zu berechnen, welche konkreten Auswirkungen diese Veränderungen in den Meeren bei derzeitigen Klimaperspektiven bis zum Ende des 21. Jahrhundert haben werden.

Für ihre Simulation nutzten die Wissenschaftler Daten von rund 13.000 Arten an Meeresbewohnern – von Weichtieren über Fische bis hin zu Säugetieren. Damit untersuchten sie zehn Mal mehr Arten als vergleichbare Studien. Durch den großen Datensatz liefert die Studie umfangreichere Informationen darüber, wie Gemeinschaften zusammengesetzt sind, und zeigt globale Muster auf, wie diese Zusammensetzung sich in der Zukunft wahrscheinlich verändert.

Das Modell wurde mit zwei unterschiedlichen Szenarien simuliert, die einmal eher konservative Annahmen zur treibhausgasinduzierten Klimaerwärmung machen, einmal aber auch das schlimmste Szenario annehmen, nach dem sich der Energieeintrag auf der Erde bis zum Jahr 2100 um 8,5 Watt pro Quadratmeter gegenüber dem Referenzwert von 1850 erhöht.

Meeresregionen gleichen sich bezüglich ihrer Bewohner an

Die Wissenschaftler konnten ein wiederkehrendes Muster ausmachen. Demnach erhöht sich in vielen Meeresregionen die Artenvielfalt: Viele Arten wandern in eine Region ein, weniger sterben aus. „Eine schnell voranschreitende Klimaerwärmung wird es vielen Arten erleichtern, sich in neuen Gebieten auszubreiten.

Fehlen dann noch ihre gewöhnlichen Rivalen oder Jäger, kann es dazu kommen, dass die neu angesiedelten Arten die heimischen Arten verdrängen“, erklärt Kießling. Durch diese Entwicklung bestehe die Gefahr, so der Wissenschaftler, dass heutige ökologisch einzigartige Gemeinschaften sich bis zum Ende des Jahrhunderts in ihrer Artenzusammensetzung immer ähnlicher werden. Beim schlimmsten Szenario ist auch von einem massiven Verlust der Artenvielfalt in Äquatornähe zu rechnen.

Naturschutz besonders auf bestimmte Regionen konzentrieren

Die in der Studie vorhergesagten Veränderungen der maritimen Artenvielfalt stellen den Naturschutz vor eine große Herausforderung, da proaktiv und über Hoheitsgrenzen hinweg gehandelt werden muss. Daher schlagen die Wissenschaftler in ihrer Studie bestimmte Regionen vor, in denen Naturschutz einen besonders großen Effekt haben könnte: Regionen in denen große vorhergesagte Veränderungen in der Artenvielfalt einhergehen mit einem großen Einfluss durch den Menschen.

Zu diesen Regionen gehören unter anderem das Mittelmeer, die Karibik, die Philippinnen, Taiwan und China. Ebenfalls vielversprechend für den Artenschutz sind der Nordwestatlantik, Russland, Alaska, Kanada und die Antarktis, wo vor allem eine sehr große Veränderung in der Artenvielfalt erwartet wird. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass – obwohl die globalen Effekte mit dem momentanen Tempo des Klimawandels gewaltig sind – diese Effekte zumindest eingeschränkt werden könnten, wenn die Erderwärmung reduziert würde“, sagt Kießling.

*doi: http://dx.doi.org/10.1038/nclimate2769
*Pressemeldung zu vorheriger Studie: www.fau.de/2014/02/news/wissenschaft/dem-klima-hinterher 

Weitere Informationen für die Medien:
Prof. Dr. Wolfgang Kießling
Tel.: 09131/85-22690
wolfgang.kießling@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Berichte zu: Klimaerwärmung Klimazonen Meeresregionen Naturschutz Regionen Stühle Szenario

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie