Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spurensuche mit der MARIA S. MERIAN - Kieler Meereswissenschaftler berichten von Forschungsarbeiten vor der Küste von Westafrika

03.11.2008
Nach sieben Monaten kehrt das deutsche Forschungsschiff MARIA S. MERIAN in die Gewässer südlich der Kapverdischen Inseln zurück.

Im April 2008 hatten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 754 dort chemische Markersubstanzen im Ozean hinterlassen.

Jetzt wollen die Forscher untersuchen, wohin die markierten Wassermassen getrieben worden sind. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse über die Zirkulation und die Vermischung im Ozean nahe der riesigen Sauerstoffminimumzone vor der Küste von Guinea zu. In einem Weblog berichten die Wissenschaftler regelmäßig über ihre Arbeit.

Der Verdacht erhärtet sich: Erwärmung, Meeresspiegelanstieg und Versauerung der Ozeane sind nicht die einzigen Auswirkungen, die der Klimawandel auf die Ozeane hat. Immer mehr Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass auch Gebiete, in denen dem Wasser lebenswichtiger Sauerstoff fehlt, deutlich größer werden. Eine dieser "Sauerstoffminimumzonen" befindet sich im Atlantik vor der Küste Westafrikas, auf der Höhe des Senegals und Guineas.

Sie ist derzeit das Ziel von Kieler Meeresforschern an Bord des Forschungsschiffes MARIA S. MERIAN. "Im tropischen Nordatlantik können wir idealtypisch die Entwicklung derartiger Sauerstoffminimumzonen beobachten, die eine bisher unterschätzte und kaum erforschte Gefahr für die Ozeane darstellen", sagt Professor Martin Visbeck vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), der als Fahrtleiter die Expedition koordiniert.

Sobald die Wissenschaftler im Untersuchungsgebiet eintreffen, begeben sie sich zunächst auf die Suche nach ihren eigenen Spuren. Schon im April 2008 hatte eine Kieler Expedition südlich der Kapverdischen Inseln gearbeitet. Damals hatten die Forscher mit einem vom Kieler Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" finanzierten Spezialgerät, dem Ocean Tracer Injection System (OTIS), eine ungiftige, chemische Markersubstanz in ca. 300 Metern Tiefe ausgebracht. Während der aktuellen Forschungsfahrt wollen die Ozeanographen herausfinden, wohin diese Substanz in den vergangenen sieben Monaten getrieben wurde. Das lässt Rückschlüsse auf die Vermischung der Wasserschichten, auf Strömungen und damit auch auf Nährstoff- und Sauerstofftransporte zu. Weitere Messungen mit einer fallenden Mikrostruktursonde sollen Aufschluss über Turbulenzen in den oberen 400 Metern der atlantischen Wassersäule geben.

Die zehnte Forschungsreise der MERIAN, MSM 10/1, begann am 1. November in Ponta Delgada auf den Azoren. Sie endet am 6. Dezember, wenn das Schiff wieder im Hafen von Mindelo auf den Kapverdischen Inseln festmacht. Wie schon bei der derzeit parallel laufenden Expedition des SFB 754 mit dem Forschungsschiff METEOR im Ostpazifik, können Interessierte die wissenschaftlichen Arbeiten an Bord der MARIA S. MERIAN im Internet verfolgen. In Zusammenarbeit mit planeterde.de berichten die Meeresforscher regelmäßig auf den Webseiten des geowissenschaftlichen Internetportals über ihre Arbeit auf See. "Dies gibt uns die Möglichkeit zu zeigen, dass die deutsche Meeresforschung weltweit aktiv ist, um Fragen zur zukünftigen Entwicklung unseres Planeten zu beantworten", sagt Douglas Wallace, Sprecher des SFB 754. In Kooperation mit planeterde.de dokumentiert außerdem der Internet TV-Sender realnature.tv die Arbeit der Kieler Meereswissenschaftler.

Hintergrundinformation:
Die Expedition MSM 10/1 ist die dritte Ausfahrt des Kieler Sonderforschungsbereiches (SFB) 754 "Klima-Biogeochemische Wechselwirkungen im Tropischen Ozean". Er wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Wissenschaftler des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) wollen in dem Programm unter anderem klären, wie tropische Sauerstoffminimum-Zonen (SMZ) auf Änderungen in der Ozeanzirkulation und Ventilation des tiefen Ozeans reagieren beziehungsweise welche Konsequenzen veränderte Sauerstoffgehalte für die Nährstoffversorgung und somit für das marine Leben im tropischen Ozean haben. Beteiligt an der Expedition ist auch der Kieler Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft". In ihm forschen rund 120 Wissenschaftlern aus 26 Instituten der Christian-Albrechts-Universität, dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) und der Muthesius Kunsthochschule. Ziele des Exzellenzclusters sind, den Ozeanwandel weiter zu erforschen, um so ein weltweites Management der Ozeane und mariner Ressourcen zu entwickeln.
Weitere Informationen:
http://www.planet-erde.de/
http://realnature.tv/channels/planeterde-tv/
http://www.realnature.tv
http://www.sfb754.de/

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE