Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärkere Stürme und grössere Sturmschäden im Wald

11.12.2009
Die Häufung starker Winterstürme in den vergangenen Jahrzehnten könnte bereits eine Folge des laufenden Klimawandels sein.

In diesem Zusammenhang fanden nun Wissenschafter der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL anhand einer weltweit einzigartigen Windmessreihe heraus, dass im Kanton Zürich die Anzahl stürmischer Tage und die maximale Böengeschwindigkeit seit 1891 zugenommen haben.

Gleichzeitig vergrösserten sich auch die Waldschäden nach Stürmen stark.
Winterstürme haben den Schweizer Wald in den letzten 50 Jahren stark beeinträchtigt. Allein die Orkane "Lothar" (1999) und "Vivian" (1990) warfen oder brachen etwa die vierfache Holzmenge, die jährlich in der Schweiz genutzt wird. Diese relativ nah aufeinander folgenden Naturereignisse lassen vermuten, dass Stürme immer häufiger werden.

Wissenschafter der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) und der Universitäten Bern, Neuenburg und Genf bestätigen diese Annahme anhand von zwei aktuellen Veröffentlichungen.

Winterstürme mit höheren Böenspitzen

Eine im International Journal of Climatology (online) veröffentlichte Analyse einer langjährigen, weltweit einzigartigen Windmessreihe aus der Region Zürich zeigte, dass die Böengeschwindigkeiten der Winterstürme in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen haben und starke Böen immer häufiger auftreten. Zudem besteht ein deutlicher Zusammenhang zwischen den Böenspitzen der Winterstürme und der Schadholzmenge im Kanton Zürich.

Zwischen 1858 und 2007 ereigneten sich in der Schweiz 25 starke Winterstürme mit Schadholzmengen von jeweils mehr als 70'000 m3, wie die Wissenschafter kürzlich in der Zeitschrift Agricultural and Forest Meteorology (online) zeigten. Zwischen 1958 und 2007 wurden doppelt so viele schwere Winterstürme registriert wie in den 50 Jahren zuvor. Die Stürme führten 1958-2007 zu 22 Mal mehr Schadholz als hundert Jahre zuvor. Einer der Gründe für die stark zunehmenden Schäden liegt im Ansteigen des Holzvorrates. Die Waldfläche der Schweiz nahm seit 1860 um über 60% zu und gleichzeitig steht heute fast dreimal so viel Holz auf einem Hektar Wald wie vor 150 Jahren. Trotzdem sind im Vergleich zur Entwicklung der Waldfläche, der mittleren Baumhöhen und der Holzvorräte die Schadholzmengen überproportional angestiegen. Sturmschäden im Wald konzentrieren sich in 23 von 25 Fällen auf das Schweizer Mittelland und die nördlichen Voralpengebiete. "Vivian" war einer der seltenen Stürme, die vor allem in den Alpen wüteten.

Die Zunahme der Schadholzmenge könnte zum Teil auch auf bereits erfolgte klimatische Veränderungen zurückzuführen sein. Denn im untersuchten Zeitraum hat die mittlere Wintertemperatur um 2 Grad Celsius zugenommen und im Winter fallen heute deutlich mehr Niederschläge als vor 150 Jahren, wie die Studie zeigt. Und weil sich die meisten Sturmschäden im Wald bei ungefrorenem Boden ereigneten, kippten die Bäume bei Stürmen, besonders in nassen Böden, schneller um.

Die Zunahme von Winterstürmen wird nicht nur in der Schweiz, sondern in weiten Teilen Europas beobachtet. Darum braucht es, um überregionale Aussagen zur Entwicklung der Häufigkeit von Sturm- und Waldschäden machen zu können, zusätzliche Analysen aus anderen Regionen.

Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL hat sowohl nach dem Sturm "Vivian" (1990) als auch nach "Lothar" (1999) umfangreiche Untersuchungen zum Ausmass dieser ausserordentlichen Naturereignisse, zu deren ökonomischen und ökologischen Folgen und zu regionalen Sturmrisiken durchgeführt. Umfangreiche Ergebnisse sind unter den weiter unten verlinkten Beiträgen nachzulesen. 20 Jahre nach "Vivian" beziehungsweise zehn Jahre nach "Lothar" erfasst die WSL auf zahlreichen Sturmwurfflächen die aktuelle Waldsituation erneut, um weiteren Fragen zu Waldverjüngung, Vegetationsökologie, Waldmanagement, Holzabbau und Insektenpopulationen nachzugehen.

Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch/news/091211_stuerme_DE
http://www.wsl.ch/dossiers/sturm_windwurf/download/merkblatt_vivian.pdf
http://www.wsl.ch/dossiers/sturm_windwurf/kontakt_DE
http://www.waldwissen.net/themen/waldbau/forstliche_planung/wsl
_entscheidungshilfe_entscheidungshilfe.pdf

Reinhard Lässig | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte