Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start für den Forschungsverbund "The Reacting Atmosphere"

03.03.2011
Zu den atmosphärischen Wechselwirkungen von klimapolitischen Maßnahmen

Die Bergische Universität Wuppertal, das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, die Atmosphärenforschungsinstitute im Institut für Energie- und Klimaforschung des Forschungszentrums Jülich und das Rheinische Institut für Umweltforschung an der Universität zu Köln haben beschlossen, einen Forschungsverbund unter dem Titel "The Reacting Atmosphere - Understanding and Management for Future Generations" zu gründen.

Das Ziel des geplanten Verbundes ist, die hochkomplexen Regelkreisläufe in der Atmosphäre unter Berücksichtigung aller Einflussfaktoren zu verstehen und wichtige atmosphärische Prozesse zu identifizieren. Die Wechselwirkungen von politischen Maßnahmen, die auf eine Beeinflussung der Zusammensetzung der Atmosphäre zielen, sollen untersucht und darauf basierend Empfehlungen abgeleitet werden. Dazu werden herausragende Kompetenzen in der Atmosphärenforschung mit Erfahrungen in der Analyse von technischen, politischen und sozio-ökonomischen Prozessen und deren Umsetzung über geeignete Politikinstrumente und Transitionspfade zusammengeführt.

"Auf diese Weise", so Prof. Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Instituts, "wird in Nordrhein-Westfalen ein 'Kompetenzzentrum' in dem hochaktuellen, sich rasant entwickelnden Gebiet der Klima-Wechselwirkungs-Forschung geschaffen." Die beteiligten wissenschaftlichen Einrichtungen wollen durch die Zusammenführung ihrer Forschungsaktivitäten Synergieeffekte bündeln und sich gemeinsam in der internationalen Forschungslandschaft positionieren. Sozio-politischer Ansatzpunkt des Forschungsverbundes ist die Tatsache, dass der globale Klimawandel zunehmend die Lebensgrundlagen der Menschheit und die Entwicklungsmöglichkeiten zukünftiger Generationen gefährdet. Vom Menschen verursachte Emissionen sind dabei die wichtigsten Auslöser von Klima- und Wetteränderungen.

Während sich die Auswirkungen des Klimawandels in vielen Weltregionen erst mittelfristig massiv zeigen werden, bestehen heute schon gravierende Probleme mit der Luftqualität, die auf unterschiedliche Stoffeinträge in die Atmosphäre und spezifische Transportprozesse zurückzuführen sind. Handlungsbedarf ergibt sich demnach in beiden Bereichen, sollte aber aufeinander abgestimmt sein. Das Verständnis und die quantitative Analyse der Wechselwirkungen zwischen beiden Bereichen stellt eine der zentralen wissenschaftlichen Aufgaben des 21. Jahrhunderts zur Bewältigung der globalen Großprobleme dar, denen sich der Forschungsverbund in seiner Arbeit stellt.

Kontakt:

Prof. Dr. Manfred Fischedick
Vizepräsident
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
0049-202-2492-121
0049-202-2492-109 (Sekretariat)
0049-202-2492-108 (FAX)
manfred.fischedick@wupperinst.org

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org

Weitere Berichte zu: Klimawandel Prozess Reacting Wechselwirkung atmosphere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie