Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stalaktiten liefern beste Hinweise über Anstieg des Meeresspiegels

20.11.2012
Schätzungen erstmals bis auf 200 Jahre genau

Stalaktiten in einer Höhle am Roten Meer helfen Klimatologen, ihre Vorhersagen über das Ansteigen des Meeresspiegels genauer zu machen.


Stalaktiten: Anzeiger für Meeresspiegel (Foto: pixelio.de, Sybille Daden)

Laut einer Studie von Wissenschaftlern der University of Southampton scheinen frühere Prognosen den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben. Das Ansteigen des Meeresspiegels ist eine der gefährlichsten Folgen des Klimawandels. Seine Auswirkungen werden heute bereits in Küstenstädten wie New York spürbar.

Genaue Datierung schwierig

Historische Veränderungen des Meeresspiegels können Hinweise darauf liefern, wie Veränderungen in der Zukunft aussehen werden. Die meisten Aufzeichnungen basieren auf dem chemischen Aufbau von Sedimentkernen, die jedoch schwer zu datieren sind. Schätzungen können sich in einem Spielraum von Tausenden Jahren bewegen. In der Folge ist es auch unklar, wann der Meeresspiegel nach der prähistorischen Erderwärmung begonnen hat zu steigen, wie schnell er gestiegen ist und was daher in der Zukunft zu erwarten ist.

Stalaktiten liefern neue Daten

Das Team um Eelco Rohling verfügte basierend auf die Auswertung von Sedimentkernen bereits über detaillierte Aufzeichnungen zu den Veränderungen des Meeresspiegels am Roten Meer, die rund 150.000 Jahre zurückreichten. Für die aktuelle in Nature http://www.nature.com veröffentlichte Studie wurden diese Daten durch die mit Hilfe von Stalaktiten einer nahegelegenen Höhle verfeinert. Die Datierung erfolgte über die Messung der Menge von im Stein enthaltenen Uran, das bereits zu Thorium abgebaut war. Der chemische Aufbau der Stalaktiten veränderte sich im Lauf der Zeit auf die gleiche Art und Weise wie die Sedimentkerne. Somit können diese Ergebnisse direkt miteinander verglichen werden.

Alarmierendste Prognosen können ausgeschlossen werden

Der Vergleich ermöglicht Schätzungen der Veränderungen des Meeresspiegels mit einer Annäherung von rund 200 Jahren. Dieser Wert gilt laut NewScientist als der bisher genaueste. Die jetzt ermittelten Daten legen nahe, dass die alarmierendsten Vorhersagen ausgeschlossen werden können. Es ist bekannt, dass der Meeresspiegel am schnellsten am Ende der Eiszeiten und zu Beginn der Schrumpfung der großen Eisschichten anstieg. Dieses Ereignis ist in den letzten 150.000 Jahren zwei Mal eingetreten. Dabei stiegen die Werte um mindestens 1,2 wenn nicht zwei Meter pro Jahrhundert.

Frühere Studien waren davon ausgegangen, dass die Meeresspiegel in Zukunft mehrere Meter pro Jahrhundert ansteigen könnten. Rohling schätzt, dass ein Meter pro Jahrhundert das Maximum sein dürfte. Seine Daten zeigen einen ähnlichen Anstieg während der letzten Zwischeneiszeit vor 129.000 Jahren. Damals entsprachen die Meeresspiegel in etwa den heutigen. Rohlings Prognosen folgen damit jenen, die von der Mehrheit der heutigen Klimatologen wie Jerry Mitrovica von der Harvard University http://www.harvard.edu angenommen werden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.southampton.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie