Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärkere Stürme und grössere Sturmschäden im Wald

11.12.2009
Die Häufung starker Winterstürme in den vergangenen Jahrzehnten könnte bereits eine Folge des laufenden Klimawandels sein.

In diesem Zusammenhang fanden nun Wissenschafter der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL anhand einer weltweit einzigartigen Windmessreihe heraus, dass im Kanton Zürich die Anzahl stürmischer Tage und die maximale Böengeschwindigkeit seit 1891 zugenommen haben.

Gleichzeitig vergrösserten sich auch die Waldschäden nach Stürmen stark.
Winterstürme haben den Schweizer Wald in den letzten 50 Jahren stark beeinträchtigt. Allein die Orkane "Lothar" (1999) und "Vivian" (1990) warfen oder brachen etwa die vierfache Holzmenge, die jährlich in der Schweiz genutzt wird. Diese relativ nah aufeinander folgenden Naturereignisse lassen vermuten, dass Stürme immer häufiger werden.

Wissenschafter der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) und der Universitäten Bern, Neuenburg und Genf bestätigen diese Annahme anhand von zwei aktuellen Veröffentlichungen.

Winterstürme mit höheren Böenspitzen

Eine im International Journal of Climatology (online) veröffentlichte Analyse einer langjährigen, weltweit einzigartigen Windmessreihe aus der Region Zürich zeigte, dass die Böengeschwindigkeiten der Winterstürme in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen haben und starke Böen immer häufiger auftreten. Zudem besteht ein deutlicher Zusammenhang zwischen den Böenspitzen der Winterstürme und der Schadholzmenge im Kanton Zürich.

Zwischen 1858 und 2007 ereigneten sich in der Schweiz 25 starke Winterstürme mit Schadholzmengen von jeweils mehr als 70'000 m3, wie die Wissenschafter kürzlich in der Zeitschrift Agricultural and Forest Meteorology (online) zeigten. Zwischen 1958 und 2007 wurden doppelt so viele schwere Winterstürme registriert wie in den 50 Jahren zuvor. Die Stürme führten 1958-2007 zu 22 Mal mehr Schadholz als hundert Jahre zuvor. Einer der Gründe für die stark zunehmenden Schäden liegt im Ansteigen des Holzvorrates. Die Waldfläche der Schweiz nahm seit 1860 um über 60% zu und gleichzeitig steht heute fast dreimal so viel Holz auf einem Hektar Wald wie vor 150 Jahren. Trotzdem sind im Vergleich zur Entwicklung der Waldfläche, der mittleren Baumhöhen und der Holzvorräte die Schadholzmengen überproportional angestiegen. Sturmschäden im Wald konzentrieren sich in 23 von 25 Fällen auf das Schweizer Mittelland und die nördlichen Voralpengebiete. "Vivian" war einer der seltenen Stürme, die vor allem in den Alpen wüteten.

Die Zunahme der Schadholzmenge könnte zum Teil auch auf bereits erfolgte klimatische Veränderungen zurückzuführen sein. Denn im untersuchten Zeitraum hat die mittlere Wintertemperatur um 2 Grad Celsius zugenommen und im Winter fallen heute deutlich mehr Niederschläge als vor 150 Jahren, wie die Studie zeigt. Und weil sich die meisten Sturmschäden im Wald bei ungefrorenem Boden ereigneten, kippten die Bäume bei Stürmen, besonders in nassen Böden, schneller um.

Die Zunahme von Winterstürmen wird nicht nur in der Schweiz, sondern in weiten Teilen Europas beobachtet. Darum braucht es, um überregionale Aussagen zur Entwicklung der Häufigkeit von Sturm- und Waldschäden machen zu können, zusätzliche Analysen aus anderen Regionen.

Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL hat sowohl nach dem Sturm "Vivian" (1990) als auch nach "Lothar" (1999) umfangreiche Untersuchungen zum Ausmass dieser ausserordentlichen Naturereignisse, zu deren ökonomischen und ökologischen Folgen und zu regionalen Sturmrisiken durchgeführt. Umfangreiche Ergebnisse sind unter den weiter unten verlinkten Beiträgen nachzulesen. 20 Jahre nach "Vivian" beziehungsweise zehn Jahre nach "Lothar" erfasst die WSL auf zahlreichen Sturmwurfflächen die aktuelle Waldsituation erneut, um weiteren Fragen zu Waldverjüngung, Vegetationsökologie, Waldmanagement, Holzabbau und Insektenpopulationen nachzugehen.

Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch/news/091211_stuerme_DE
http://www.wsl.ch/dossiers/sturm_windwurf/download/merkblatt_vivian.pdf
http://www.wsl.ch/dossiers/sturm_windwurf/kontakt_DE
http://www.waldwissen.net/themen/waldbau/forstliche_planung/wsl
_entscheidungshilfe_entscheidungshilfe.pdf

Reinhard Lässig | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie